+
Nimmt Maß: Rüsselsheims neuer Spielertrainer Martin Steinborn.

Wasserball

Rüsselsheimer Flipper träumen vom ersten Oberliga-Sieg

Das dritte Jahr im hessischen Oberhaus beschert den Opelstädtern neun Gegner – und einen neuen Modus, der die Spannung steigern soll.

Mit der Partie beim Hessenmeister 1. Frankfurter SC II (20.30 Uhr, Riedbad Enkheim) starten die Wasserballer des Rüsselsheimer SC am morgigen Dienstag in ihre dritte Saison der Oberliga Hessen. Während der WV Darmstadt in die 2. Bundesliga aufstieg, sind der VfL Michelstadt, EOSC Offenbach und 1. Frankfurter SC III neu dabei, so dass die Rüsselsheimer insgesamt neun Gegner haben.

Die neue Saison bringt einen neuen Spielmodus mit sich, der die Spannung steigern soll. Zunächst bestreiten die zehn Teams eine einfache Runde mit Hin- und Rückspiel. Die besten fünf Mannschaften spielen dann ab April um die Meisterschaft, die übrigen Teams tragen eine Platzierungsrunde aus. „Wir waren an dem erneuerten Modus stark beteiligt“, verrät RSC-Pressesprecherin Maria Steinborn. Der Oberliga untergeschaltet wurde eine Landesliga.

Neuer Spielertrainer des Rüsselsheimer SC ist Martin Steinborn (22), zuletzt Co-Trainer und Inhaber des Trainer-C-Scheins. Zuvor war er als Spieler für Rüsselsheim und Wiesbaden aktiv. Unter seiner Führung soll im dritten Oberliga-Jahr der erste Sieg gefeiert werden. Wenn dieser auch in der letzten Saison ausblieb, war die Entwicklung dennoch positiv. Wichtig ist Steinborn vor allem, dass sich die Spieler weiter verbessern, obwohl die Trainingsmöglichkeiten nicht ideal sind. Im neuen Hallenbad ist es nämlich nicht möglich, Wasserballspiele zu bestreiten. So finden auch alle neun Spiele der Vorrunde auswärts statt. In der Platzierungsrunde dagegen soll es im renovierten Freibad wieder Heimspiele geben.

Sein Hauptaugenmerk richtet Steinborn auf intensives Training, um vor allem konditionelle Rückstände abzubauen sowie die Grundschwimmarten Kraul, Brust und Rücken zu fördern. Zudem gilt es die Wasserball-Grundtechniken wie Wassertreten. Spinne und Ballarbeit weiter zu verfeinern und das taktische Verhalten zu verbessern. In der vergangenen Spielzeit hatten die Opelstädter zu viele Gegentreffer nach Kontern hinnehmen müssen.

Für Jugendtrainerin Maria Steinborn, die weiterhin dem Oberligakader angehört, ist vor allem wichtig, weitere Jugendliche auszubilden. Erfreulich ist für sie, dass in den vergangenen Monaten einige neue Gesichter im Training erschienen sind. Es werden nun neben der 1. Mannschaft auch eine U10-, U14- und U17-Auswahl im Einsatz sein. Auch in der neuen Saison werden die Verantwortlichen Kooperationen mit Rüsselsheimer Schulen eingehen, um weiteren Nachwuchs zu akquirieren.

Der Kader des Rüsselsheimer SC: Alexander Geisel, Christoph Herder, Antonia Hocks, René Hof, Pascal Kloos, Joachim Kohl, Julian Lücking, Philip Mattes, Sebastian Opitz, Thomas Rothkugel, Frederick Rubien, Paul Schädel, Magnus Schäfer, Martin Steinborn, Maria Steinborn, Daniel Willmann, Yessim Loos. step

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare