Der Projektentwurf der Architeken.
+
Der Projektentwurf der Architeken.

Einzelhandel in Ginsheim

Spatenstich für den neuen Netto-Markt

Unter dem Kommando von Bürgermeister Richard von Neumann (SPD) erfolgte gestern der erste Spatenstich für den neuen Netto Discounter neben dem Neubaugebiet „Am alten Sportplatz“. Schon für November ist die Eröffnung geplant.

Von DANIELA HAMANN

Die ersten Weichen für den neuen Supermarkt „Am alten Sportplatz“ wurden bereits im Jahr 2006 mit der Aufstellung des Bebauungsplans gestellt. Darauf wies Bürgermeister Richard von Neumann (SPD) gestern beim Empfang im Naturfreundehaus hin. 2008 wurde dann der erste städtebauliche Entwurf beschlossen. Vor zwei Jahren entschied die Stadtverordnetenversammlung schließlich, den Bebauungsplan „Am alten Sportplatz“ zugunsten eines Mischgebiets zu ändern. So wurde letztlich der Bau eines Supermarkts möglich.

„In den 1980er und 1990er Jahren sind viele Lebensmittelläden an die Stadtränder gewandert und waren so oft fußläufig nicht mehr erreichbar“, bemerkte von Neumann. „Das wollen wir nun korrigieren.“ Das Angebot des Discounters stelle eine gute Ergänzung zu dem bereits bestehenden Lebensmittelangebot in Ginsheim dar und stehe nicht in Konkurrenz mit den im alten Ortskern angesiedelten Hofläden, Metzgereien und Bäckern.

In das Gebäude des Netto Marktes wird zudem eine Filiale von Werner’s Backstube einziehen. Von Neumann sagte dazu mit einem Augenzwinkern, er wolle zwar keine Werbung machen, doch er kaufe in der Gustavsburger Filiale des Backwarenherstellers täglich seine Tageszeitung. Der Bürgermeister ging außerdem auf die im nahe gelegenen Bischofsheim vorhandenen Filialen von Aldi und Rewe ein. „Wir haben uns bewusst für einen Netto Discounter und nicht für einen Vollversorgermarkt entschieden, um diese bereits vorhandenen Strukturen nicht zu gefährden.“

Zum Standort des Discounters sagte er weiter: „Die Ansiedlung von Netto an diesem Standort in unmittelbarer Nachbarschaft zur Feuerwehr und dem Neubaugebiet ,Am alten Sportplatz‘ ist für die Stadt ein wichtiger Beitrag zur Stärkung des Ortszentrums. Eine ortsnahe und zu Fuß erreichbare Versorgung mit Produkten des täglichen Bedarfs ist besonders für die älteren Menschen in Ginsheim, die kein Auto besitzen oder nicht mehr fahren können, von großer Bedeutung.“

Im Jahr 2013 hat die Abteilung Wirtschaftsförderung eine Umfrage gestartet, um herauszufinden, welches Interesse an dem Standort besteht. Daraufhin haben sich drei Interessenten gemeldet. In ihrer Sitzung vom 15. Oktober 2015 entschied sich die Stadtverordnetenversammlung von Ginsheim-Gustavsburg schließlich für die Firma Netto und den Planungsentwurf des Architekturbüros Graf+Graf aus Montabaur.

„Wir haben uns für Netto entschieden, da dort die Produktvielfalt größer ist als bei den Mitbewerbern“, erklärte von Neumann. Die Stadtverordnetenversammlung sprach sich auch dafür aus, dass der Verkauf des Grundstücks an den Projektentwickler Immobilien Treuhand Mainz GmbH (ITM) erfolgt.

Reinhard Milferstedt von ITM sagte dazu: Die Genehmigung des Bebauungsplans liegt uns bereits seit dem 7. März 2016 vor. Es ging ratz fatz.“ Richard von Neumann betonte, dass die Zusammenarbeit mit ITM reibungslos verlaufen sei. Sowohl die Beurkundung des Grundstückskaufs als auch die Erstellung des Bauantrags habe keine Probleme bereitet.

Die Eröffnung des Marktes ist für November 2016 geplant. „Wir möchten gerne, dass der Markt pünktlich vor dem Weihnachtsgeschäft öffnet“, so Neumann weiter. Der Netto Discounter wird auf einem 4378 Quadratmeter umfassenden Gelände errichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare