1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau
  4. Rüsselsheim

Sternsinger bringen Segen in jedes Haus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Sternsinger sind wieder unterwegs.
Die Sternsinger sind wieder unterwegs. © (Annette Hauschild/Ostkreuz)

Prächtige Gewänder, funkelnde Kronen und leuchtende Sterne: Anfang Januar sind die Sternsinger auch in Trebur wieder in den Straßen unterwegs.

Prächtige Gewänder, funkelnde Kronen und leuchtende Sterne: Anfang Januar sind die Sternsinger auch in Trebur wieder in den Straßen unterwegs. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+18“ bringen die Mädchen und Jungen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen, sammeln für benachteiligte Kinder in aller Welt und werden damit selbst zu einem Segen. Wer den Besuch der Sternsinger wünscht, kann sich im Büro der Pfarrei (0 61 47) 421 oder bei den Verantwortlichen, Friederike Kiehl 28 25 oder Sonja Beemelmann 20 94 78, anmelden.

Bei ihrer zurückliegenden Aktion hatten die Mädchen und Jungen zum Jahresbeginn 2017 bundesweit mehr als 46,8 Millionen Euro gesammelt. Rund 300 000 Sternsinger und rund 90 000 Begleitende hatten sich in 10 328 Pfarreien, Schulen und weiteren Einrichtungen beteiligt. Mit den gesammelten Spenden können die Sternsinger mehr als 1600 Projekte für benachteiligte Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützen.

Gemeinsam mit ihren jugendlichen und erwachsenen Begleitern haben sich auch die Sternsinger aus Astheim, Geinsheim und Trebur auf ihre Aufgabe vorbereitet. Sie kennen die Nöte und Probleme von Kindern rund um den Globus und sorgen mit ihrem Einsatz für die Linderung von Not in zahlreichen Projektorten. Die Gewänder sind geordnet, die Kronen poliert und alle Sammeldosen aus dem Schrank geholt. Los geht es am Donnerstag, 4. Januar, um 9.15 Uhr mit der Aussendung in St. Alban Trebur.

Der Empfang im Rathaus Trebur ist für 10 Uhr geplant, und viele weitere Stationen bei Geschäften und Familien werden dann folgen. red

Auch interessant

Kommentare