Halloween für die Familie
+
Im vergangenen Jahr hat sich Victoria Caler als dunkle Fee Maleficent verkleidet. Ihre Tochter war ein Zombie und der Sohn ein Superheld.

Glibberaugen und Grusel-Kekse

Halloween trotz Corona: Grusel-Fest feiern in der Pandemie

  • vonDr. Daniela Hamann
    schließen

Crazy in der Krise: Bei Familie Caler wird trotz Corona Halloween gefeiert. Das Haus wird geschmückt mit selbst gemachter Dekoration, Kürbisse werden natürlich auch geschnitzt.

Rüsselsheim – Für Victoria Caler ist Halloween ein wichtiger Tag. „Ich mache mir mit meinen Kindern schon vorher viele Gedanken über die Kostüme und das Essen“, berichtet die zweifache Mutter. So hat sich Victoria Caler im vergangenen Jahr aufwendig als dunkle Fee Maleficent - aus dem gleichnamigen Film mit Angelina Jolie - verkleidet. Ihre Tochter erschreckte die umherziehenden Kinder als Zombie, und ihr kleiner Sohn hatte als Superheld viel Spaß an Halloween.

Gemeinsam mit dem Nachwuchs bereitet die Mutter jedes Jahr dann beispielsweise auch gruselige Speisen wie „Glubschaugen-Bowle“ oder „Hexenfinger-Kekse“ zu. Denn normalerweise wird die Halloween-verrückte Familie an diesem Tag von vielen Kindern besucht und feiert groß. „Wir zelebrieren das wirklich.“ Lustig dabei ist, dass der Mann von Victoria Caler, der aus den USA stammt - der Hochburg des Halloween - den Feiertag gar nicht so gut findet.“ „Mein Mann mochte Halloween schon als Kind nicht“, sagt Caler lachend.

Halloween trotz Corona-Krise: Selbst gemachte Dekoration

Sie dagegen habe das Fest der Hexen und Teufelchen schon bevor sie ihren Mann kennenlernte gefeiert. „Ich war schon immer im Karneval aktiv. Ich liebe es, mich zu verkleiden. Als ich dann auch mit Halloween anfing, merkte ich: Das ist einfach mein Ding“, erzählt die Rüsselsheimerin.

Bei ihren Kindern kommt diese Einstellung natürlich sehr gut an. „Wir schmücken gemeinsam unser Haus mit selbst gemachter Dekoration und schnitzen Kürbisse. Dieses Jahr hat uns meine Schwiegermutter aus den USA zudem Hexenhüte geschickt“, berichtet Caler.

Bereits mehrere Tage vorher, am Mittwoch, hat Victoria Caler mit den Vorbereitungen begonnen. Sie investiere viel Zeit in das Fest. Dass es in diesem Jahr gar nicht so einfach sein wird, den Feiertag zu begehen, räumt Caler ein. Natürlich werde Halloween in diesem Jahr wegen Corona kleiner ausfallen. Doch ganz absagen werde sie es nicht.

Corona macht das Halloween-Fest nicht ganz einfach: Ein bisschen improvisieren

„Wir feiern trotzdem. Wir haben uns in der Schulklasse meiner Tochter organisiert und sprechen uns über die Whatsapp-Gruppe ab. Die Kinder sind ohnehin jeden Tag zusammen. Also werden wir uns gegenseitig besuchen, so dass die Kinder hier sicher nach Süßem oder Saurem fragen können.“ Den Kindern nun auch noch diesen besonderen Tag zu rauben, sei falsch. „Wir müssen eben ein bisschen improvisieren. Und für die Kinder ist das auch eine tolle Ablenkung.“ So werde sie etwa die Süßigkeiten nicht lose, sondern in abgepackten Paketen verteilen. Die Kinder werden sich nur in kleinen Gruppen treffen.

Ihre Tochter werde sich dieses Jahr als grüne Hexe aus dem Filmklassiker „Der Zauberer von Oz“ verkleiden. „Mein Sohn wird wieder ein Superheld“, so die Mutter lachend. Und Caler wird sich auch wieder etwas Gruseliges und Ausgefallenes für sich selbst einfallen lassen. Denn Halloween ist nur einmal im Jahr. (Daniela Hamann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare