im_reis_001_021120
+
Das eingeschränkte Halteverbot soll die chaotischen Zustände an der Gerhart-Hauptmann-Schule in geordnete Bahnen lenken. Foto: Koslowski

Testversuch

Mit dem Auto zur Gerhart-Hauptmann-Schule

Das Verkehrschaos soll ein Ende haben. In der Straße Am Reis gilt neuerdings ein eingeschränktes Halteverbot.

Königstädten -Eine Leserin dieser Zeitung hat sich gewundert: In der Straße Im Reis herrscht seit einigen Wochen ein eingeschränktes Halteverbot. Und zwar auf der Strecke von der Kurve in Höhe der Gerhart-Hauptmann-Schule bis hin zur Kreuzung Spessartring/Schwarzwaldstraße.

Das eingeschränkte Halteverbot ist für zwei Zeitzonen eingerichtet. Es gilt werktags in der Zeit zwischen sieben und acht Uhr sowie zwischen 12.30 und 18 Uhr.

In der Halteverbotszone befindet sich die Pizzeria Calabria. Deren Gäste sind von der Einschränkung durchaus betroffen. Die Leserin weiß von einer Gruppe gehbehinderter Menschen, die das Lokal regelmäßig besuchten und jetzt nicht mehr dort parken könnten. Und wo parken nun eigentlich die Anwohner?, frage sie sich.

Eines vorweg: Die Pizzeria habe das Parkverbot nur anfangs gespürt, meint Wirt Leone Giovanne auf Nachfrage dieser Zeitung. Die Gäste parkten mittlerweile an anderer Stelle. Zudem seien wegen der Corona-Pandemie auch vor der Schließung, die seit heute für einen Monat gilt, weniger Gäste ins Restaurant gekommen. Die meisten Kunden holten stattdessen ihre Bestellungen ab oder ließen sie sich liefern.

Hintergrund des eingeschränkten Halteverbotes sei der sogenannte Schulmobilitätsplan Plus, den die Schulleitung der Gerhart-Hauptmann-Schule zusammen mit dem Schulelternbeirat und der Polizei erarbeitet habe, sagt Johanna Weigand von der Pressestelle der Stadt. Dieser enthalte den Vorschlag, eine Hol- und Bringzone für die Eltern einzurichten, um die chaotischen Verkehrsverhältnisse vor der Schule und die damit verbundene Gefährdung der Schülerinnen und Schüler zu Schulbeginn und nach dem Unterricht zu unterbinden. Der Schulwegplan der Gerhart-Hauptmann-Schule weise den betroffenen Bereich als Hol- und Bringzone für die Eltern aus.

Beurteilung steht aus

Seit den Osterferien seien verschiedene Stellen für eine Hol- und Bringzone getestet worden. Der Bereich vor der Pizzeria Calabria sei in allen drei Testvarianten enthalten. Eine abschließende Beurteilung stehe noch aus, allerdings scheine diese Variante seitens der Eltern am besten angenommen zu werden.

Es sei noch keine Beschwerde an die Stadt herangetragen worden. Kritik von Anwohnern über mangelnde Parkmöglichkeiten lägen der Stadt nicht vor. Vielmehr habe es positive Rückmeldung einer Anwohnerin gegeben, deren Einfahrt zuvor regelmäßig zugeparkt gewesen sei, heißt es aus dem Rathaus.

Es handele sich um ein eingeschränktes Halteverbot, unterstreicht die Stadt. Es sei für jeden möglich, dort zu halten und Personen aus- oder einsteigen zu lassen. Außerhalb der Zeiten sei das Parken erlaubt. In 50 Metern Entfernung von der Pizzeria befänden sich die Parkplätze des Einkaufszentrums, die genutzt werden könnten. Von Rüdiger Koslowski

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare