Verkehr

Nach Ticket-Streit: Bahn bietet Gutschein an

Eine Fahrkartenkontrolle im Zug ist im Frühling eskaliert. Ein Paar soll dabei angegriffen worden sein. Jetzt haben die beiden einen Gutschein von der Deutschen Bahn bekommen.

Ein Rüsselsheimer Paar ist im April wegen eines fehlenden Tickets am Bahnhof mit zwei Kontrolleuren aneinander geraten. Die Fahrkarte der Frau stellte sich damals als Quittung der EC-Karten-Zahlung heraus.

Daniel H. zufolge soll bei der Auseinandersetzung einer der beiden Kontrolleure seine Frau am Arm gepackt haben, sie soll geschrien haben: „Lassen Sie mich los, Sie tun mir weh!“ Er selbst sei von einem Ellenbogen in die Rippen getroffen worden. „Mir blieb sofort die Luft weg, ich hatte starke Schmerzen“, sagte er damals.

Auf dem Bahnhofsvorplatz kam es schließlich zu einem Tumult, dem letztlich rund 50 Menschen beiwohnten, ehe die Polizeibeamten einschritten.

Daniel H. erstattete Anzeige wegen Körperverletzung gegen die Kontrolleure. An die Staatsanwaltschaft weitergeleitet wurde diese von der Polizei im September.

Zwischenzeitlich rückte die Bahn vorm Vorwurf des Schwarzfahrens gegen die Frau ab. Das reichte Daniel H. jedoch nicht. Weil seine Frau noch eine zweite Tageskarte habe lösen müssen, um an dem Tag des Vorfalls mobil zu sein, verlangte er von der Bahn, zwei Tageskarten ersetzt zu bekommen.

Darauf ist die Bahn nun eingegangen. Einen Gutschein über zehn Euro bietet sie Daniel H. und seiner Frau an.

Dieser allerdings würde das Geld lieber ausbezahlt bekommen. „Verstehen Sie uns nicht falsch, wir freuen uns dass Sie endlich auf unser Anliegen reagieren. Aber wenn Sie das Thema schon so bemessen wollen, bitten wir Sie um Auszahlung auf das von uns angegebene Bankkonto. Wir entscheiden gerne selbst, was wir mit unserem Geld machen möchten“, begründet H. dies in einem Schreiben an die Bahn. Für ihn wäre es das mindeste, eine Wiedergutmachung anzubieten. „Dass jedenfalls ist unseres Erachtens Respekt und Anstand.“

Für eine Stellungnahme gegenüber dieser Zeitung war bei der Deutschen Bahn bis Redaktionsschluss niemand erreichbar. Ursächlich für den gesamten Vorfall war nicht zuletzt der Fahrkarten-Automat, bei dem eine Störung vorlag. Dies bestätigte die Deutsche Bahn in einem weiteren Schreiben an die Frau von Daniel H. sw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare