Investitionen in die Instandhaltung der Gas-, Strom- und Wassernetze sind für die Stadtwerke dringend notwendig, denn der Zahn der Zeit nagt an vielen Leitungen. foto: stadtwerke/mario andreya
+
Investitionen in die Instandhaltung der Gas-, Strom- und Wassernetze sind für die Stadtwerke dringend notwendig, denn der Zahn der Zeit nagt an vielen Leitungen.

Finanzen

Stadtwerke bieten Bürgerbeteiligung an

  • vonDr. Susanne Rapp
    schließen

Bis zu 2,2Prozent Zinsen - Einnahmen fließen in Gas-, Strom- und Wassernetze

Rüsselsheim -Auch im Jahr 2021 bieten die Stadtwerke Rüsselsheim wieder eine Bürgerbeteiligung an, bei der Bürger Kapital in Form von Genussrechten bei den Stadtwerken anlegen können. "Beim Genussrecht stellt der Kapitalgeber Geld zur Verfügung und erhält eine Verzinsung. Im Unterschied zum Darlehen ist ein Genussrecht eine Beteiligung am Unternehmenserfolg", erklärte der kaufmännische Leiter der Stadtwerke Jörg Gründinger bei einer Pressekonferenz, die online stattfand.

Investieren können nicht nur Rüsselsheimer. Auch Interessierte deutschlandweit können einen Betrag zwischen 1000 und 199 000 Euro investieren.

Geschäftsführer Hans-Peter Scheerer nannte als Gründe für die Beteiligung von Bürgern zum einen die Kundenbindung, die Kundengewinnung und die Steigerung der Eigenkapitalbasis. Bereits in 2020 gab es eine Bürgerbeteiligung, mit der 2,5 Millionen Euro eingenommen wurden.

Das Geld aus der Bürgerbeteiligung, die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) genehmigt wurde, fließt ausschließlich in die Infrastruktur der Gas-, Wasser- und Stromnetze in Rüsselsheim. Damit die Versorgung auch in Zukunft einwandfrei gewährleistet sei, bedürfe es umfassender Investitionen in die Verteilnetze, so Scheerer. Die Einwohnerzahl von Rüsselsheim wuchs in den 1960er Jahren sehr rasch und mit ihr der Ausbau der Verteilnetze - diese müssen in der Regel nach 60 Jahren erneuert werden, entsprechend gebe es nun Jahr für Jahr einen hohen Finanzierungsbedarf.

Glasfaser für Telekommunikation

Mit einer Investition von insgesamt 10 Millionen Euro konnten bereits in der Friedhofstraße die in der Straße liegenden Gas- und Wasserleitungen erneuert werden.

Auch in weiteren Straßen wie in der Weser- und Elbestraße, der Nahestraße und in der Mainzerstraße wurden die Netze für Gas, Wasser und Strom modernisiert. Teilweise wurden auch Glasfaser für die Telekommunikation und Stromkabel, die im Fußgängerbereich verortet sind, gelegt.

Für 2021 ist eine Investitionssteigerung auf 12 Millionen Euro geplant. Damit sollen die Maßnahmen in Friedhofstraße und Ramsee fortgesetzt werden. In der Tannenstraße und in der Kieferstraße wird die Gas- und Wasserversorgung - die Leitungen stammen teils noch aus den 50er Jahren - erneuert.

Auch in der B-Siedlung sollen die Wasserleitungen erneuert werden. Damit, so Scheerer, werden die Erneuerungsmaßnahmen für eine moderne Infrastruktur deutlich gesteigert.

Im vergangenen Jahr wurde das angestrebte Ziel von 2,5 Millionen Euro durch Bürgerbeteiligung deutlich überschritten. Gründe für die Attraktivität sind hohe Verzinsungen. Denn Kunden der Stadtwerke erhalten als Kapitalgeber bis zu 2,2 Prozent Zinsen.

Ohne Erfolg könne die Verzinsung ausbleiben. Doch sei das Risiko gering, da gestreute Investitionen und ein gesichertes Geschäftsmodell bei den Stadtwerken bestehe. Die Stadtwerke seien ein kerngesundes Unternehmen mit stabilen Jahresüberschüssen, versicherte der kaufmännische Leiter Jörg Gründinger. "Viele Menschen setzen lieber auf ein stabiles Wertschöpfungsmodell in kommunaler Hand anstatt auf krisenanfällige Geldanlagen", sagte Gründinger.

Jährliche Ausschüttung

Der Überschuss werde für das Jahr 2020 voraussichtlich bei 3 Millionen Euro liegen. Für Nichtkunden der Stadtwerke kann der Zinsgewinn bis zu 1,7 Prozent hoch sein.

Dem Anleger steht ein Kündigungsrecht nach einer Mindestlaufzeit von fünf Beteiligungsjahren zu, mit einer Kündigungsfrist von zwei Jahren. Dass die Zusammenarbeit mit Bürgern erfolgreich ist, bewies bereits vor zehn Jahren das Projekt mit drei Photovoltaik-Bürgersolaranlagen.

Eine Zinsausschüttung erfolge jährlich, wobei anfallende Steuern wie Kapitalertragssteuer, Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer direkt abgeführt und bescheinigt werden.

Um bei der Bürgerbeteiligung zu investieren, sind folgende Schritte notwendig: Sich vormerken lassen. Interessenten erhalten einen Zeichnungsschein und ein Informationsblatt. Der Zeichnungsschein wir ausgefüllt und zurückgesendet. Nach Bestätigung durch die Stadtwerke kann das Geld überwiesen werden. Weitere Informationen sind auf der Website der Stadtwerke zu finden unter: www.stadtwerke-buergerbeteiligung.de.

Auch in den kommenden Jahren, bis 2024, planen die Stadtwerke für die Modernisierung der Infrastruktur in Rüsselsheim, weitere Bürgerbeteiligungsangebote anzubieten. susanne rapp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare