+
Bald sind sie ohne den geliebten Garten. Mit der Schließung des Lehrgartens des OGV Rüsselsheim verlieren die Schwestern Heidemarie Eberlein (links) und Waltraud Balz einen wichtigen Lieblingsort.

Gartenflohmarkt

Ein neues Zuhause für Pflanzen

Anfang Januar 2015 löste sich der Obst- und Gartenbauverein Rüsselsheim auf. Auch der 4000 Quadratmeter große Lehrgarten wird geschlossen. Bei einem Gartenflohmarkt konnten am Samstag interessierte Hobbygärtner Pflanzen und Gerätschaften für den eigenen Garten erstehen.

„Es ist schmerzhaft“, sagt Waltraud Balz und schaut traurig auf die 300 Quadratmeter große Parzelle im ehemaligen Lehrgarten des OGV Rüsselsheim. Gemeinsam mit ihrer Schwester Heidemarie Eberlein hat sie glückliche Jahre dort verbracht. „Wir zwei Mädels haben den Grund bewirtschaftet. Mit viel Liebe zum Detail“, erinnert sich Balz. Im Sommer waren es oft bis zu zwölf Stunden, in denen, was wuchs und gedeihte, gehegt und gepflegt wurde.

Die Platten, mit denen die Wege um die einzelnen Beete verlegt sind, wurden Stück für Stück von den Schwestern in den Garten gebracht. Als sie den Rasen pflanzte, hat sie sich Holzbretter an die Füße gebunden und Zentimeter für Zentimeter abgelaufen, um den Boden zu festigen, berichtet Waltraud Balz. Und dann beginnt sie zu schwärmen. Wenn Obst und Gemüse, das sie selbst angepflanzt hat, reif waren und man durch die Beete ging und direkt vom Strauch essen konnte. Das, so beschreibt sie wehmütig, sei paradiesisch gewesen.

Ihre Schwester kennt sich bestens aus mit den Pflanzen, die im Garten wachsen. Und während sie den Interessierten geeignete Pflanzen für deren Garten zeigt, gibt es auch gleich noch wichtige Tipps zur Pflege und Haltung. Die Aluminiumstangen, an denen noch im Sommer Tomatenpflanzen emporwuchsen, sind begehrt, ebenso wie Spaten, Rechen, Sonnenschirme, Gartenbänke und -stühle. Auch Rosenstauden, Lilien, Apfelbäumchen, und weitere mehrjährige Pflanzen finden neue Besitzer. „Ich bin froh, wenn die Pflanzen ein schönes Zuhause finden“, meint Waltraud Balz. „Der Garten war unsere Vollzeitfreizeitbeschäftigung“, so die 70-Jährige, die vier Jahre lang täglich Zeit im Garten verbrachte. Auch die Pekinesin Nicky und die Promenadenmischung Nelly, die Hündin von Schwester Heidemarie, waren und sind immer mit dabei.

1970 wurde der Lehrgarten des OGV Rüsselsheim neben der Kläranlage eröffnet und von vielen Pächtern genutzt, die dort ihr eigenes Obst und Gemüse anbauten. Im Januar 2015 löste sich der OGV auf und das Vereinsvermögen ging an die Stadt. „Gegen Ende gab es nur noch acht Pächter, von denen viele aus gesundheitlichen und Altersgründen ausgeschieden sind“, erklärt Herbert Beisenkötter, vormals Gartenfachwart des OGV. Um 4000 Quadratmeter Gartenfläche zu pflegen, fehlten Vereinsmitglieder. „Zum 31. Dezember 2018 geht die Anlage an die Stadt zurück zwecks Nutzung als Gelände für die künftigen Betriebshöfe“, so Beisenkötter.

Die noch verbliebenen Pächter entschieden, das wegzugeben, was Interessenten findet. Was nicht weggehe, werde sowieso irgendwann dem Erdboden gleichgemacht, da auf dem Grundstück ja gebaut werden soll. „Die Wildkräuter haben uns am Ende überholt“, so Beisenkötters Resümee mit Blick auf das Unkraut, das sich auf den brachliegenden Rabatten frei entfaltet hat.

Und wie geht es mit den beiden Schwestern weiter, wenn sie ihr Gartenwohnzimmer verlieren? Waltraud Balz hat mit ihrem Vermieter gesprochen, der ihr erlaubt hat, vor dem Mietshaus zwei Beete anzulegen, wo sie gemeinsam mit der Schwester werkeln kann. Dort wird es dann vielleicht auch eine Bank geben, wo die beiden Damen und ihre Hunde die Sommerabende verbringen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare