+
Vera Hummel begeistert mit Akrobatik auf einem Rhönrad.

VfB Ginsheim erhält Bürgerpreis

Auf Rollen zum Meistertitel

Mehr als 70 Sportler von fünf Vereinen aus Ginsheim und Gustavsburg werden bei der Vereinsrevue der Doppelstadt geehrt. Wenige Stunden zuvor bekamen die Nachwuchssportler bei der Kinderehrung viel Lob zugesprochen.

Noch sitzen die beiden jungen Frauen Sophia und Lea gemeinsam mit ihrem Vater, Michael Moise, am Tisch. In wenigen Minuten startet die Vereinsrevue für mehr als 70 Sportler aus Ginsheim-Gustavsburg, pünktlich wie die Sportschau. Michael Moise ist der Vorsitzende des TSV Ginsheim und Leiter der dortigen Karateabteilung. Doch seine beiden Töchter Sophia und Lea lieben einen anderen Sport – und in dem sind sie zudem auch richtig erfolgreich.

Vor elf Jahren traten sie in den Rollsportverein Solidarität Mainspitze ein. Heute sind die beiden Rollkunstläuferinnen 16 und 18 Jahre alt. Die Liste der Bestplatzierungen ist lang. Im Einerlauf holte sich Sophia bei den hessischen Landesmeisterschaften in Kür, Kombination und Pflicht den Titel. Im Zweier- und Gruppenlauf schnitten die Schwestern mit jeweils einem zweiten Platz ab und Lea holte sich den Vizehessenmeistertitel.

Der Schaulauf einer guten Freundin war Grund für die Entscheidung der Schwestern, selber mit dem eher ungewöhnlichen Sport anzufangen. Natürlich hätten sie auch Karate ausprobiert und sich vom Vater trainieren lassen, sagen die beiden. Doch irgendwann lagen die Trainingszeiten parallel, so dass eine Entscheidung getroffen werden musste.

Noch immer sind die Schwestern begeistert von dem Sport, der sich mit Eiskunstlaufen vergleichen lässt – nur auf Rollen eben. Rhythmusgefühl und Geschicklichkeit sind dabei gefragt. Obwohl es auch in Mainz und Darmstadt Rollschuhvereine gibt, müssen sie meist Außenstehenden erklären, was das für ein Sport ist. Bis zu sechsmal pro Woche wird trainiert, sagt Sophia. Doch nun stehe das Abitur vor der Tür, und da müssen sie das Training reduzieren. Lea hat in der Schule Sport als Leistungsfach gewählt und macht gerade ihren Trainerschein. „Wir sind eine tolle Gruppe und machen auch außerhalb der Trainingszeit Sachen gemeinsam“, sagt sie.

Dann werden Sophia und Lea nach vorne gerufen. Sie gehören zu den Ginsheim-Gustavsburgern, die für ihre sportliche Leistung geehrt werden.

Sportler des TC Gustavsburg 1929, der RSG 1898, der TSV Ginsheim, des Modellbau-Club Mainspitze und des RSM werden geehrt. Der Modellbau-Club stellt mit Bernd Weiß sogar einen Weltmeister in der Modellrennbootklasse „Mini Hydro“. Um zu zeigen, wie die kleinen Kraftpakete aussehen, hat er ein Modell mitgebracht.

Vera Hummel begeistert mit ihrem Show-Act auf dem mannshohen Rhönrad ihr Publikum und Café Chez Nous begleitet musikalisch die Veranstaltung, die Christian Döring moderiert.

Den Bürgerpreis erhält die Jugendabteilung des VfB Ginsheim 1916. Der Verein trainiert derzeit 17 Kinder- und Jugendmannschaften mit über 300 Sportlern aus einer Vielzahl von Nationen. Für diese Nachwuchsmannschaften sind mehr als 30 ehrenamtliche Übungsleiter pro Woche jeweils sechs Stunden im Einsatz. Der Verein fördere die motorischen Fähigkeiten der Aktiven und betreibe vorbildliche und nachhaltige Prävention, Teamfähigkeit und Integration, lautet die Begründung, mit der die Stadtverordnetenversammlung dem VfB den Bürgerpreis verleiht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare