Hessische Literaturtage

Literaturtage aus dem Schlaf geweckt

Literaturfreunden steht ein genussreiches Menü der Worte ins Haus: Vom 19. bis 23. April laden die Literaturgesellschaft Hessen (LIT) und Kultur 123 zu den Hessischen Literaturtagen nach Rüsselsheim ein – ein spannendes Forum regionaler Autoren.

Von CHARLOTTE MARTIN

Der Verein Literaturgesellschaft Hessen (LIT) feiert in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag und hat jetzt dank beharrlichen Engagements die Hessischen Literaturtage aus dem siebenjährigen Dornröschenschlaf erweckt. Ursprünglich fand das Stelldichein regionaler Autoren durch Kooperation von LIT und dem VS Hessen (Verband der Schriftsteller bei Verdi) seit 1999 in zweijährigem Turnus statt. Dabei wirkte jeweils eine hessische Kommune mit, um die Organisation zu stemmen. „Höchstens 60 Prozent betragen die Landesmittel zur Finanzierung, wir waren also stets auf literaturbegeisterte kommunale Kulturpartner angewiesen“, erklärt Gerda Jäger, seit 2014 Vorsitzende der LIT.

Nach 2009, als die Literaturtage zur 20-jährigen Wiedervereinigung Deutschlands in hessisch-sächsischer Freundschaft organisiert wurden, sei leider Funkstille gewesen, so Jäger. „Trotz Bemühungen gelang es nicht, die Literaturtage auf die Beine zu stellen. Umso mehr freuen wir uns, den Faden nun, passend zum 20. Geburtstag der LIT, neu aufnehmen zu können“, so Jäger. Und: „Ab Dienstag 19. April, gibt es vier Tage lang Lesungen und Autorengespräche in Rüsselsheim.“

„1999, zur Premiere der Hessischen Literaturtage, waren wir schon einmal in der Opelstadt“, berichtet sie. Sie rühmt die kulturelle Offenheit, die niveauvollen Angebote, die hier im städtischen Zusammenschluss von Kultur 123 gemacht werden. „Großes Lob an Kultur 123 mit Leiter Eckhard Kunze“, sagt Jäger. Sie verspricht: „14 Lyriker, Roman- und Kriminalschriftsteller werden an mehreren Veranstaltungsorten aus aktuellen Publikationen lesen. Die Auftaktveranstaltung wird in der Stadtbücherei Am Treff ausgerichtet.“

Die Schirmherrschaft der Hessischen Literaturtage habe Minister Boris Rhein übernommen. „Die Hessischen Literaturtage 2016 werden vom Ministerium für Wissenschaft und Kunst und von der Stadt Rüsselsheim gefördert.“ Gerda Jäger ist maßgebliche Organisatorin, flankiert wird sie von Stellvertreterin Susanne Czuba-Konrad, die auch den Kontakt zur Stadt Rüsselsheim herstellen konnte.

„Eigentlich hatten wir gehofft, die Literaturtage schon 2015 durchführen zu können – aber gut Ding braucht Weile. Nun ist es so weit“, ergänzt sie. 2015 habe sie Rundmails an alle beim VS Hessen gelistete Autoren verschickt und nachgefragt, ob Interesse an einer Mitwirkung bestehe, erzählt Jäger. „Wir hatten 30 Autoren im Pool, 14 werden nach Auswahl, die einen wohldosierten literarischen Mix garantiert, dabei sein. Wir bieten mit den Hessischen Literaturtagen einen kostenfreien, literarischen Querschnitt mit hohem Unterhaltungswert“, so die LIT-Vorsitzende.

Ein Blick aufs Programm bestätigt dies: „Hessen, Europa, Welt & Web“ – unter diesem Motto steht der Eröffnungsabend in der Bücherei mit Ursula Flacke, Christiane Geldmacher, Harry Oberländer und Horst Samson. Prosa und Lyrik wechseln auch bei den weiteren Veranstaltungen ab, wobei Autoren, die über die Region hinaus bekannt sind, nicht fehlen, Maria Knissel etwa. Sie kommt am Mittwoch, 20. April, um 19.30 Uhr ins Einkaufszentrum Königstädten mit den Königstädter Bücherfreunden als Gastgeber. Das Motto des Abends heißt „Lebensbrüche“. Es lesen außerdem die Lyrikerin Barbara Zeizinger sowie die Autoren Alexander Pfeiffer und Eric Giebel. Ingeborg Piepke, Vorsitzende der Bücherfreunde, begrüßt, Gerda Jäger moderiert.

Am Freitag, 22. April, 19 Uhr, geht es im Stadt- und Industriemuseum weiter, wo der Abend „Historisches und Sagenhaftes“ verspricht. Museumsleiterin Bärbel Maul begrüßt, es lesen die Autorinnen Gabriele Beyerlein und Uta Franck.

Filetstücke der Literatur hält der Samstag bereit: Am Welttag des Buches lesen von 19 Uhr an in der Buchhandlung „Kapitel 43“ Iris Welker-Sturm, Irmgard Maria Ostermann, Ewart Reder und Peter Kapp. Motto: „Zwei x zwei“. Die Buchhändlerinnen Melanie Enders und Sara Vasquez sowie ihr Kollege Artur Hitschrich freuen sich auf den Abend in der seit 2015 bestehenden Buchhandlung. „Wir werden zuvor ein Schaufenster mit Büchern hessischer Autoren dekorieren, so dass Literaturfreunde nicht widerstehen können“, meint Sara Valquez.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare