+
Viel los beim Start: Das Sammelalbum überreicht Ingo Haller; Geschäftsführer des Edeka Marktes; Mannschaftskapitän Marc Schönfelder und Mathias Zabbei, Geschäftsführer des SC Opel (von links).

Raunheimer Edeka und Rüsselsheimer Fußballer

Wie die Stars: Opel-Kicker auf Stickern

Welcher Fußballfan kennt sie nicht, die berühmten Panini-Alben? Besonders während großer Turniere sammeln Fans die Konterfeis ihrer Stars, um sie dort einzukleben. Der Raunheimer Edeka-Markt und die Kicker des SC Opel Rüsselsheim wandeln auf den Spuren der Alben.

„Hi, wo gibt’s denn hier das Album?“, fragt ein Junge. Andere halten bereits eines in der Hand, samt Klebebilder. „Das bist Du, oder?“, fragt einer Mathias Zabbei, den Geschäftsführer des SC Opel Rüsselsheim. Der 28-Jährige grinst und nickt.

Ingo Haller, Geschäftsführer des Edeka-Marktes in der Flörsheimer Straße, betrachtet derweil die Kasse, die er extra für die Ausgabe des neuen SC Opel-Sammelheftes eingerichtet hat. Dort tummeln sich die Jungen und warten ungeduldig, bis sie endlich ihr Album und ihre ersten Bilder erhalten.

Der Supermarkt und der Rüsselsheimer Fußballverein führen die Tradition der Panini-Sammelhefte fort. Sie haben in Kooperation ein Album für die Klebebilder mit den Konterfeis und den Unterschriften aller aktiven Sportler und ehrenamtlichen Helfer herausgebracht.

Wie es der Zufall wollte, hatten beide Partner den gleichen Gedanken, erzählen Haller und Zabbei. Der Verein wollte das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken und das gegenseitige Kennenlernen der kleinen und großen Kicker fördern. „Da hatten wir die Idee mit dem Sammelheftchen“, berichtet Zabbei.

Zu diesem Zeitpunkt ist Haller auf den SC Opel zugegangen. Denn ihm war bekannt, dass die Handelsgesellschaft Edeka Südwest mit dem Unternehmen Stickerstars zusammenarbeitet und in anderen Städten gemeinsam mit Vereinen bereits Sammelalben herausgebracht hat. „Der SC Opel trägt auch die Farbe gelb, das passt“, meinte er in Anspielung auf die Firmenfarben Edekas. Inzwischen ist er begeistert von der Aufbauarbeit Vereins. Der Geschäftsführer hält nicht damit hinter den Berg, dass die Aktion auch Werbung für seinen Laden sei. Aber er lässt sich die Reklame immerhin einen fast fünfstelligen Betrag kosten.

Um überhaupt für ein Sammelheft in Betracht zu kommen, braucht ein Verein eine gewisse Mitgliederzahl. Der Herausgeber habe Vereine in der Umgebung geprüft und den SC Opel vorgeschlagen, informierte Haller. Es sollten mindestens rund 500 Sammelhefte möglich sein. Die erste Auflage umfasst nunmehr 450 Alben. 358 freie Flächen dürfen die Sammler mit Stickern bekleben. Die Aktion ist auf zehn Wochen begrenzt, in der nun fleißig getauscht werden soll.

Haller hat in seiner Kindheit selbst Fußballbilder gesammelt. Genau wie Marc Schönfelder, der Kapitän der ersten Mannschaft, der aus Hallers Hand das erste Album entgegennehmen durfte. Er freut sich schon auf den Tausch mit seinen Mannschaftskameraden. „Das Album wird eine schöne Erinnerung bleiben“, ist sich der 27-Jährige sicher.

Zabbei kann sich noch erinnern, wie er zur WM 1998 in Frankreich Bilder sammelte. Damals war Zinédine Zidane sein Lieblingsspieler.

Für die Kinder ist es spannend, das eigene Bild irgendwann aus dem Tütchen zu ziehen. „Es ist bestimmt lustig, mein Bild zu haben“, meint der achtjährige Marcel Claus. „Er hat richtig drauf gewartet, bis es endlich losgeht“, ist auch Vater Sascha Schwerzel von der Aktion begeistert.

Wenn er sein Bild sieht, wird er bestimmt aufgeregt sein, sagt auch der zehn Jahre alte Enhar. „Ich bin der Sponsor“, weiß Vater Mustafa Turgut mit Blick auf sein Portemonnaie. Für ihn ist die Aktion ebenfalls eine gelungene Geschichte, die zum Zusammenhalt innerhalb des Vereins beiträgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare