Projekt Junge Zeitung

Die Nachwuchs-Reporter legen los

Was zeichnet eine spannende Geschichte aus? Wie schreibt man eine Reportage? Wie führt man ein Interview? Die Rüsselsheimer Max-Planck-Schüler wollen es ganz genau wissen.

Trenchcoat, Hut und den Bleistift immer griffbereit – das Leben eines Reporters wird in vielen Hollywood-Filmen meistens ziemlich aufregend dargestellt. Doch stimmt das überhaupt mit der Realität überein? Schüler der Max-Planck-Schule wollen schauen, was es mit dem sagenumwobenen Beruf des Journalisten so auf sich hat und beteiligen sich an der zehnten Ausgabe des Projekts Junge Zeitung (PJZ), an dem sich das Rüsselsheimer Echo nun zum zweiten Mal beteiligt.

Von nun an werden die zehn Schüler bis Anfang März unter tatkräftiger Unterstützung der Profis vom Rüsselsheimer Echo lernen, wie man eine Geschichte recherchiert, Interviews führt, Reportagen schreibt, Meldungen konzipiert und Polizeimitteilungen auf den Grund geht. Doch was ist das nun, der Stoff, aus dem die lokalen Geschichten gemacht sind? Das übergeordnete Leitthema der sogenannten PJZ-Ausgabe, die am 3. März 2018 erscheinen wird, lautet diesmal „Werte“.

Rund zwei Stunden lang tüftelten die Schüler erste Ideen aus, fragten sich: Was sind Werte überhaupt? Und wo spiegeln sie sich in Rüsselsheim und im Kreis Groß-Gerau? Wo werden Werte gepflegt und wo werden sie vielleicht auch mit Füßen getreten? Welche Rolle spielen Werte für unsere Gesellschaft?

In zwei Kleingruppen konzipierten die Schüler erste Geschichten und sprachen über Interview-Möglichkeiten. Nun machen sie sich daran, fleißig zu recherchieren und mit Stift und Block durch die Stadt zu streifen. So viel steht jetzt schon fest: Die Leser des Rüsselsheimer Echos können sich schon jetzt auf eine spannende Ausgabe freuen. cp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare