+

Verein

Rüsselsheimer Club macht Werbung fürs Segeln

Der Segel-Club Rüsselsheim will seinen Sport in der Region fördern. Deshalb sucht er auch jüngere Mitglieder.

Über die Leinwand ziehen die Bilder in Endlosschleife. Bilder, die Lust auf Urlaub machen. Aber die vor allem auch für den Segelsport werben sollen. Meer, blauer Himmel, Wellen und Yachten mit bunten Segeln motivieren durchaus, sich dem Segel-Club Rüsselsheim anzuschließen.

Auf der Mitgliederwerbung liegt beim traditionellen Info-Abend des 2003 gegründeten Clubs im Hotel Europa auch das Hauptaugenmerk des Vorsitzenden Klaus Kraft.

Aber schon in der Satzung informiert der Club darüber, dass er den Segelsport im Rhein-Main-Gebiet aktiv fördern möchte. Dies werde durch fundierte Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen, durch intensive Pflege des Fahrten- und Flottillensegelns auf den Weltmeeren und durch die Beteiligung an in- und ausländischen Regatten erreicht.

Zwei eigene Jollen

Der Segel-Club besitzt zwei eigene Jollen, die im Hafen in Schierstein liegen. Mit ihnen können Mitglieder segeln, sie werden zur Ausbildung genutzt, aber auch bei Regatten gefahren.

Der rund 100 Mitglieder zählende Segel-Club hat es nicht leicht, neue Mitglieder, vor allem junge, zu gewinnen. Kraft spricht das Problem an: „Wir haben kein eigenes Gewässer.“

 Der Club hat also keinen Wasserbereich mit Hafen, wo Jollen und Yachten angelegt oder gelagert werden können und wo der Nachwuchs trainieren kann. Bei Segelvereinen mit einem eigenen Gewässer stelle sich die Situation um jüngere Mitglieder deutlich besser dar, sagt Kraft.

Dabei geht es beim Thema Nachwuchs in diesem Fall nicht etwa um Kinder oder jüngere Jugendliche. Die Prüfung für den Sportbootführerschein „See“ ist erst ab dem vollendeten 16. Lebensjahr möglich.

Trotz des fehlenden eigenen Gewässers bemüht sich der Club, neue Mitglieder zu gewinnen, wie auf dem von 60 Personen besuchten Info-Abend zu erfahren war. Die Kursgebühren für den Sportbootführerschein „See“ und den Sportküstenschifferschein sind für Mitglieder in diesem Jahr kostenlos.

Die Kurse beginnen am 13. Dezember. Bei dem Sportbootführerschein „See“ können somit 170 Euro, beim Sportbootküstenschifferschein 280 Euro gespart werden.

Beide Kurse bietet der Rüsselsheimer Verein als Kombikurs an. Hinzu kommen allerdings noch Kosten für die Prüfungsgebühren, das Lehrmaterial und die Praxisstunden sowie die Prüfungsfahrt.

Wein am Main

 Mitgliederwerbung steht auch bei der Beteiligung des Clubs bei der Veranstaltung Wein am Main ganz oben an. Der Club wird am 15. und 16. Mai das erste Mal den Weinstand am Leinreiter bewirten. „Wir haben die Gelegenheit, uns an einem Wochenende zu präsentieren, die Leute werden etwas über das Segeln erfahren“, sagt Kraft. Wenn der Weihnachtsmarkt im kommenden Jahr wieder im Verna-Park sein sollte, wolle sich der Verein dort eventuell ebenfalls beteiligen.

Der Club hat für das kommende Jahr eine Reihe von Törns geplant. Darunter fällt auch ein Nachwuchsschnupper-Törn im Mai auf der Ostsee. Die Fahrt sei ideal für Segler ohne Erfahrung. Navigation, Wegerechtsregeln und Schiffsverkehr werden bei dem Törn mit Ausbilder Kraft unter anderem thematisiert.

Vom 18. bis 24. Mai nimmt der Club wieder an der Hessenregatta teil. Bei der 27. Regatta in diesem Jahr gewannen Klaus Kraft, Heiko Heese und Stefan Kämmerer mit ihren Mannschaften zum dritten Mal in Folge für den Segel-Club Rüsselsheim den Hessencup, Heiko Heese holte zudem die Hessische Meisterschaft und Klaus Kraft die Vizemeisterschaft.

von Rüdiger Koslowski 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare