Tierheim-Gaby-1_161120
+
Die Mischlingshündin Gaby sucht dringend ein liebevolles Zuhause. Gemeinsam mit ihren neuen Besitzern möchte sie endlich die Welt entdecken.

Tierschutz

Zum eigenen Haustier per Video-Call

  • vonDr. Daniela Hamann
    schließen

Was machen eigentlich Tierheime, wenn Corona keine normalen Besuchszeiten zulässt? Das Rüsselsheimer Heim vermittelt weiter, wenn auch nur unter Auflagen.

Rüsselsheim -Auch das Rüsselsheimer Tierheim hat umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um die vielen - teilweise ehrenamtlichen - Mitarbeiter vor einer Ansteckung zu schützen. Dennoch ist es für Interessenten möglich, einem Tier ein Zuhause zu geben. Das Verfahren ist nun ein wenig anders als gewohnt, wie Claudia Vietmeier-Kemmler, Vorsitzende des Tierschutzvereins, berichtet: "Unser Tierheim bleibt für externe Besucher geschlossen. Menschen, die Interesse an der Aufnahme eines Tieres in ihre Familie haben, erhalten aber trotzdem die Möglichkeit dazu", sagt sie. "Wir haben uns ein besonderes Verfahren überlegt, dass wir bereits seit dem ersten Lockdown angewendet haben und das sehr gut funktioniert."

Zunächst sehe sich ein Interessent auf der Webseite die Bilder und Beschreibungen der Tiere an, die aktuell ein Zuhause suchen. Im Falle von Hunden sind das beispielsweise rund 80 Tiere. Katzen werden zurzeit besonders viele von der Polizei oder vom Ordnungsamt im Tierheim abgegeben, erzählt Vietmeier-Kemmler. "Gerade erst hatten wir den Fund einer Mutter mit ihren Babys in Bischofsheim. Es laufen eben viele nicht kastrierte Katzen herum, die dann gleich, wenn sie schwanger sind, sechs bis acht Babys zur Welt bringen." Zudem suchen auch viele Kleintiere - wie Nager, Reptilien und Vögel - ein neues Heim. Privatpersonen können in der aktuellen Situation keine Tiere im Heim abgeben.

Formulare online ausfüllen

Hat sich ein Interessent in ein Tier verliebt, füllt sie oder er zunächst ein auf die jeweilige Tierart passendes Formular aus, das auf der Webseite des Tierheims zum Download bereitsteht. "Gibt es vorher noch Fragen zum Tier, kann die Person auch erst telefonisch mit uns Kontakt aufnehmen", erklärt die Vorsitzende des Tierschutzvereins. Wird der Fragebogen durch das Team des Tierheims als gut bewertet, findet zunächst eine Vorkontrolle der Wohnsituation per Video-Call statt. Läuft auch das zufriedenstellend, kann ein Termin vereinbart werden, bei dem ein erstes Kennenlernen auf dem Gelände des Tierheims stattfindet. "Es ist sehr wichtig - auch in diesen Zeiten - dass sich Tier und potenzielle neue Halter genau kennenlernen. Denn beide Seiten müssen herausfinden, ob die Chemie stimmt", so Claudia Vietmeier-Kemmler.

Die Interessenten werden dann in der ganzen Zeit ihres Besuches von einem Mitarbeiter des Tierheims begleitet. Denn aktuell ist es Besuchern auch nach Voranmeldung und bei Adoptionsabsichten aufgrund der Pandemie und zum Schutz der Mitarbeiter nicht erlaubt, alleine über das Gelände zu laufen. Passt nach dem Kennenlernen - das auch mit einem Anschlusstermin verfestigt werden kann - alles, kann die Vermittlung von statten gehen. "Natürlich liegen wir mit unserer Quote ein wenig unter den normalen Vermittlungszahlen, aber wir konnten trotzdem in den vergangenen Monaten für viele Tiere ein schönes Zuhause finden."

Ganz dringend sucht das Team des Tierheims zurzeit für Hündin Gaby eine neue, am besten im Umgang mit Hunden erfahrene, Familie. Die mittelgroße Mischlingsdame wurde 2014 geboren und hatte bisher noch kein so schönes Leben.

Notfälle suchen ein Zuhause

Aus diesem Grund ist sie Fremden gegenüber auch erst einmal misstrauisch und bellt ab und zu aus Angst. "Wenn sie bemerkt, dass man ihr Aufmerksamkeit schenkt und mit ihr Gassi geht, gewinnt sie jedoch schnell Zutrauen zu den Menschen", beschreib Claudia Vietmeier-Kemmler das Tier.

Bei den Katzen wünscht sich das Team des Tierheims, dass der 2008 geborene Kater-Opa Lilo bald einen liebevollen Halter findet. Aufgrund der finanziellen Notlage seines Besitzers ist Lilo im Tierheim gelandet und sehr unglücklich darüber. Er ist zutraulich, kuschelt gerne und freut sich über Freigang.

Von Daniela Hamann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare