+
Kathrin Kirchbach (rechts) und Eitel Kirchbach (links) bedienen ihre Gäste Erika und Ernst Hummel am Stand der WfB.

Weihnachtsmarkt in Rüsselsheim

So zauberhaft ist der Budenzauber im Verna-Park

Wie ein Dorf schmiegen sich die Hütten um den Weiher: Weihnachtsmarkt im Verna-Park – es gibt wohl kaum einen schöneren Ort für den festlichen Budenzauber. Manchen gefällt die Idee sogar so gut, dass sie eine Unterschriftenaktion starteten.

Die Entscheidung für das vorweihnachtliche Fest in historischer Umgebung fällten die Stadtverordneten erst spät. Wer den Markt in dem im 19 Jahrhundert angelegten Verna-Park besucht, ist schnell überzeugt, dass diese Entscheidung richtiger nicht hätte sein können. Die Atmosphäre und die Stimmung mit einem Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz gegenüberzustellen, hieße Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

Wie ein vorweihnachtliches Dorf schmiegen sich die Hütten um den Weiher an. Auch vor der einsetzenden Dämmerung stellte sich bereits eine heimelige Atmosphäre ein. Wenn die Dunkelheit hereinbricht und die Beleuchtung der Hütten und des Marktes zur Geltung kommen, zeigt sich die ganze Pracht des Budenzaubers am Wasser.

Wie meinte Kathrin Kirchbach von Gewobau Rüsselsheim denn auch: „Ein Weihnachtsmarkt mit Wasser ist relativ selten. Wer hat schon einen Weihnachtsmarkt, bei dem das Wasser sprudelt“. Der Spaziergang an den Buden vorbei, rund um den Weiher, bis zum Pavillon, bereitet Freude. Hier paaren sich die Lichter der Hütten mit der lauschigen Parkatmosphäre.

Axel Haas, Janet Stowasser, Christian Haas und Barbara Haas (von links), genießen den Weihnachtsmarkt bei heißen Getränken.

Niemand, mit dem das Echo das Gespräch sucht, favorisiert einen Weihnachtsmarkt am Marktplatz. Auch Besucher aus Raunheim zollen Respekt. „Bisher war alles so gequetscht, das ist hier viel schöner als in der Stadt“, findet Besucherin Barbara Haas. Unweit des Pavillons lodert ein kleines Feuer. Die sechs Mitarbeiterinnen des Friseursalons Rogo Haarmode genießen dort ihren Glühwein. „Das ist romantisch und gemütlich“, sagt Michaela Mathes fest.

Die Katastrophe nach dem ersten Weihnachtsmarkt im Verna-Park nehmen alle irgendwie gelassen. Ein Schaden von 30 000 Euro war entstanden. Der Rasen war hinüber. „Nach diesem Sommer ist ohnehin kein Rasen mehr vorhanden“, meint Mathes. Viele Standbetreiber legten Matten vor ihren Buden aus, um den Boden zu schützen. Ob der Weihnachtsmarkt im kommenden Jahr noch einmal im Verna-Park sein wird, sei offen, sagt Ralf Förster vom Veranstalter Unternehmen Rüsselsheim.

Simone Jochem von der Triathlonabteilung der TG Rüsselsheim hat eine Unterschriftenaktion pro Weihnachtsmarkt im Verna-Park ins Leben gerufen. „Hier hat Rüsselsheim ein Event auf dem Silbertablett“, sagt sie. Bis Sonntagvormittag hatte sie bereits 806 Unterschriften.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare