Für den Spielplatzverein in die Pedale treten

Acht Kommunen treten beim Wettradeln des Überlandwerks Groß-Gerau an. Schaffen die Bischofsheimer den Sprung auf das Treppchen, winken bis zu 1000 Euro für einen guten Zweck.

Bischofsheim. Unter dem Motto „Welche Gemeinde hat die meiste Power?“ veranstaltet das Überlandwerk Groß-Gerau auch in diesem Jahr wieder am Donnerstag, 9. Juni, ab 17 Uhr vor dem Rathaus (Rosengarten) seine Unterstützeraktion. Die Gemeinde Bischofsheim stellt sich mit organisatorischer Unterstützung des Radfahrervereins 1897 Bischofsheim dem Wettstreit mit sieben anderen Gemeinden des Kreises, um per Pedalo wieder möglichst viele Kilowattstunden zu erstrampeln, die im Falle des Sieges in Bargeld zugunsten des Bischofsheimer Spielplatzvereins eingetauscht werden.

Mitmachen kann bei dem Wettradeln jeder, der für den gemeinnützigen Zweck in die Pedale treten will. Geradelt wird im Minutentakt so schnell es geht, jeder Teilnehmer kann maximal zehnmal, also für insgesamt zehn Minuten, auf das Fahrrad steigen. Die Erfahrung aus den Vorjahren zeigt, dass jede Menge Radler zum Füllen des kompletten Zeitkontingents von insgesamt zwei Stunden benötigt werden. Je mehr also mitmachen, um so erfolgreicher kann Bischofsheim in dem Wettbewerb am Ende auch abschneiden. Jede erradelte Wattstunde wird mit einem Euro vergütet.

Die drei erstplatzierten Kommunen erhalten darüber hinaus zudem jeweils Siegprämien in Höhe von 1000, 750 und 500 Euro. Im Falle von Bischofsheim würde dieser Geldgewinn an den Spielplatzverein weitergereicht. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare