+
In einem Wald bei Rüsselsheim ist ein menschlicher Schädel gefunden worden. 

Mann stößt auf Knochen

Grausiger Fund: Mann entdeckt Schädel im Wald – Jetzt ist Identität des Toten geklärt

  • schließen
  • Olaf Kern
    Olaf Kern
    schließen

Ein Mann hatte in einem Wald bei Rüsselsheim Überreste eines Menschen gefunden. Nun ist die Identität des Toten geklärt.

  • Ein Fußgänger hatte bei Rüsselsheim einen menschlichen Schädel gefunden
  • Der Fund wurde auf Facebook heftig diskutiert
  • Der Schädel gehört zu einer vermissten Frau aus Rüsselsheim

Update vom Mittwoch, 25.03.2020, 15.32 Uhr: Neue Infos zum Schädel-Fund bei Rüsselsheim: Anfang Januar 2020 war ein Mann in einem Wald des Stadtteils Königstädten auf die Überreste eines Menschen gestoßen. Woher die Knochen stammten, gab der Polizei Rätsel auf. 

Jetzt steht fest: Sie gehören zu einer Frau aus Rüsselsheim, die seit dem 1. Juli 2016 als vermisst gemeldet war. Das hat ein DNA-Abgleich in der Gerichtsmedizin ergeben. Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens war die Frau 63 Jahre alt.

Sie war aus einem Privathaushalt verschwunden. Die Polizei hatte daraufhin in Rüsselsheim eine großangelegte Suche gestartet. Spürhunde sowie ein Hubschrauber kamen dabei zum Einsatz. Außerdem suchten die Beamten mit einem Boot den Horlachgraben ab - damals alles ohne Erfolg. 

Nun ergab die gerichtsmedizinische Untersuchung: Bei dem grausigen Knochenfund aus dem Januar 2020 handelt es sich um den Schädel der vermissten Frau. Ein Fremdverschulden schließt die Kriminalpolizei aus.

Rüsselsheim: Mann findet menschlichen Schädel im Wald

Erstmeldung vom Montag, 15.01.2020: Rüsselsheim - Einen erschreckenden Fund hat ein Mann im Wald bei Königstädten gemacht. Der Mann war wohl mit seinem Metallsuchgerät in einem Wald des Rüsselsheimer Stadtteils unterwegs, als er auf die Überreste eines Menschen stieß. Das bestätigt die Polizei in Rüsselsheim. 

Den Fund eines Schädels teilte der Mann anschließend per Fotos in einer Facebook-Gruppe mit Einwohnern Rüsselsheims und Umgebung. Nicht ohne Folgen - einige Nutzer meldeten sich daraufhin bei der Polizei, wodurch diese Wind von dem Schädel bekam. „Der kleine Schädel eines kleinen Kindes im Kriegsschutt von Königstädten , im Wald von Königstädten (sic)“, schreibt der Facebook-Nutzer in der Gruppe zu seinem Beitrag. „Es tut mir sehr sehr leid deine Reste hier gefunden zu haben.“

Dass der Schädel Teil von Überresten eines Kindes ist, kann die Polizei allerdings nicht bestätigen. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass es sich hier um ein Kind handelt“, so ein Sprecher auf Anfrage. Auch, dass sich am Ort des Auffindens wirklich „Kriegsschutt“ befinde, könne man nicht bestätigen. Die Polizei habe vor Ort noch weitere Überreste eines Menschen gefunden. Wie lange diese dort schon liegen, müssen nun weitere Ermittlungen klären. Bis diese abgeschlossen sind, könne es mehrere Wochen dauern, so der Polizeisprecher. 

Rüsselsheim: Schockierender Fund im Wald - Mann findet Schädel - Polizei ermittelt

Dem Finder werde wegen des Schädels aber keine Straftat angelastet. Um wen es sich bei der oder dem Toten handelt, könne derzeit noch nicht gesagt werden. Wenn jemand Hinweise zu dem Fall geben kann, wird er gebeten, sich bei der Polizei in Rüsselsheim zu melden. 

Von Anna Grösch und Olaf Kern

Schock bei einer Jagd in Wiesbaden: Hunde finden eine Leiche im Wald. Die Identität des Menschen ist völlig unklar - und das hat einen Grund. 

Ein Mann verlässt am Morgen sein Haus in Rüsselsheim und kommt nicht wieder zurück. Die Polizei beginnt mit der Suche nach dem Vermissten und staunt vor allem über den Spürhund.

In Rüsselsheim eskaliert ein Streit: Ein Mann soll einem 22-Jährigen eine Schere in den Oberkörper gerammt haben. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.*

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion