Und hopp: Elias mit seinem Hund Leo beim Absolvieren des Parcours.
+
Und hopp: Elias mit seinem Hund Leo beim Absolvieren des Parcours.

„Bunte Hunde“

Der Preis sind Kaninchenohren

Hunde hecheln und springen über Hindernisse, dazu Anfeuerungsrufe von den Haltern: Bei den „Bunten Hunden“ war wieder ein Turnier.

Ein großer Spaß für Mensch und Tier war das Oster-Vielseitigkeitsturnier der „Trewwerer Bunte Hunde“. Auf dem Gelände des Vereins absolvierten die rund 20 Teilnehmer mit ihren Fellnasen unterschiedlichste Übungen und tobten sich dabei so richtig aus.

Ausgelost wurden immer zwei Teams aus jeweils einem Hund und dem dazugehörigen Herrchen beziehungsweise Frauchen, die insgesamt sechs Übungen zu lösen hatten. Die Stationen präsentierten nahezu die ganze Bandbreite, die der Hundesport bietet.

Angefangen bei der Station „Obedience“, bei der die Vierbeiner samt Herrchen und Frauchen einen Parcours durchliefen, bei dem es vor allem auf den guten Gehorsam ankam. Es spielen aber auch die Sozialverträglichkeit mit anderen Menschen und Hunden eine große Rolle bei dieser für manche Vierbeiner kniffligen Übung.

Bei der nächsten Station war die „Agility“ gefragt. Hierbei durchliefen die Teilnehmer einen Parcours aus Hindernissen, bei dem der Hund beispielsweise durch Tunnel sprinten, Slaloms durchlaufen oder über Hürden springen muss. Selbst ein Anti-Giftködertraining bildete eine Station. An dieser lagen verführerisch wirkende Würstchen aus, die für den Hund allerdings tabu sein sollten. Auch hier zeigte sich, welche Tiere besonders gut auf ihre Halter hörten.

Bei der nächsten Aufgabe, dem Longieren mit dem Hund, galt es, seinen Vierbeiner mit bestimmten Kommandos um einen Kreis zu dirigieren, den er aber nicht betreten durfte. Selbst eine Art Hundefußball, das im Fachjargon Treibball heißt, galt es zu bewältigen. Hierbei sollten die Fellnasen einen blauen Ball in ein Tor bugsieren. An der letzten Station gab es „Dog dancing“, bei dem die Tiere ihr ganzes Können und ihre eigenen Tricks präsentieren konnten und in enger Zusammenarbeit mit dem Halter agierten. Typische Kunststücke sind beispielsweise ein Beinslalom, Rückwärts gehen, Seitengänge, Drehungen, Pfotenarbeit, Sprünge über oder durch die Arme des Hundeführers, Männchen machen und Polonaise.

Balancewettbewerb

zum Abschluss

Das Duo, das am Ende die verschiedenen Aufgaben am besten gemeistert und die höchste Punktzahl erreicht hatte, erhielt das Osteressen in der Vereinswirtschaft gratis. Auch für die Tiere hatte sich der Spaß gelohnt, denn für diese gab es als Gewinn Kaninchenohren – passend zu Ostern.

Zum Tagesabschluss gab es dann noch einen kleinen Balancewettbewerb. Beim klassischen Eierlauf sollten Hund und Halter gemeinsam und möglichst schnell durch das Gelände rasen. Dabei sollte die Hand, die auch die Leine des Hundes hielt, das Ei auf einem Esslöffel balancieren. möb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare