Mitten in der Nacht geraten in Rüsselsheim zwei Männer aneinander und einer trägt eine schwere Stichverletzung davon - der Streit hatte eine Vorgeschichte.
+
Mitten in der Nacht geraten in Rüsselsheim zwei Männer aneinander und einer trägt eine schwere Stichverletzung davon - der Streit hatte eine Vorgeschichte.

Stichverletzung

Streit eskaliert: Mann soll 22-Jährigem Schere in Oberkörper gerammt haben

Mitten in der Nacht geraten in Rüsselsheim zwei Männer aneinander. Einer trägt eine schwere Stichverletzung davon. Der Streit hatte eine Vorgeschichte.

  • Ein 35-jähriger Mann soll in Rüsselsheim seinen Mitbewohner attackiert haben
  • Dabei kam ein spitzer Gegenstand zum Einsatz - die Polizei vermutet eine Schere
  • Der Streit der beiden Männer hatte eine Vorgeschichte

Rüsselsheim - In Rüsselsheim soll ein 35-jähriger Mann in der Nacht zum Mittwoch (26.02.2020) seinem jüngeren Mitbewohner im Streit einen spitzen Gegenstand in den Oberkörper gerammt haben. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit - die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei der Tatwaffe um eine Schere handelt. Ein Sprecher wendete auf Anfrage allerdings ein: „Wir haben die Schere, die zum Einsatz gekommen sein soll, noch nicht gefunden.“

Die Auseinandersetzung ereignete sich in einer Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in Rüsselsheim. Dort teilen sich die beiden Männer der Polizei zufolge ein Zimmer. „Die zwei Männer lagen schon zuvor miteinander im Clinch“, beschrieb der Sprecher der Polizei Südhessen die Vorgeschichte des Streits mit der Schere. „Und heute Nacht ist das eskaliert.“ 

Rüsselsheim: Attacke mit Schere verursacht Stichverletzung im Oberkörper

Der Polizei zufolge gerieten die 22 und 35 Jahre alten Männer um 1.20 Uhr nachts in der Unterkunft in Rüsselsheim aneinander. Im Zuge des Streits kam es zur mutmaßlichen Attacke mit der noch nicht sichergestellten Schere. Der 22-Jährige habe hierbei eine Stichverletzung am Übergang vom Bauch- zum Brustbereich erlitten, teilte der Sprecher mit. Lebensgefahr habe demnach nicht bestanden, der Verletzte musste aber notärztlich versorgt werden und wurde anschließend in eine Klinik eingeliefert.

Bevor die Polizei eingetroffen sei, habe der 35-Jährige die Flucht ergriffen und sich von der Unterkunft entfernt. „Mehrere Streifen waren im Umfeld unterwegs“, schildert der Sprecher der Polizei die Situation. Der mutmaßliche Angreifer konnte trotz der Fahndung in Rüsselsheim zunächst jedoch nicht aufgegriffen werden. Nach mehr als eineinhalb Stunden kehrte der Verdächtige laut Polizei dann aber aus freien Stücken zurück und ließ sich „widerstandslos“ festnehmen. Von der Schere fehlte allerdings jede Spur.

Rüsselheim: Attacke mit Schere hat Folgen für den Angreifer

Dem Sprecher der Polizei zufolge hat sich die Situation inzwischen entspannt: „Dem Geschädigten geht es erheblich besser.“ Er habe sich von der mutmaßlichen Attacke mit einer Schere erholt und könne bereits wieder telefonieren. Der Angreifer wurde auf freien Fuß gesetzt, es sei Sorge dafür getragen, dass es keine weiteren Zwischenfälle geben wird. Ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde laut Polizei eingeleitet.

jjm

Kurz nach Weihnachten kam es in Rüsselsheim zu einem Gerangel zwischen zwei Unbekannten und einem Taxi-Fahrer. Plötzlich zückte einer der Männer ein Messer. 

Ein Jugendlicher (16) wollte in einer S-Bahn in Rüsselsheim eigentlich nur einen Streit schlichten, wurde dann aber selbst angegriffen. Der Fall gab der Polizei Rätsel auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare