+
Aus zwei wird eins: Die Basketballer der TG Rüsselsheim (weiße Trikots) spielen künftig in den schwarzen Shirts des SV Disbu (rechts im Bild).

Vereine in Rüsselsheim

Sportler wollen gemeinsam stärker sein

  • schließen

Zwei Vereine ziehen an einem Strang: Vertreter der TG Rüsselsheim und des SV Disbu haben eine Vereinbarung zur umfangreichen Kooperation unterzeichnet.

Eigentlich wollten sie nur eine gemeinsame Basketball-Mannschaft ins Meisterschaftsrennen schicken. In der nächsten Saison werden die Männer der TG Rüsselsheim ihre weißen Trikots gegen die schwarzen Shirts des SV Disbu tauschen, sodass nur noch eine Mannschaft die Opel-Stadt in der Bezirksliga vertritt. Ein Schritt in diese Richtung war bereits im vergangenen Jahr geplant gewesen, doch scheiterte er daran, dass er zu kurzfristig kam.

Jetzt umfasst die Zusammenarbeit nicht nur die Basketballer, sondern die gesamten Vereine. Deren Spitzen haben am Donnerstag im Gesellschaftsraum der TG in der Johann-Sebastian-Bach-Straße eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der die Mitglieder ab sofort die Möglichkeit haben, sowohl das Angebot der TG als auch das des SV Disbu zu nutzen.

So dürfen Mitglieder der Turngemeinde beim SV Disbu kostenlos Boule, Gymnastik, Tischtennis, Volleyball und eben Basketball spielen. Allein für die Teilnahme am Badminton-Angebot wird ein zusätzlicher Beitrag fällig. Den Mitgliedern des Sportvereins stehen alle Angebote offen, die bei der TG zum Grundbetrag gehören, neben dem Turnen zum Beispiel Tischtennis, Aikido, Ski- und Gesundheitssport. Einen Sonderbeitrag müssen sie für Handball, Tanzen und die Nutzung des Fitness-Studios zahlen. Die Zusammenarbeit wurde zunächst für ein Jahr vereinbart. Wenn keine der beiden Seiten sie aufkündigt, verlängert sie sich automatisch. Deshalb wollen die Beteiligten rechtzeitig vorher Bilanz ziehen, schauen ob die Kooperation sich bewährt hat. Die Basketballer werden während der Saison schauen, welche Schritte möglich sind, um den Sport in Rüsselsheim weiter nach vorne zu bringen.

Disbu-Vorsitzende Simone Meiberth betont, dass die Kooperation eine

Bereicherung für alle

Beteiligten sei. „Auch wenn wir beim Basketball früher Lokalrivalen waren.“ Weiter ist aus den Reihen des SV-Disbu zu hören, dass man sich auch positive Effekte für den Basketball-Nachwuchs erhoffe. Dort habe es in der Vergangenheit mangels Spielern Schwierigkeiten gegeben, eine Mannschaft auf den Platz zu bekommen.

Dieses Problem kennen auch die Verantwortlichen der Turngemeinde. In Zeiten, in denen es immer schwieriger werde, ein schlagkräftiges Basketballteam alleine auf die Beine zu stellen, sei es wichtig, dass die beiden Abteilungen zusammenarbeiten, gibt Martin Eichelberger, Abteilungsleiter Basketball bei der TG, zu bedenken.

Lob für die Zusammenarbeit der beiden Vereine kommt auch vom Oberbürgermeister. „Wenn man unter Sportlern sagt, man geht zusammen, ist das echte Größe“, äußert sich Udo Bausch (parteilos), bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung.

Für Anette Tettenborn, stellvertretende Leiterin des Rüsselsheimer Sportamts, hat die Zusammenarbeit einen ganz praktischen Vorteil: „Was die gemeinsame Nutzung der knappen Sporthallenzeiten angeht, bringt die Kooperation einen tollen Synergieeffekt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare