Ganztagsprogramm

Platzprobleme an der Königstädter Grundschule

An der Grundschule Königstädten ist der Pakt für den Nachmittag gestartet. Das Ganztagsprogramm bringt Probleme mit sich. Vor allem fehlt es an Platz.

Eine „ganz schöne Welle“ sei nach den Ferien über die Schule gerollt, erzählte Kristin Becker. Die Rektorin war am Mittwochabend zu Gast in der Sitzung des Kultur-, Schul-, und Sportausschusses, um den Mitgliedern vom Start des Pakts für den Nachmittag an der Grundschule Königstädten zu berichten.

Dabei wurde deutlich, welche Probleme das Ganztagsprogramm mit sich bringt. Das größte ist der fehlende Platz. Das gilt allen voran für die Sporthalle. Sie verfügt nur über zwei Felder. Bei der Vielzahl der AGs, die es nun gibt, sei das zu wenig, monierte Becker.

Aber nicht nur in der Sporthalle drückt der Schuh. Für die Küchenkräfte, die an der Schule für ein warmes Mittagessen sorgen, hätten zunächst die Umkleiden gefehlt. Die Kabinen für die Putzkräfte seien aus hygienischen Gründen nicht infrage gekommen. Inzwischen sei zwar eine Lösung gefunden worden, doch hätten dafür eine Reihe von Büchern im Keller eingelagert werden müssen. Die eigentliche Bücherei sei ebenfalls zu klein.

Auch bei Eltern und Schülern habe es Startschwierigkeiten gegeben. Besonders die Erstklässler müssten bei vielen Angeboten „an die Hand genommen“ werden. Viele Mütter und Väter hätten es versäumt, ihre Kinder rechtzeitig für das warme Mittagessen beim Caterer anzumelden. Bis heute fehlten immer noch einige Anmeldungen, so Becker.

Immerhin: Das Essen selbst scheint zu schmecken. So berichtete Grünen-Sprecher Christian Vogt in der Sitzung davon, dass der vegetarische Burger, den es am Mittwoch in der Mensa gab, bei seinem Sohn sehr gut angekommen sei. Indes kritisierten Stefanie Kropp und Ninette Tancik (beide CDU) Bürgermeister Dennis Grieser (Grüne) wegen der Pläne für den Umbau des Schulgeländes. Griesers Vorgaben an die zuständige Firma seien zu wenig konkret. Dabei ging es vor allem um die Zukunft des roten Gebäudes der Schule, bei dem es Probleme mit der Barrierefreiheit gibt. Grieser tendiert zum Erhalt des Gebäudes. Denn im Falle eines Abrisses rechnet er mit dem Protest der Eltern. sw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare