_1000Baby-GPR2020_presse_20
+
Jetzt sind sie eine Familie: Andrea und Fabian Micher mit Tochter Annalena. Foto: GPR

Familie

Annalena ist das 1000. Baby in diesem Jahr

Das GPR-Klinikum wird - zum sechsten Mal in Folge seit 2015 - auch in diesem Jahr wieder die Zahl von 1000 Neugeborenen deutlich überschreiten.

Rüsselsheim - Bereits am 14. Oktober um 6.14 Uhr wurde der tausendste Neu-Rüsselsheimer des Jahres 2020 geboren. Im Kreißsaal wurde Annalena, das 1000. Baby im Jahr 2020 auf die Welt geholfen.

Das gesunde Mädchen maß bei seiner Geburt 51 Zentimeter und wog 3175 Gramm. Mutter Andrea Micher hat ihr erstes Kind entbunden. Ihr Mann Fabian Micher freut sich, in Kürze seine kleine Familie zu sich nach Hause nach Bischofsheim zu holen.

Beide Elternteile wurden ebenfalls in Rüsselsheim geboren und entschieden sich auch für ihren Nachwuchs für den Geburtsort Rüsselsheim. Überzeugt hatte sie der Sicherheitsfaktor im GPR-Klinikum, da im Falle einer Komplikation eine Versorgung des Kindes in der angeschlossenen Kinderklinik erfolgen kann und Mutter und Kind beisammen bleiben.

Im vergangenen Jahr wurden im Klinikum 1177 Kinder geboren. In diesem Jahr liegt die Geburt des 1000. Babys vier Wochen früher als im Vorjahr. Für würde dies hochgerechnet eine erwartete Zahl von mehr als 1200 Babys bedeuten.

"Eine Erklärung für die weiterhin hohe Zahl an Geburten ist die gestiegene Attraktivität des GPR-Klinikums für werdende Eltern", sagt GPR-Geschäftsführer Achim Neyer. "Wir sind Mitglied der Initiative ,Babyfriendly Hospital' und planen in naher Zukunft die Zertifizierung als ,Babyfreundliches Krankenhaus'.. Hier rückt das Thema Stillen in unserem Haus immer stärker in den Fokus, und Mütter werden durch das Team des Mutter-Kind-Zentrums auf ihre Bedürfnisse abgestimmt adäquat beraten und unterstützt."

Die Geburten im Klinikum verfügten zudem über den zusätzlichen Sicherheitsfaktor einer eigenen Kinderklinik mit mehreren neonatologischen Fachärzten und einer kinderkardiologischen Chefärztin. Der Kinderklinik sei zudem eine Neugeborenen-Intensivstation angeschlossen.

Das Mutter-Kind-Zentrum erfülle damit die Anforderungen eines perinatalen Schwerpunkts für eine optimale neonatologischen Versorgung. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare