Bei Anbruch der Dunkelheit beginnt die Filmvorführung im Altwerk. Foto: Susanne Rapp
+
Bei Anbruch der Dunkelheit beginnt die Filmvorführung im Altwerk. Foto: Susanne Rapp

Sommerkino in Rüsselsheim

Start mit kleinen Anlaufschwierigkeiten

  • vonDr. Susanne Rapp
    schließen

Bei der Hitze macht das Vorführgerät erst mal schlapp, aber die Stimmung ist gut.

Rüsselsheim-Unter perfekten Bedingungen startete am Donnerstagabend das Sommerkino im Altwerk sein vierwöchiges Programm mit 16 Filmen. Ein warmer Sommerabend zeigte bei Einbruch der Nacht sternklaren Himmeln inklusive einer Sternschnuppe, die direkt über der Leinwand zu sehen war. Das Bier und andere Getränke waren bestens gekühlt und für den kleinen Hunger gab es einen weiteren Stand, an dem man sich Crêpes ordern konnte, die frisch zubereitet wurden.

Allein beim Herzstück des Abends, dem Film selbst - am ersten Abend war es der "Joker" im Original mit Untertiteln Version - haperte es. Als es bereits dunkel genug für die Filmvorführung war und manch einer der rund 100 Besucher sich fragte, warum es denn nicht losgehe, kam die Mitteilung, dass der Blu Ray Player wohl die Hitze nicht gut vertragen hatte, weshalb schnell ein Ersatzgerät herbeigeschafft werden musste, so dass weitere 30 Minuten bis zum Filmstart vergingen.

Getränke zum halben Preis

Der "Joker", der vor genau einem Jahr in die Kinos kam und der Schauspieler Joaquin Phoenix verdient einen Oscar einbrachte, hatte mit mehr als zwei Stunden eine lange Spieldauer, weshalb einige Gäste sich dafür entschieden, die synchronisierte Version des Films am 23. August anzusehen, was mit den bereits erstandenen Karten möglich ist. Sehr fair zeigten sich die Veranstalter auch, indem sie die Getränke während der Wartezeit zum halben Preis anboten.

Vom 6. bis 30. August wird es 16 Filmhighlights als Open-Air-Kino in Rüsselsheim zu sehen geben. Gregor Maria Schubert und Johanna Süß, die schon im vergangenen Jahr das Opel -Altwerk für Kino unter freiem Himmel nutzten, hatten schon nach dem ersten Mal den Wunsch geäußert, das Angebot auch 2020 wieder anzubieten. Dann kam Corona mit all jenen Einschränkungen, die das kulturelle Leben stark einschränken.

Zunächst ließ die Verordnung des Landes Hessen nur 100 Personen pro Veranstaltung zu. Dann wurden die Regelungen gelockert und die Zahlen auf 250 erhöht. "Dann erst machte die Sache Sinn", sagt Schubert.

Das Equipment ist dasselbe wie im Vorjahr. Und erneut gerät Schubert ins Schwärmen, wenn es um die Location geht. Die Voraussetzungen seien einfach prima. Kurze Wege, keine Stufen oder andere Hindernisse, bei denen Stolpergefahr bestehe. Und natürlich die ganz besondere Atmosphäre des Altwerks.

Was die Filmwahl angehe, habe man coronabedingt auf drei oder vier Filme verzichten müssen, sagt Schubert. Die Pandemie macht schließlich auch vor Hollywood nicht halt und verhindert sogar die Fertigstellung lang und groß angekündigter Blockbuster. Doch zu 95 Prozent habe das Spielprogramm umgesetzt werden können.

Die Filmauswahl trifft jeden Geschmack. Sogar "Bohemian Rhapsody", die Hommage an die Kultband "Queen", die im vergangenen Jahr schon bestens besucht war, wird noch einmal gezeigt werden und ist am Abschlussabend (30. August) zu sehen.

Bis dahin sind es noch vier Wochen. Doch schon jetzt seien 160 der insgesamt 250 Karten im Onlinevorverkauf weg. Die Vorführung wird wohl ausverkauft sein, denkt Schubert. Auch bei Oscargewinner "Parasite" und "Lindenberg! Mach dein Ding" geht Schubert von ausverkauften Plätzen aus.

Die Filme, die an Donnerstagen gezeigt werden, sind jeweils im Original mit Untertiteln, alle anderen werden in deutscher Synchronfassung gezeigt werden.

Abstand mit Kreide markiert

Die Vorsichtsmaßnahmen während der Pandemie werden strikt eingehalten. Es gibt Stuhlpärchen und Einzelstühle. Der Sicherheitsabstand ist mit Kreidelinien markiert. Wer seinen Sitzplatz verlässt, soll dies nur mit Mund-Nasen-Schutz tun.

Für Schubert ist Open-Air-Kino das Beste, was man in Coronazeiten machen kann. Er hofft darauf, dass aus dem riesigen Einzugsgebiet rund um Rüsselsheim, wo das Kulturangebot derzeit nicht groß ist, noch viele Kinofans das Angebot im Adamshof nutzen werden.

Infos und Tickets gibt es im Internet unter www.sommerkinoimaltwerk.de. Auch an der Abendkasse können Tickets erworben werden, falls die Vorführung noch nicht ausverkauft ist. Susanne rapp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare