Hatten ihren Spaß beim Hessentagslauf: (von links) Jan Büchner (26), Carla Zimmer (19), Joachim Walczuch (27), Lars Gerbig (4), Ralf Teicher (55), Sebastian Bienert (22), Tim Lipecki (538/verdeckt), Temam Seid Beyan (573), der spätere Sieger Demeke Wosene (560) und Jürgen Hamann (519).
+
Hatten ihren Spaß beim Hessentagslauf: (von links) Jan Büchner (26), Carla Zimmer (19), Joachim Walczuch (27), Lars Gerbig (4), Ralf Teicher (55), Sebastian Bienert (22), Tim Lipecki (538/verdeckt), Temam Seid Beyan (573), der spätere Sieger Demeke Wosene (560) und Jürgen Hamann (519).

Gute Stimmung beim Hessentagslauf

„Wer nicht da war, hat etwas verpasst“

Frühstart beim Hessentag: Die LG Rüsselsheim sorgte mit einem Volkslauf für einen stimmungsvollen sportlichen Auftakt am Sonntag.

Bereits um 9 Uhr fiel der Startschuss im Stadion am Sommerdamm. Rund 100 Teilnehmer hatten sich dann am Mainufer entlang auf die 5- und 10-km-Strecke begeben. Das Rennen im Hessentagslaus über 10 Kilometer machte wie erwartet Demeke Wosene, Spitzenläufer der ausrichtenden LG Rüsselsheim.

„Die Organisation ist toll gelaufen. Alles war gut. Aber wir hätten uns mehr Teilnehmer gewünscht“, räumte Peter Schmit, Vorsitzender des LC Rüsselsheim, ein. „69 Teilnehmer über 10 Kilometer, 30 über 5 Kilometer und 36 beim 800-Meter-Lauf der Schüler“: Mehr konnte Jürgen Brüstle aus dem Wettkampfbüro nicht vermelden. „Aber“, so hob Schmit positiv hervor, „wir sind zufrieden mit den Nachmeldungen“. Im Vorfeld hatten sich nur 70 Läufer angesagt.

Ungeachtet dessen konnte freute sich LC-Pressewart Uwe Bernd, der für die Strecke verantwortlich zeichnete, jedoch über eine „Superstimmung“ freuen und strahlend feststellen: „Im Stadion war einiges los.“ Neben Start und Ziel waren hier die Schülerläufe und später auch die Siegerehrung für alle. „Und die kleinste mobile HR-3-Bühne hat toll Stimmung gemacht“, merkte Peter Schmit an.

Beste Bedingungen herrschten auch beim Lauf selbst: Noch nicht zu warm, kein Wind. „Optimal“, wie Markus Bankmann fand, der zu den 45 Helfern der LG zählte. Als Betreuer von Demeke Wosene zeigte sich Bankmann zudem über die gute Zeit seines Schützlings hochzufrieden. 31:21 Minuten über 10 Kilometer. Und das, obwohl Wosene krankheitsbedingt eine längere Trainingspause einlegen musste und noch nicht ganz fit ist. „Das war sein erster Lauf seit zehn Tagen“, erklärte Bankmann.

Treffen der Landsleute

Doch wollte sich der 26-jährige Äthiopier den Hessentagslauf auf keinen Fall entgehen lassen. Zumal auch sein Landsmann Temam Seid Beyan aus Rödelheim gemeldet hatte. „Die beiden waren in Addis Abeba im gleichen Sportclub und kennen sich“, berichtete Bankmann. Beyan konnte allerdings nicht mithalten, war am Ende mit 32:45 über eine Minute langsamer als Wosene, der sich schon früh absetzte und das Rennen souverän für sich entschied.

Als Zweitbester aus dem Kreis erwies sich Markus Engel aus Bischofsheim in 44:15 Minuten (2. M40), gefolgt von Jörg Huck aus Rüsselsheim (45:24/2. M50). Die Ränge elf bis 14 gingen ebenfalls an Athleten aus dem Kreis. Jörg Pommeranz vom TSV Goddelau gewann dabei in 45:38 die M55. Frank Kopta aus Bauschheim (45:47/M45), Wolfgang Erhard aus Rüsselsheim (45:57/M50) und Matthias Weber vom SV Klein-Gerau (45:59/M40) wurden in ihren Altersklassen jeweils Dritter.

Auch Clemens Wisser aus Bauschheim auf Rang 16 (47:27/4. M50), Ullrich Hasper von der Liste Rüssel auf Platz 21 (48:40/4. M45), Klaus Peter Hansen vom TV Bischofsheim auf Rang 22 (48:44/3. M60) ebenso wie Heribert Gundlach von der LG Opel Pilotlinie Rüsselsheim (48:50/2. M55) kamen unter die ersten 25. Bei den Frauen war Elke Frank vom TSV Niederkleen (W50) in 46:59 Minuten die Schnellste, lief im Gesamtfeld auf Rang 15 ein.

Auf der 5-Kilometer-Strecke trug indes mit Sina Berger von der SKG Stockstadt in 20:05 Minuten eine Teilnehmerin aus dem Kreis den Sieg bei den Frauen davon. Bester des Gesamtklassements wurde Sebastian Bienert von der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain in 17:09 Minuten vor Getu Tadesse Mekuri (22:34) und Ralf Murken (23:16), beide von der LG Rüsselsheim.

Während alle Sieger, auch in den Altersklassen, mit eigens angefertigen Hessentagslauf-T-Shirts bedacht wurden, erhielten die 36 jungen Starter der drei 800-Meter-Läufe im Stadion zu ihrer großen Freude allesamt Medaillen, Urkunden und Sachpreise. „Es war eine tolle Veranstaltung“, betonte Uwe Bernd. „Wer nicht da war, hat was verpasst.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare