+
Seit dem Hessentag begrünen Kräuter und Gemüse den Löwenplatz. Damit ist jetzt Schluss.

Stadtpflanzen

Urbanes Anbauprojekt zieht in den Internationalen Garten

Die Rüsselsheimer Stadtpflanzen ziehen um: Im nächsten Jahr soll es mit dem Projekt weitergehen. Allerdings nicht mehr in der Innenstadt.

Der Löwenplatz hat ausgedient. Die Korbstühle und Hochbeete des Pop-Up-Gartens auf dem Rüsselsheimer Löwenplatz werden derzeit abgebaut. Die Ernte ist eingefahren und der Winter steht vor der Tür. Dass das Projekt im nächsten Jahr wieder zentral in der Innenstadt seine Pforten öffnet, ist eher unwahrscheinlich.

Denn die Macher des Stadtgartens, der auch unter dem Namen „Rüsselsheimer Stadtpflanzen“ bekannt ist, haben anderes vor. „Die Sondernutzungsrechte des Löwenplatzes für den Pop-Up-Garten laufen jetzt aus“, erklärt Jan Muschiol, der Initiator des Stadtlabors und Mitorganisator des Stadtgartens. „Wir wollen im nächsten Jahr stärker mit dem Internationalen Garten zusammenarbeiten.“ Der Internationale Garten an der Grenze Rüsselsheims zu Raunheim ist ein Ort der Gemeinschaft, an dem gemeinsam nach ökologischen Gesichtspunkten gegärtnert wird. Auch während des Hessentags, wo der Pop-Up-Garten großen Anklang fand, waren die Internationalen Gärtner in die Organisation des Angebots beim Landesfest involviert.

„Eventuell probieren wir dort noch mal ein anderes Konzept aus“, so Muschiol. Gute Bedingungen finden die „Urban Gardening“-Begeisterten dort allemal vor, denn der Internationale Garten ist gut besucht. Menschen jeder Herkunft arbeiten Hand in Hand miteinander und tauschen sich über Gartenthemen aus.

Was im Stadtgarten also nächstes Jahr gedeiht, wird sich zeigen – dass etwas Neues wächst, ist laut Jan Muschiol jedenfalls sicher. Die Schattenseite: Mit dem Aus auf dem Löwenplatz geht dem Projekt auch ein Stück weit die Urbanität verloren. Eine langfristige Ansiedlung des zum Hessentag gestarteten Projekts in der Innenstadt hat offensichtlich nicht funktioniert. Die Betonwüste Löwenplatz verliert einen Anziehungspunkt – und mit ihm auch die Innenstadt. lor/göc

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare