+
Die Stimmenwerk-Musiker haben bereits zwei Mal ihr Können im ?Rind? demonstriert. Jetzt kommen sie wieder.

Konzert in Rüsselsheim

Regionale Stimmen im „Rind“

Zum Jahresausklang erobern zahlreiche regionale und lokale Bands die Bühne im Rind. Und es werden Spenden für einen guten Zweck gesammelt.

Die Generalprobe haben Sabine Dittrichs Schüler schon hinter sich. Im kleinen Rahmen, hinter verschlossenen Türen im Opel Altwerk, haben sie ihre Stimmen geölt, den Bühnenauftritt einstudiert. Und ein wenig gegen das beginnende Lampenfieber angekämpft. Schließlich geht es am kommenden Samstag, 2.Dezember, auf die Bühne im Rüsselsheimer „Rind“ an der Marktstraße – vor zahlendes Publikum. „Natürlich steigt die Nervosität. Aber ich habe hier eine richtig eingeschworene Truppe. Und jeder hat Lust, seine Können endlich auf einer Bühne vor Publikum demonstrieren zu können“, sagt Dittrich, die das „Stimmenwerk“ im Opel Altwerk betreibt und den Musiker-Nachwuchs fit für die Bühne macht.

Das Konzert der Stimmenwerk-Musiker am Samstag ab 20 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr, ist das dritte seiner Art im „Rind“. „Vorher hatten wir jährlich ein kleines Konzert in unseren Räumen im Altwerk, nur für Freunde und Familie. Aber das kam so gut an, dass wir ins „Rind“ umgezogen sind“, sagt Dittrich.

Mit den Stimmenwerk-Musikern am Samstag startet das „Rind“ in sein Programm für den Rest des Jahres. Und das hat es in sich. Die Sonntage stehen dabei ganz im Zeichen des Jazz. Am Sonntag, 3. Dezember, kommt das Dazz Trio, dass eigentlich ein Quintett ist. Neben Jazz Standards von Bill Evans, Keith Jarrett und Chick Corea sowie verjazzten Pop-Songs, gehören eigene Kompositionen zum Repertoire. Am Sonntag, 10. Dezember, kommt dann Christian Niederer’s Band „PLAN“ zum Jazzcafé ins „Rind“. Und eine Woche später übernehmen die Jazz Pistols die musikalische Unterhaltung.

Darüber hinaus ist das Monatsprogramm von vielen Konzertabenden geprägt, bei denen zahlreiche lokale Bands die Gitarren umschnallen werden. Zum Beispiel am 16. Dezember, wenn die Neuauflage des Winter-Kirchgarden-Festivals ansteht. Der Abend wird in Kooperation mit der IG Metall Darmstadt organisiert. Diesmal stehen die „Phonys“ und „Punch Hole Cloud“ auf der Bühne im „Rind“. Die „Phonys“ standen bereits im Sommer beim Kirchgarden-Festival auf der Bühne und schlagen die Brücke zwischen elektronischer Tanzmusik und Live Performance. Der Sound wird vor allem durch den Einsatz der elektrischen Violine geprägt. Die Band hat Rüsselsheimer Wurzeln und hat derzeit ihren Stammsitz in Wiesbaden. Etwas weiter ist hingegen der Anfahrtsweg für die Musiker von „Punch Hole Cloud“. Die kommen nämlich aus Gießen nach Rüsselsheim. Am Abend des Konzertes werden Spenden für die 2010 geborene Mirja gesammelt, die aufgrund der Folgen einer Entzündung ihres Gehirns auf umfangreiche therapeutische Maßnahmen angewiesen ist.

Das gesamte „Rind“-Programm des Dezembers gibt es unter im Internet. Dort gibt es auch die Möglichkeit, Tickets für die einzelnen Konzerte und Veranstaltungen zu erwerben. göc

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare