Eine Pistole mit Munition und eine Handgranate. (Symbolbild)
+
Eine Pistole mit Munition und eine Handgranate. In den Räumen eines 60-jährigen Rüsselsheimers findet die Polizei zahlreiche Waffen. (Symbolbild)

Durchsuchung

Fund in Wohnhaus: Polizei entdeckt Sprengstoff, Waffen und eine Handgranate

  • Isabel Wetzel
    vonIsabel Wetzel
    schließen

Ein 60-jähriger Mann aus Rüsselsheim steht unter Verdacht, Menschen bedroht zu haben. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung findet die Polizei gefährliche Waffen und Sprengstoff.

Rüsselsheim ‒ Polizisten haben bei einer Durchsuchung in Rüsselsheim das Waffenlager eines 60-jährigen Mannes entdeckt. Die Beamten fanden in dem Mehrfamilienhaus neben diversen Waffen und Munition auch etwa 480 Gramm Schwarzpulver, eine Kugelbombe sowie eine Handgranate.

Die Durchsuchung der Räume in Rüsselsheim wurde durch einen richterlichen Beschluss angeordnet, da der 60-Jährige Verdächtiger in einem Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung ist. Das berichtet die Polizei Südhessen in einer Pressemitteilung.

Waffenlager in Rüsselsheim entdeckt: Kampfmittelräumdienst sichert Sprengstoff und Waffen

Das Wohnhaus in der Walter-Rietig-Straße in Rüsselsheim wurde nach Entdeckung der Waffen, der Handgranate und des Sprengstoffs vollständig geräumt. Durch den anschließend hinzugezogenen Kampfmittelräumdienst wurden die Gegenstände gesichert und abtransportiert, berichtet die Polizei weiter. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und gegen das Sprengstoffgesetz. (iwe)

Erst im Sommer letzten Jahres fanden Polizeibeamte ein regelrechtes Waffenlager in einer Tiefgarage in Rüsselsheim. 1000 Schuss Munition und sogar eine Maschinenpistole entdeckten die Ermittler. Ein Hinweis aus DNA-Spuren führte zu einem 29-Jährigen, der nun verurteilt wurde: zu zwei Jahren und acht Monaten Haft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion