Zurzeit führt der VdK-Kreisverband die Geschäfte des Ortsverbands Rüsselsheim, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Das Büro Am Treff bleibt geschlossen, beraten wird telefonisch.
+
Zurzeit führt der VdK-Kreisverband die Geschäfte des Ortsverbands Rüsselsheim, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Das Büro Am Treff bleibt geschlossen, beraten wird telefonisch.

Soziales

VDK-Kreisverbände sollen zu Kompetenzzentren werden

  • Dorothea Ittmann
    VonDorothea Ittmann
    schließen

Ortsverband von Umstrukturierung betroffen - Landesverband erläutert Entscheidung

Rüsselsheim -Seit dem Rücktritt des Gesamtvorstandes Ende Juli wird der VdK-Ortsverband Rüsselsheim vom Kreisverband Groß-Gerau betreut, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. "Wir sind optimistisch, neue Leute für den Vorstand zu finden", sagt Philipp Stielow, Pressesprecher des VdK-Landesverbandes Hessen-Thüringen. "Wir gehen davon aus, dass in Rüsselsheim auch in Zukunft bald wieder ein neuer Vorstand im Ortsverband entstehen wird. Wir haben dort sehr viele am VdK interessierte Mitglieder", antwortet der Sozialverband auf Nachfrage dieser Zeitung. Mit mehr als 2000 Mitgliedern sei der Rüsselsheimer Ortsverband der zweitgrößte in Hessen, hatte der frühere Vorsitzende Günther Englert hervorgehoben.

Vorstand zurückgetreten

Der Vorstand habe sich entschieden, geschlossen zurückzutreten, als der Landesverband mitteilte, die Sozialberatung nicht mehr in Rüsselsheim, sondern in der Kreisgeschäftsstelle in Groß-Gerau anbieten zu wollen - ein Angebot, das aber möglichst nahe bei den Menschen im Nordkreis stattfinden sollte, finden der ehemalige Vorsitzende und seine Vorstandskollegen.

Der Landesverband sieht das anders: "Wesentliche Teile der Beratung, insbesondere wenn es zu Verfahren und Streitfällen kommt, werden schon immer grundsätzlich von den Bezirksgeschäftsstellen beziehungsweise in den Kreisverbänden geleistet. Dort sitzen unsere Fachjuristen. In den Ortsverbänden findet in ganz Hessen und Thüringen in der Regel nur eine Erstberatung statt", informiert der Verband. Die Zentralisierung der Beratungsangebote gehe mit einer Professionalisierung des Personals einher.

Die Angebote könnten bequem von zu Hause aus per Telefon oder E-Mail in Anspruch genommen werden, erläutert Stielow die Vorteile. "Sehr viele Leute, auch ältere, sind digital fit." Für die Mitglieder habe sich somit seit Beginn der Pandemie kaum etwas verändert, fänden doch viele Beratungen ohnehin telefonisch und über den Computer statt. Diese Form der digitalen Beratung werde insbesondere in dieser Region deutlich ausgebaut. Stielow spricht von mehr Beratungspersonal und erweiterten Sprechstunden in der Kreisgeschäftsstelle in Groß-Gerau.

Die dortigen Mitarbeiter seien der Aufgabe gewachsen, zusätzlich die Anfragen der Mitglieder des Rüsselsheimer Ortsverbands zu bearbeiten. "Wir haben hier eine sehr gute Struktur mit engagierten Mitstreitern im Haupt- und Ehrenamt", so der Landesverband. Die engagierten Mitglieder seien mit ein Grund für die seit Jahrzehnten stetig steigenden Mitgliederzahlen in der Region.

Die Umstrukturierung im Kreis Groß-Gerau ist nur ein Teil der Pläne des VdK-Landesverbands Hessen-Thüringen. Die Beratung von Fachjuristen soll von der Bezirksebene noch stärker in die Kreise und auf Kreisebene verlagert und personell aufgestockt werden, so dass eine wohnortnähere Beratung in ganz Hessen und Thüringen verstärkt wird, erläutert der VdK die Überlegungen.

Beratung des neuen Konzepts

Demnächst finde ein Treffen der 57 Kreisverbände aus Hessen und Thüringen statt, um über das Konzept zu beraten und darüber abzustimmen, kündigt der Landesverband an. "Die Beschlüsse werden nicht angeordnet, sondern können nur von gewählten ehrenamtlichen Gremien intern gefasst und widerrufen werden", betont der VdK. Sie würden vorher in Regionalkonferenzen mit den Ortsverbänden diskutiert. Falls es danach weiter Unstimmigkeiten gibt, könne ein interner Mediations- und Schlichtungsausschuss angerufen werden.

"Diesen Weg finden 99 Prozent unserer Verbandsstufen richtig und beschreiten ihn auch. Das wäre auch der Weg, den wir uns für den Ortsverband Rüsselsheim wünschen würden", bedauert der Landesverband den Rücktritt des Vorstandes. Dorothea Ittmann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare