1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Groß-Gerau
  4. Rüsselsheim

Die Waffen ruhen nicht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Auch das Laden der Vorderlader-Kurzwaffen hat seinen Reiz, sagen Siegfried Rathke (links) und Dieter Schmied.
Auch das Laden der Vorderlader-Kurzwaffen hat seinen Reiz, sagen Siegfried Rathke (links) und Dieter Schmied. © Rüdiger Koslowski

Bei der Sport-Schützengesellschaft ruhen die Waffen auch zwischen den Jahren nicht. An den Schießständen wurde der beste Winchester- und der beste Vorderlader-Kurzwaffenschütze gesucht.

„Zwischen den Jahren ist doch nichts los“, meint Klaus Winzenburg, der frühere langjährige Vorsitzende der Sport-Schützengesellschaft Tell. Die Weihnachtsfeiertage liegen zurück, der Jahreswechsel steht bevor, viele Leute haben Urlaub. Also nutzen die Schützen die Gelegenheit, sich noch einmal im alten Jahr zu treffen. Insbesondere die Liebhaber von Repetiergewehren und Vorderlader-Kurzwaffen kommen auf ihre Kosten.

Die Freunde der historischen Kurzwaffen treffen sich schon seit zehn Jahren zwischen Weihnachten und Silvester am Schießstand. Die Langwaffen-Schützen schießen seit drei Jahren ihren Winchester-Pokal aus. Am Dienstag sind die Schießstände also wieder gut besetzt. 23 Schützen tragen sich beim Winchester-Pokalschießen, sechs Schützen beim Vorderlader-Kurzwaffenschießen ein.

Beide Wettbewerbe, beide Waffen haben für die Mitglieder ihren Reiz. „Die Winchester ist keine Präzisionsscheibenbüchse“, erklärt Klaus Winzenburg. Das Gewehr hat keine Zielhilfe. Die Scheibe wird vielmehr mit offenem Visier, über Kimme und Korn, angepeilt. Die Erfinder Smith & Wesson hatten das schnelle Laden und Schießen im Blick, sagt Klaus Winzenburg und nennt als Beispiel die Büffeljagd.

Jeder Schütze gibt

einen Euro

Die Winchester-Schützen von Tell treffen sich jeden Sonntagmorgen. Bei fünf Schuss und zwei Probeschüssen wird der Gewinner ausgeschossen. Jeder Schütze legt einen Euro in die Kasse, der Verlierer zahlt einen Euro mehr. Das Geld wird dann bei den Ausflügen alle zwei Jahre wieder anteilsmäßig an die Teilnehmer ausgezahlt.

Im Jahr 2010 feierte der Verein sein 100-jähriges Bestehen. Ministerpräsident Roland Koch (CDU), Landrat Enno Siehr (SPD) und Klaus Winzenburg stifteten zum Jubiläum jeweils einen Pokal. So entstand die Idee, zwischen den Jahren ein Winchester-Pokalschießen auszutragen und die drei Pokale an die besten drei Schützen zu verleihen.

Während am 50 Meter-Stand die Winchester angelegt wird, schießen die Revolver-Schützen am 25 Meter-Stand. Der Sieger darf einen auf Holz montierten historischen Revolver als Trophäe in die Höhe strecken. Während die Vorderlader-Langwaffen beim Zielen aufgelegt werden können, um die Waffe ruhig zu halten, hält der Schütze den Revolver frei und visiert das Ziel ebenfalls offen über Kimme und Korn an. „Bei einer Langwaffe hat man das ganze Gewehr in der Hand, bei der Kurzwaffe nur den Griff des Revolvers“, erklärt Dieter Schmied. Kraft im Schussarm ist also notwendig.

Im 19. Jahrhundert gebaut

Die meisten Tell-Schützen schießen mit einem Nachbau einer Remington New Model Army, die Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut wurde. Die Menschen seien früher von kleiner Statur gewesen, ihre Hände seien ebenfalls nicht groß gewesen, erzählt Siegfried Rathke, dessen Hand über den Griff hinausragt. „Das ist heute eher ein Damenrevolver“, sagte er augenzwinkernd.

Der Reiz an den Kurzwaffen liegt für die beiden Männer neben dem Zielen mit offenem Visier auch im Laden des Revolvers. Jede der sechs Kammern der Trommel muss einzeln mit Treibladungspulver, einem Filzpfropfen und einer Kugel gefüllt werden.

Über die Treffsicherheit, die in den Wild-West-Filmen vorgegaukelt wird, können Rathke und Schmied nur lachen. „Normalerweise trifft man mit dem Ding kein Scheunentor“, versichert Siegfried Rathke. „So einfach, wie es in den Filmen scheint, ist das nicht“, meint auch Dieter Schmied. Die beiden Schützen treffen aber schon mit den Vorderladern – sie haben mehr Zeit zum Zielen.

Beim Winchester-Pokalschießen erwies sich Norbert Neumann als treffsicherster Schütze. Es folgt Dieter Schmied vor Uwe Hohmann. Das Vorderlader-Kurzwaffenschießen entschied Peter Wolf für sich. rko

Auch interessant

Kommentare