Markante Optik: Der neue Mokka ist deutlich kantiger als sein rundlicher Vorgänger. Als erster Opel zeigt der Mokka die neue Fahrzeugfront unterhalb der Motorhaube. fotos: opel
+
Markante Optik: Der neue Mokka ist deutlich kantiger als sein rundlicher Vorgänger. Als erster Opel zeigt der Mokka die neue Fahrzeugfront unterhalb der Motorhaube. fotos: opel

Motor

Opel lüftet das Geheimnis um den neuen Mokka

  • Olaf Kern
    vonOlaf Kern
    schließen

Vor rund acht Jahren startete Opel mit dem Mokka ins Boom-Segment der kleineren SUV. Nach einer Auffrischung vor ein paar Jahren steht nun die neue Generation ins Haus - mit gänzlich neuer Optik der Entwickler aus Rüsselsheim.

Opel hat für Anfang 2021 den neuen Mokka angekündigt. Der kleine Geländewagen bekommt ein im Vergleich zum Vorgänger stark verändertes Design und wird als erstes Modell der Marke vom Start weg auch als Elektroauto angeboten. Gleichzeitig hat Opel erstmals das Geheimnis um das neue Aussehen des Modells gelüftet.

Mit 4,15 Metern ist der neue Mokka knapp 13 Zentimeter kürzer als das aktuelle Modell. Dafür zehn Millimeter breiter und mit einer optisch gestreckten Silhouette. Die 18-Zoll-Räder stechen kraftvoller denn je hervor. Insgesamt verspricht Opel dank etwas mehr Radstand bessere Platzverhältnisse und bis zu 350 Liter Kofferraum.

Schmale LED-Leuchten

Verpackt ist die Kabine in eine Karosserie, die vorn wie hinten serienmäßig mit besonders schmalen LED-Leuchten bestückt ist. Außerdem ist er bis zu 120 Kilogramm leichter als das Vorgängermodell.

Das bisher eher rundliche Design ist einer kantigen Gestaltung gewichen. Das "Vizor" genannte breite Frontdesign soll für die nächste Dekade die Gestaltung der Marke bestimmen.

Das Emblem des Mokka ist in einem völlig neuen Schriftdesign entworfen worden und steht im Mittelpunkt einer neuen Fahrzeuggeneration. Der neue Mokka ist der erste Opel, der seinen Namenszug selbstbewusst zentral auf der Heckklappe unterhalb des legendären Blitzes trägt.

Volldigitales Cockpit

Das Cockpit im Innenraum ist volldigital. Analoge Anzeigen oder dekorative Elemente sucht man her vergebens. Die horizontal verlaufende Instrumentenanzeige integriert zwei Widescreen-Displays, wovon der Bildschirm vor dem Fahrer bis zu zwölf Zoll groß ist.

Technisch nutzt der Mokka die Architektur des Opel Corsa. Das gilt für Assistenzsysteme und Infotainment wie für den Antrieb. Der voll elektrische Mokka e fährt mit einem 100 kW/136 PS starken E-Motor und einem Akku mit einer Kapazität von 50 kWh. Das soll laut Hersteller für bis zu 332 Kilometer Reichweite bei maximal Tempo 150 langen. An einer 100-kW-Gleichstrom-Säule (serienmäßig ausgerüstet) kann die 50 kWh-Batterie in 30 Minuten per Schnellladung bis zu 80 Prozent wieder aufgeladen werden.

Alternativ dürfte es die gleichen Benzin- und Diesel-Motoren geben wie für den Corsa. Zu rechnen ist daher mit einem 1,2 Liter großen Dreizylinder-Benziner mit drei Leistungsstufen und 55 kW//75 PS bis 96 kW/130 PS und einem Diesel, der aus 1,5 Litern Hubraum 74 kW/100 PS schöpft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare