Insgesamt 216 Läufer bringen beim SV-Sponsorenlauf der Sportvereinigung Bischofsheim 4071 Euro für den geplanten Kunstrasenplatz zusammen.
+
Insgesamt 216 Läufer bringen beim SV-Sponsorenlauf der Sportvereinigung Bischofsheim 4071 Euro für den geplanten Kunstrasenplatz zusammen.

Mehr als 200 Läufer machen sich auf die Strecke

SV 07 rennt für den Kunstrasenplatz

Insgesamt 4071 Euro kamen beim Sponsorenlauf der Sportvereinigung Bischofsheim für den geplanten Kunstrasenplatz zusammen. Doch bis der realisiert werden kann, muss der Verein noch einige solcher Aktionen organisieren – oder einen Großspender mobilisieren.

Von RALPH KEIM

Den Hartplatz der Sportvereinigung (SV) 07 Bischofsheim als „Acker“ zu bezeichnen, würde dem Areal noch schmeicheln. Als am Sonntag beim Sponsorenlauf die insgesamt 216 Teilnehmer um den Hartplatz ihre Runden drehten, war der Unterschied zu einem Acker deutlich sichtbar: Auf einem Acker versickert ein Großteil des Regenwassers, es bilden sich so schnell keine Pfützen. Die gab es auf dem SV-Hartplatz aber reichlich, hatte es doch die beiden Tage zuvor auch in Bischofsheim zum Teil ausgiebig geregnet. Hätten die SV-Fußballer hier für ein Spiel einen Gegner empfangen wollen, hätte der wahrscheinlich entrüstet abgelehnt.

Doch das soll sich irgendwann ändern. Ein Kunstrasenplatz, längst auch bei vielen kleinen Vereinen Standard, soll nicht nur das Fußballspielen angenehmer machen, sondern mittelfristig die Zukunft der SV-Fußballabteilung sichern. Doch mit mehr als 530 000 Euro Kosten kann der Verein das Projekt auf keinen Fall alleine stemmen. Ein Drittel kommt zwar in Form öffentlicher Fördergelder in die Kasse. Für die Sportvereinigung bleiben dennoch mehr als 350 000 Euro. Aktuell sind es rund 200 000 Euro, die immer noch fehlen.

Um Geld einzunehmen, organisierte das „Team Kunstrasenplatz“ und der Leitung von Frank Schock am Sonntag einen Sponsorenlauf. Insgesamt 216 Teilnehmer – Männer und Frauen, Kinder und Jugendliche – trabten um den Platz. Zuvor hatten sie Sponsoren gesucht, die jede Runde mit einem Euro entlohnten. Je nach Alter der Läufer zählten 150, 222 und 300 Meter als eine Runde. „Und nicht wenige Läufer hatten zehn und mehr Sponsoren gefunden“, freute sich Frank Schock über die Resonanz. Am Ende hatten 216 Teilnehmer 4071 Euro erlaufen.

Nach jeder Runde griff der Läufer nach einem roten Bändchen, die im SV-Büro im Laufe der insgesamt vierstündigen Aktion immer mehr wurden. Bei Sonnenschein und zum Teil drückender Schwüle kamen die Läufer ganz schön ins Schwitzen. Diejenigen, die nicht mitliefen, noch nicht an der Reihe oder bereits fertig waren, ließen es sich im schattigen SV-Biergarten gutgehen.

 

Das Projekt Kunstrasen hat den Verein allerdings auch vor eine Zerreißprobe gestellt. Denn im zweiten Halbjahr 2015 hieß es seitens der Mitglieder: Vom bereits beschlossenen Kunstrasen weg, hin zu einem preiswerteren Naturrasen und dann doch wieder zurück zum Kunstrasen – und das innerhalb von zehn Wochen. Auf einen Kunstrasen hatten der Vorstand und eine Arbeitsgruppe einige Jahre lang hin gearbeitet – allerdings nur mit mäßigem Erfolg.

Nach dem erneuten Entschluss pro Kunstrasen, mit dem die Mitglieder auch den SV-Vorstand düpierten, schmiss die Arbeitsgruppe hin. Unter der Leitung von Frank Schock formierte sich eine neue, knapp zehnköpfige Arbeitsgruppe, die in den vergangenen Monaten beispielsweise ein Benefizkonzert auf die Beine stellte und kürzlich sogar die Fußballelf des hessischen Landtags nach Bischofsheim holte (wir haben berichtet).

Und jetzt der Sponsorenlauf. Aber auch wenn 4071 Euro nicht gerade wenig sind: Angesichts der immer noch fehlenden 200 000 Euro wären knapp 50 weitere Läufe notwendig. Auch das für August geplante weitere Benefizkonzert wird daran nicht viel ändern. Frank Schock hofft daher auf einen potenten Spender. „Dazu wird es auch Gespräche geben“, kündigte er an. Doch selbst die Optimisten im Verein rechnen nicht damit, dass der Kunstrasen noch in diesem Jahrzehnt eingeweiht werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare