Nachwuchs

Für Petkovic stehen Kinder Schlange

In den Zeiten von Boris Becker und Steffi Graf erlebte der Tennissport eine Hochphase. Dann wurde es ruhig. Der Tennisclub Rüsselsheim veranstaltete jetzt einen „Kids Day.“ Der Ansturm war riesig. Ist Tennis wieder in?

Gebannt saßen die Menschen in den späten 1980er und in den 1990er Jahren vor den Bildschirmen, wenn Turniere wie Wimbledon oder die US Open liefen. Besonders zwei Tennisstars erregten damals die sportlichen Gemüter in Deutschland: Boris Becker und Steffi Graf. Kinder und Jugendliche liefen bei Tennisclubs und -vereinen Sturm, wollte wie ihre sportlichen Vorbilder sein. Die Wartelisten wurden lang und länger, und es gab auf den Anlagen kaum noch freie Plätze zum Trainieren.

Zehn Jahre danach wurden die Ballwechsel jedoch weniger. Der Boom im Tennissport ebbte ab. Zwar sorgen Stars wie Serena Williams auch heute noch für Staunen am Court. Doch Deutschland hat nach Graf und Becker keine „Tennis-Wunderkinder“ mehr produziert.

Schon seit einiger Zeit unternimmt der Tennisclub (TC) Rüsselsheim einiges, um die ganz Jungen wieder für den Tennissport zu begeistern. „Das Interesse am Tennisspielen hat bei den Kindern und Jugendlichen in den vergangenen Jahren wirklich spürbar nachgelassen“, gibt Julia Müller, Pressewartin beim TC, zu. Nach einem Schnupperangebot zu Ostern haben sich die Verantwortlichen des Tennisclubs in der vergangenen Woche an eine groß angelegte Aktion zur Förderung des Tennisnachwuchses gewagt.

„Unser Trainer Bojan Petkovic ist vom 17. bis 20. September vormittags in der Eichgrundschule, in der Hasengrundschule und in der Grundschule Königstädten gewesen und hat den Kindern dort die Grundlagen des Tennisspiels gezeigt“, berichtet TC-Vorsitzende. Susanne Hix, Vorsitzende des TC Rüsselsheim. Bojan Petkovic ist der Cousin von Andrea Petkovic, die 2015 auf Rang 9 der Tennis-Weltrangliste stand.

In insgesamt 39 Klassen sei der Trainer gewesen. Das alles findet dann am Freitagnachmittag mit einem „Kids Day“ in der Halle des Vereins seinen Höhepunkt. „Alle Kinder, die an unserem Besuch in den Grundschulen teilgenommen haben, können heute noch einmal bei uns auf dem Court trainieren“, erklärt Hix und schaut fast ungläubig auf das Gewusel, das sich vor ihr in der Tennishalle bietet. Mit etwa 30 Kindern hätte sie gerechnet, gibt Hix zu. Gekommen sind jedoch mit mehr als 60 Kindern doppelt so viele Tennisinteressierte. Und die haben sichtlich viel Spaß.

„Ich spiele jetzt seit fast drei Jahren Tennis“, erzählt die 10 Jahre alte Lanvin und schlägt den Ball, den ihr Trainer Bojan Petkovic serviert, gekonnt mit ein wenig Spin über das Netz zurück. „Ich spiele hier beim TC und das macht mir viel Freude. Tennis ist einfach ein cooler Sport.“

Charlotte ist 9 Jahre alt und spielt eigentlich Hockey. Sie berichtet: „Ich wollte das Training hier auf dem Platz ausprobieren. Was uns der Trainer in der Schule gezeigt hat, war schon sehr spannend. Mir gefällt Tennis soweit ganz gut. Ich könnte mir schon vorstellen, das auch noch als Sport zu machen.“

Die Frage, ob der Ansturm auf den „Kids Day“ erste Vorzeichen dafür sind, dass es im Tennissport bald wieder boomt, möchte Susanne Hix nicht mit einem klaren „Ja“ beantworten. „Wir freuen uns, wenn einige der Kinder nach dem Probetraining dabeibleiben, in den Verein eintreten und Trainerstunden nehmen. Das wäre für uns ein Zeichen, dass die Aktion Früchte getragen hat“, sagt die Vereinsvorsitzende vorsichtig optimistisch. Die Kinder könnten dann im Winter in der Halle auf dem Vereinsgelände am Ostpark oder in Haßloch trainieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare