Nicole Alsheimer sowie Frank und Anja Bardonner (von links) sind am Sonntag schon zum zweiten Mal im "Rind". Sie sind Stammgäste und freuen sich sehr, dass das Kult-Restaurant endlich wieder geöffnet hat.
+
Nicole Alsheimer sowie Frank und Anja Bardonner (von links) sind am Sonntag schon zum zweiten Mal im "Rind". Sie sind Stammgäste und freuen sich sehr, dass das Kult-Restaurant endlich wieder geöffnet hat.

Gewerbe

Neustart für die Außengastronomie

  • VonDr. Daniela Hamann
    schließen

Das Stimmungsbild nach der Wiederöffnung ist gemischt

Rüsselsheim -Die Inzidenz sinkt und seit einer Woche dürfen im Kreis Groß-Gerau Gastronomiebetriebe in ihrem Außenbereich wieder öffnen. Dabei fällt das erste Fazit jedoch gemischt aus. Während die einen zufrieden sind und sich über eine gute Resonanz der Besucher freuen, warten die anderen verzweifelt auf Gäste.

Zu den positiv gestimmt Gastronomiebetrieben zählt das "Rind". Schon kurz nachdem der Betrieb am Sonntag losgeht, sitzen fröhliche Gäste unter den aufgespannten Sonnenschirmen und genießen die frühsommerliche Wärme. Darunter sind auch Frank und Anja Bardonner sowie Nicole Alsheimer. Die drei unterhalten sich angeregt. Als sie ihre Bestellung aufgeben, halten alle das Smartphone mit dem digitalen Nachweis des negativen Corona-Tests in der Hand. Sie berichten, dass sie bereits vorgestern (Alsheimer) und gestern (Bardonner) im "Rind" waren.

Tests sind für alle selbstverständlich

Dass sie dafür jeweils wieder einen neuen Corona-Test machen mussten, sei ihnen egal. "Wir gehen seit 20 Jahren ins ,Rind'. Das ist unser Place-to-be", sagen die drei Gäste einstimmig. "Nachdem es seit November geschlossen war, bin ich nun einfach wieder froh, hier zu sein. Da macht mir der Corona-Test nichts aus. Ich finde sogar, der Test gibt noch ein wenig mehr Sicherheit", meint Anja Bardonner gut gelaunt. Natürlich könne man aktuell im Kreis Groß-Gerau nicht spontan einkehren, sondern müsse erst ein wenig planen. Aber das werde auch wieder besser. Sobald die Inzidenz für mehrere Tage unter 50 sinkt, fällt auch zumindest im Außenbereich die Testpflicht weg.

Florian Haupt, Chef des "Rind", berichtet, dass die Kult-Kneipe selbst am Donnerstag, dem ersten Tag der Öffnung nach dem Lockdown, trotz strömenden Regens im Außenbereich voll besetzt war. "Wir haben Schirme aufgespannt. Den Leuten war der Regen aber fast egal. Sie waren so froh, wieder zu uns kommen zu können." Haupt lobt auch, dass sich 95 Prozent der Gäste an die sehr strengen Regeln hielten. "Die Gäste können mit Reservierung, aber auch spontan zu uns kommen", erklärt Haupt.

Nach ein paar Monaten der Live-Streams aus dem Veranstaltungssaal des "Rind", plant das Team nun auch wieder Open-Air-Events, die am 2. Juli mit einer Veranstaltung zur Partnerschaft mit Evreux in Frankreich beginnen. Das komplette Programm ist im Internet unter www.adams hof-kultur.de/event_detail.php?event_id=59 zu finden.

Ähnlich positiv wie das Team des "Rind" spricht auch Miriam Wittek über den Beginn der Biergartensaison im Brauhaus von Haßloch. "Wir hatten bereits am Pfingstwochenende geöffnet und es war sehr gut besucht. Viele Menschen, die entweder schon vollständig geimpft sind oder sogar einen Test gemacht hatten, sind bei uns auch spontan eingekehrt."

Für die Besucher sei die Testpflicht selbstverständlich und werde einfach angenommen. Im Biergarten des Brauhaus verzichten die Betreiber auf die Reservierung. "Es gab aber noch nie Probleme. Wir haben bisher immer ein Plätzchen für die Gäste gefunden", sagt Wittek lachend.

Für alle Wetter gewappnet

Um auch gegen die Witterung gewappnet zu sein, hat das Team des Gastronomiebetriebs in der vergangenen Woche einen Pavillon aufgebaut, unter dem die Gäste Schutz vor Regen suchen, aber dabei weiter ein kühles Bier genießen können. Während des Lockdowns hat das Brauhaus seinen Umsatz ausschließlich durch Take-Away-Essen und den Verkauf des eigenen Biers gemacht.

Der Außer-Haus-Verkauf sei seit der Öffnung jedoch merklich zurück gegangen, erzählt Miriam Wittek. "Ich denke, der Grund ist, dass die Menschen nun endlich wieder das Essen im Restaurant genießen wollen."

Ein positives Zwischenfazit zu den ersten Tagen der Öffnung nach dem Lockdown kann das Team des Cafés am Markt am Freitag nicht ziehen. Es sei kaum etwas los, erzählt eine Mitarbeiterin und vermutet, dass dies an der Testpflicht vor dem Gastronomiebesuch liege. Das Café am Markt hoffe nun auf ein weiteres Sinken der Inzidenz. Und darauf, dass die Gäste dann auch wieder spontan in das sonst so beliebte Bistro kommen werden.

Daniela Hamann

Miriam Wittek (links) freut sich mit ihren Gästen über die Öffnung des Biergartens im Haßlocher Brauhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare