+
Brand in Mehrfamilienhaus in Rüsselsheim

Eine Schwerverletzte

Nach Feuer in Rüsselsheimer Wohnung: Polizei gibt neue Details zur Brandursache bekannt

Wieder hat es in Rüsselsheim gebrannt, wieder in einem Mehrfamilienhaus: Dabei wurde eine Frau schwer verletzt. 

Update, 8. März: Die Polizei untersucht weiterhin die Brandursache. Fest steht mittlerweile: Die Wohnung brannte nicht wegen technischen Defekts. Wie ein Sprecher der Polizei am Freitag sagte, haben die Ermittler bisher aber auch keine Hinweise auf Brandstiftung ausgemacht. Es werde geprüft, ob Fahrlässigkeit als Brandursache infrage kommt, sagte der Sprecher.

Update, 13:59 Uhr: Ein Zusammenhang zwischen den Bränden in Rüsselsheim schließt die Polizei aus, das sagte ein Sprecher auf Nachfrage. Die Ursache ist weiterhin noch unklar.

Erstmeldung vom 7. März, 06:09 Uhr: Rüsselsheim - In einem Wohnkomlpex in Rüsselsheim hat es in der Nacht zu Donnerstag gebrannt. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Ein Feuer wütete vor drei Wochen in einem Mehrfamilienhaus in Rüsselsheim, ein Mensch starb vermutlich durch einen Sprung aus dem Fenster, eine 9-Jährige starb an den Folgen einer Rauchvergiftung.

Feuer in Rüsselsheim: Bewohner flohen in die Flure

Bei einem Feuer in einem Wohnkomplex in Rüsselsheim ist eine Frau schwer verletzt worden. Die 51-Jährige ist mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht worden. Es war zunächst nicht klar, ob die Verletzte mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert werden muss. Die anderen Bewohner des Hauses hatten sich noch rechtzeitig in die Flure retten können, heißt es vonseiten der Feuerwehr. 

Die Wohnung der 51-Jährigen brannte nach Polizeiangaben völlig aus. Dabei entstand ein Sachschaden von rund 100 000 Euro. Weshalb das Feuer in der Wohnung im fünften Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses ausbrach, war zunächst unklar.

Wir aktualisieren den Artikel fortlaufend

Lesen Sie auch: Ein 47-jähriger Mann ist in der Nacht zum Freitag in Groß-Gerau außer Rand und Band gewesen. Er randalierte mehrmals in der Stadt und bekam er gleich zweimal mit der Polizei zu tun.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare