Mittlerweile Alltag: Stau auf dem Rugbyring aus Richtung Raunheim in Höhe des Stadions.
+
Mittlerweile Alltag: Stau auf dem Rugbyring aus Richtung Raunheim in Höhe des Stadions.

Verkehr

Mit dem Auto durch Rüsselsheim: Viele sind völlig entnervt

Vor allem Geduld braucht man derzeit hinterm Steuer auf Rüsselsheims Straßen. Eine Baustelle reiht sich an die nächste. Lange Staus und Umleitungen quälen die Autofahrer.

Rüsselsheim -Der Autofahrer aus Calw in Baden-Württemberg war verzweifelt. Er musste zur Firma Carglass im Rugbyring, doch dort kam er wegen der Baustelle auf direktem Weg, den ihm sein Navigationsgerät angezeigt hatte, nicht hin. Also fuhr er an der Adresse vorbei Richtung Haßlocher Kreisel, bog dort nach rechts ab und wurde von seinem elektronischen Beifahrer durch die Stadtunterführung geführt, um von dort wieder Richtung Rugbyring zu fahren. Doch auch dort kam er nicht weiter, denn die Stadtunterführung ist in Richtung Innenstadt gesperrt.

Der Mann drehte um, fuhr über die Haßlocher Straße wieder in den Rugbyring und stand dort erst einmal in einem langen Stau. Er quälte er sich bis zum Stadion, drehte und fuhr wieder Richtung Carglass. Völlig entnervt ignorierte er dann das Durchfahrtsverbot und fuhr einige Meter über die Baustraße, um sein Ziel zu erreichen.

Für Autofahrer ist Rüsselsheim derzeit ein Albtraum. Rugbyring in mehreren Teilen gesperrt, Stadtunterführung halbseitig gesperrt und die Autobahnausfahrt Rüsselsheim-Ost ebenfalls gesperrt. Vor allem in den Hauptverkehrszeiten führt das zu langen Staus, wobei Abbiegeverbote oder gesperrte Straßen immer wieder missachtet werden. Noch bis Dezember soll die Misere dauern.

Rüsselsheim: Verkehrschaos führt zu leeren Zapfsäulen

Besonders betroffen sind Gewerbetreibende wie die Firma Carglass oder die Shell-Tankstelle im Rugbyring. Wo sonst zu Hauptverkehrszeiten Hochbetrieb herrscht, stand an diesem Dienstagnachmittag kein einziges Auto an den Zapfsäulen. Kein Wunder, denn die Tankstelle ist nicht erreichbar, jedenfalls nicht auf legalem Weg.

"Besch ..." beschreibt ein Mitarbeiter der Shell-Tankstelle am Mittwoch die Situation. Ein Mitarbeiter von Carglass habe am Dienstag wenigstens eine Sperre in der Freiligrathstraße weggeräumt, damit die Tankstelle und Carglass über diesen Weg erreichbar waren.

Gewerbetreibende in Rüsselsheim: „Fast eine Woche so gut wie keine Umsätze“

Eigentlich sollte die Zufahrt zur Tankstelle am Mittwoch wieder frei sein, so der Mitarbeiter. Doch zumindest am Morgen war das noch nicht der Fall. Der Vorarbeiter auf der Baustelle habe ihm dafür auch keine Erklärung geben können. Die Sperrbaken hätten längst weggeräumt sein sollen, habe er gesagt. Fast eine Woche so gut wie keine Umsätze sei fatal, klagt der Tankstellenmitarbeiter, der während seiner Arbeitszeit fast nichts zu tun hat.

An der Kreuzung Rugbyring / Schillerstraße / Berliner Straße ist gut zu beobachten, wie manche sich ihre Wege suchen. Immer wieder biegen Autofahrer aus der Berliner Straße trotz des Verbots nach links ab, weil sie sich in Höhe des Stadions nicht in die Warteschlange auf der Abbiegespur stellen wollen.

Verkehrslage bringt Autofahrer in Rüsselsheim an ihr Limit – Viele fahren über die Baustraße

Diese Warteschlange führt zudem dazu, dass auf dem Rugbyring in Richtung Raunheim eine der beiden Fahrspuren blockiert ist. Eigentlich sollten diese Autofahrer mit Ziel Innenstadt die Brückenrampe Richtung Flörsheim nehmen und dann sofort wieder Richtung Rüsselsheim abfahren. Aber auch hier würden sie dann im Stau stehen. Also lieber am Stadion wenden. Innerhalb von zehn Minuten waren am Dienstagnachmittag vier Autofahrer zu beobachten, die über die gesperrte Baustraße brausten, um in einer der Seitenstraßen am Rugbyring einzubiegen.

Ein besonderes Problem haben Autofahrer, die von einer der Seitenstraßen nach links in die Bonner Straße abbiegen wollen. Denn auch dort staut sich der Verkehr oft bis in die Unterführung.

Das gilt unter anderem für den Verkehr aus der Karlsbader Straße, der Berliner Straße, der Kölner Straße oder der Georg-Treber-Straße. Durch die Walter-Flex-Straße quält sich ein Stau, der von der Bonner Straße zeitweise bis zurück zu den Stadtwerken und manchmal auch darüber hinaus bis zur Planckschule reicht.

Rüsselsheimer Autofahrer monieren Ampelschaltung

Diese langen Staus müssten nicht sein, monieren Autofahrer, wenn die Stadt die Ampeln an einigen Straßen intelligenter geschaltet hätte. Offenbar sind diese aber nicht auf den veränderten Verkehrsfluss abgestimmt.

Doch warum mussten Rugbyring und Stadtunterführung gleichzeitig gesperrt werden? War das nicht besser zu koordinieren? Und ließen sich die Ampeln nicht intelligenter schalten?

Stadt Rüsslsheim mit Rechtfertigung – Bauarbeiten „mussten“ gleichzeitig sein

Die Stadt Rüsselsheim teilt zur Häufung der Baustellen mit, dass durch die verschiedenen Zuständigkeiten und die Dringlichkeit der Arbeiten in der Stadtunterführung sowie die Verfügbarkeit der Baufirmen die Arbeiten gleichzeitig durchgeführt werden mussten. Das führe aber auch dazu, dass sich die Verkehrsbehinderungen auf einen kürzeren Zeitraum reduzierten, als dies bei der Durchführung der Sperrungen hintereinander möglich gewesen wäre.

Auf den Umleitungsstrecken sei die Ampelschaltung den veränderten Verkehrsströmen angepasst worden. Eine Grüne Welle auf den Umleitungsstrecken sei nicht möglich, da es auf dem Kurt-Schumacher-Ring keine Ampeln gibt und die Ampeln im Evreuxring und der Lucas-Cranach-Straße nicht untereinander zu koordinieren seien. (Hans-Dieter Erlenbach)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare