Digitalisierung

Testphase: So kommt man in Rüsselsheim gratis ins Internet

  • schließen

Gratis-WLAN in Rüsselsheim? Die Stadtwerke wollen das ermöglichen. Derzeit können sich Bürger schon in das öffentliche Netz einwählen. Die offizielle Testphase beginnt im November.

Bilder teilen, Busfahrzeiten abrufen, Informationen nachschlagen: Das mobile Internet auf dem Handy ist für viele eine Bereicherung, auf die man ungern verzichtet. Wenn nun aber das Datenvolumen aufgebraucht ist, fallen viele Aktionen flach. Wer in den letzten zwei Monaten spaßeshalber nach öffentlichen WLAN-Zugängen im innerstädtischen Bereich geschaut hat, wird nicht schlecht gestaunt haben: Gleich zwei freie Zugänge werden angezeigt – vorausgesetzt, man befindet sich in der abgedeckten Zone.

„Das City-WLAN ist in NordSüd vom Bahnhofsvorplatz bis zur Frankfurter Straße und in Ost-West zwischen Marktstraße und Bahnhofstraße begrenzt“, erklärt Jürgen Gelis von den Stadtwerken. Sie ermöglichen den kostenfreien Zugang, wie auch die Namen der beiden Netzwerke verraten: „1+ Hotspot Stadtwerke“ und „1+ Premium Hotspot Stadtwerke“.

Momentan befindet sich das City-WLAN noch in der Vortestphase. „Insgesamt gibt es 13 sogenannte Access-Points, die die Netzabdeckung in dem Bereich garantieren sollen“, so Gelis.

Eingebaut wurden diese Access-Points in Straßenlaternen. Die offizielle Testphase soll Ende des Monats beginnen, wenn es eine Abschlussbegehung seitens der Stadtwerke gegeben hat. Einige Rüsselsheimer haben das WLAN bereits zufällig entdeckt. Furkan und Erkan finden es praktisch, brauchen es aber selten. Die beiden Schüler wohnen in der Innenstadt, „da haben wir genug Internet“, sagen sie und schmunzeln. Am Marktplatz benutzt Erkan es aber doch. „Da ist es wirklich stark“, sagt er.

Tugba und Merve kennen die Möglichkeit noch nicht, sie versuchen, sich auf dem Löwenplatz einzuwählen – der Empfang ist hier nicht so gut, obwohl das Einzugsgebiet stimmt. „Durch die Bebauung kommt das Signal an manchen Stellen schlechter durch“, erklärt Jürgen Gelis.

Schließlich klappt es dann aber doch. „Ich finde das super“, sagt Tugba. „Teils, teils“, meint ihre Freundin. „Die Kinder sind doch schon so alle abhängig von ihren Handys, jetzt sollen sie auch noch, wenn sie mal rausgehen, ins Internet?“, gibt sie zu bedenken.

Das sieht auch Melanie Ludschoweit so. „Aus Muttersicht finde ich das nicht so gut. Die Zielgruppe ist eh ständig vor dem Bildschirm“, meint sie. Auch ihre Tochter Isabel ist nicht überzeugt: „Das wäre mir zu anstrengend, immer mein Handy rauszuholen in der Stadt“, findet sie.

Kyra, Schülerin des neuen Gymnasiums, ist begeistert. „Klar ist das toll. Ich bin nach der Schule oft in der Stadt, meine Freunde und ich nutzen das oft“, erzählt sie. Allerdings, verrät sie, gebe es auch in manchen Cafés kostenfreies WLAN. „Wir nehmen das, was eben gerade da ist“, sagt sie. Sobald die offizielle Testphase beginnt, soll das City-WLAN auch stärker beworben werden, erklärt Gelis. Derzeit könne man sich nur in die Standard-Verbindung einwählen. Wer den Premium-Account anklickt, wird aufgefordert, sich für den Newsletter zu registrieren. Sobald es Neuigkeiten zum City-WLAN gibt, werden sie darüber verbreitet, sagt Jürgen Gelis.

„Momentan ist das WLAN noch zeitlich unbegrenzt und mit handlicher Bandbreite“, weiß er. Sechs Monate lang haben die Bürger dann die Möglichkeit, das Angebot zu nutzen – vorausgesetzt, man akzeptiert die Nutzungsbedingungen. Tut man das, können die Stadtwerke verschiedene Daten sammeln. „Natürlich anonym“, beruhigt Gelis.

Mit den Daten soll nachvollzogen werden können, an welchem Punkt sich beispielsweise besonders viele Menschen einloggen und wie lange sie im Netz bleiben.

Anhand dieser Daten soll dann nach der Testphase „möglicherweise ein Produkt kreiert werden“, erläutert Gelis. Das könne zum Beispiel so aussehen, dass der Premium-Account Kunden von Geschäften des Treffpunkts Innenstadt zugänglich ist. „Die Geschäfte könnten zum Beispiel Voucher erwerben, die sie an ihre Kunden verteilen“, so der Sprecher der Stadtwerke. Auch ein Bezahlsystem wäre denkbar, weiterhin gebe es die Idee des Premium-Zugangs als Bonus für Stadtwerke-Kunden.

Den freien Standard-Zugang gebe es weiterhin, allerdings zeitlich oder geschwindigkeitsbegrenzt. Wie die Details genau sind, ist allerdings noch offen – im Frühsommer 2019 könnten sie klarer sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare