Reitsportverein Rüsselsheim

Warum das Winter-Reitturnier kurzfristig abgesagt werden musste

Zwanzig Minuten vor Beginn der zweiten Runde des Winter-Jugend-Reitwettbewerbs am Sonntag auf dem Gelände des Reitsportvereins Rüsselsheim wurde die Veranstaltung abgesagt. Pferdesportlern war die Fahrt mit den Anhängern zu gefährlich.

Riesige Schneeflocken kommen ganz plötzlich, um kurz vor 9 Uhr am Sonntagmorgen auf dem Gelände des Reitsportvereins Rüsselsheim (RSVR) herunter. Innerhalb von nur 25 Minuten liegen mindestens fünf Zentimeter Schnee auf den Straßen. Cora Feldmann und Anke Lorig vom Vorstands des Reitsportvereins sind bereits seit 8 Uhr in der Reithalle. Denn um 10 Uhr soll die zweite von insgesamt drei Runde des Winter-Jugend-Reitturniers stattfinden.

Seit sieben Jahren veranstaltet der RSVR das Turnier jedes Jahr gemeinsam mit den befreundeten Reitvereinen aus Wolfskehlen und Leeheim. Die erste Runde fand im Januar in Wolfskehlen statt. Am 18. Februar sollte eigentlich die Endrunde des Turniers in Leeheim sein. Doch dieser Plan änderte sich in wenigen Minuten.

Noch am Vorabend haben Feldmann und Lorig zusammen mit vielen Vereinsmitgliedern die Reithalle und das Casino im Obergeschoss auf Hochglanz geputzt. Alles strahlt. Seit einer halben Stunde reiten sich die Teilnehmer des RSVR ein. Sie tragen dabei ihre schönste Wettkampf-Kleidung. Mitstreiter vom Reitverein aus Trebur sind auch schon da. Sie dürfen ebenfalls teilnehmen.

Auch Etta Jäntsch und Winfried Schlichting von der Meldestelle, und Prüfungsrichter Werner Burghardt sowie Richard Schaffner vom Kreisreiterbunds sind bereits da. Jäntsch und Schlichting haben ihre Meldestelle im Casino aufgebaut. Jeder Teilnehmer muss sich hier registrieren lassen.

Draußen schneit es währenddessen ununterbrochen weiter. Frau Holle schüttelt dicke Flocken aus ihren Kissen. Wer gerade auf der Autobahn unterwegs ist, kann kaum etwas sehen.

Es ist nun kurz vor halb zehn. Noch dreißig Minuten bis zum Beginn des Turniers. Plötzlich geht ein Anruf auf dem ohnehin ohne Unterlass piepsenden Handy von Anke Lorig ein. Es sind Mitglieder des Vereins aus Leeheim. Sie teilen mit, dass ihnen die Fahrt mit den Pferden im Anhänger, bei den aktuellen Straßenverhältnissen, zu gefährlich ist. Sie sagen ihre Teilnahme am Turnier ab.

Wenig später klingelt das Handy schon wieder. Es ist der Reitsportverein aus Wolfskehlen. „Wir haben versucht, zu euch zu kommen, und sind mit unseren Pferden losgefahren. Nach ein paar Kilometern haben wir gemerkt, es geht nicht“, erklären die Reiter Anke Lorig am Telefon. Auch sie werden nicht kommen.

Richter Burghardt, Jäntsch, Schaffner, Schlichting, Lorig und Feldmann beginnen zu diskutieren. Die Stimmung hat etwas Dramatisches. Vor allem Anke Lorig und Cora Feldmann machen ganz lange Gesichter. Nach zehn Minuten steht fest: Die zweite Runde des Winter-Jugend-Reitwettbewerbs auf dem Gelände des RSVR wird abgesagt. Noch wissen die jugendlichen Reiter des Rüsselsheimer Vereins, die sich in der Halle mit ihren Pferden vorbereiten, nicht Bescheid.

„So etwas gab es noch nie!“, betont Anke Lorig. „Wir mussten noch nie ein Turnier absagen“. Die Diskussionen zwischen Vereinsvorstand, Richter, Meldestelle und Vertreter des Kreisreiterbunds gehen weiter. Schnell ist ein Ersatztermin gefunden. „Wir werden das Turnier sehr wahrscheinlich am 25. Februar nachholen“, verkündet Anke Lorig.

Also bedeute das auch, dass die Endrunde nicht, wie geplant, in Leeheim, sondern dann in Rüsselsheim stattfinden wird. „Drei Wochen haben wir ab jetzt, um den Reitwettbewerb neu zu organisieren“, meint Anke Lorig gelassen. „Das ist kein Problem.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare