Der letzte Rest vom Fest kommt in die Kompostierungsanlage und wird zu Dünger kleingehäckselt. Foto: dpa
+
Der letzte Rest vom Fest kommt in die Kompostierungsanlage und wird zu Dünger kleingehäckselt.

Städteservice

Wie braun sind deine Blätter

  • vonAlexander Seipp
    schließen

Rund 4500 Weihnachtsbäume sind beim Städteservice dieses Jahr angefallen. Was passiert eigentlich damit?

Rüsselsheim - Wochenlang hat er das heimische Wohnzimmer mit seiner weihnachtlichen Atmosphäre erfüllt, doch irgendwann verliert selbst der stattlichste Baum seine Nadeln. Gemeint sind natürlich die Weihnachtsbäume, die auch in Rüsselsheim in den vergangenen Wochen überall am Straßenrand zu sehen waren.

"Rund 4500 Bäume waren es in diesem Jahr in Raunheim und Rüsselsheim zusammen", sagt Marcel Seitz, Abteilungsleiter Sammlung und Straßendienste beim Städteservice. Dies seien in etwa genauso viele wie im Jahr 2019 gewesen. "Weihnachten war ja von Corona eher wenig betroffen, daher hat es uns nicht gewundert, dass sich dies auch in der Zahl der Bäume widerspiegelt."

4500 Bäume abgeholt

Nicht alle Abholtermine konnten in diesem Jahr allerdings eingehalten werden. "In einer Woche hatten wir einen starken Wintereinbruch. Die Kollegen waren daher sehr ausgelastet und wir mussten Touren ausfallen lassen", so Seitz. Diese seien jedoch zum nächstmöglichen Zeitpunkt nachgeholt worden.

Mittlerweile sind die Touren beendet. Trotzdem liegen mancherorts noch Bäume am Straßenrand. "Leider legen immer wieder Leute ihre Bäume nicht richtig an den Straßenrand, sondern in den Hof oder auf Grünflächen", sagt Seitz. In der morgentlichen Dunkelheit sei dies für die Kollegen aber oft nicht einsehbar. "Später rufen die Leute dann bei uns an und fragen, wieso ihr Baum nicht abgeholt wurde", schildert er.

Diese Bäume werden auf eine Liste gesetzt und als Nachzügler dann noch abgeholt. "Wir fahren dann mit einem kleineren Fahrzeug vorbei und sammeln sie noch ein", erklärt der Abteilungsleiter. Bürger können ihre Bäume aber auch beim Betriebshof kostenlos abgeben.

Corona habe die Abholung zum Glück nicht beeinflusst. "Wir haben ja bereits davor strenge Hygienemaßnahmen gegen das Virus im gesamten Städteservice eingeführt, dies gilt natürlich auch für die Weihnachtsbaumabholung", sagt Seitz. Vor kurzem habe man die Regeln sogar noch einmal verschärft. So müssen nun FFP2-Masken auch in den Fahrzeugen getragen werden. Stoffmasken, wie zuvor üblich, sind nicht mehr zulässig. Verzögerungen oder Probleme durch diese Umstellung bei der Abholung der Bäume habe es allerdings nicht gegeben.

Im Fahrzeug zusammengepresst

Zu illegalen Wegwerfaktionen sei es auch nicht gekommen. "Wir holen die Bäume ja kostenlos ab, wieso sollten sich da die Leute die Mühe machen, ihren Baum irgendwo auf einem Parkplatz in die Grünfläche zu fahren", gibt Seitz zu bedenken.

Die abgeholten Bäume werden übrigens noch direkt im Fahrzeug gepresst und anschließend in die Kompostierungsanlage in Bischofsheim gefahren. Und so wird aus den Bäumen, die weihnachtlichen Zauber in die Heime vieler Rüsselsheimer gebracht haben, Dünger. Der vielleicht auch dafür genutzt wird, der nächsten Generation von Weihnachtsbäumen beim Wachsen zu helfen. als

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare