Ein Rüsselsheimer entdeckt am Neujahrsmorgen mehrere Einschusslöcher an seinem Haus. Die Polizei startete umfangreiche Ermittlungen.
+
Ein Rüsselsheimer entdeckt am Neujahrsmorgen mehrere Einschusslöcher an seinem Haus. Die Polizei startete umfangreiche Ermittlungen.

Mann hat keinen Waffenschein

Schüsse auf Wohnhaus an Silvester: Polizei beschlagnahmt mehrere Waffen

  • Isabel Wetzel
    VonIsabel Wetzel
    schließen

Dass es in der Silvesternacht knallt, ist nicht ungewöhnlich. Doch ein Rüsselsheimer staunt nicht schlecht, als er an Neujahr Einschusslöcher am Haus entdeckt.

Rüsselsheim ‒ Die Polizei ermittelt zu Beginn des neuen Jahres gegen einen 54-Jährigen aus Rüsselsheim im Kreis Groß-Gerau. Nach bisherige Erkenntnissen soll der Mann in der Silvesternacht im Garten Schießübungen durchgeführt und dabei das Haus eines Nachbarn mehrfach getroffen haben, teilte die Polizei am Sonntag (02.01.2022) mit. Gegen ihn laufen nun Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Der Mieter einer Wohnung des Nachbarhauses in der Straße „Auf dem Steinweg“ hatte am Morgen des 1. Januar mehrere Einschusslöcher an der Hauswand, am Fenster und am Rollladen bemerkt und daraufhin die Polizei alarmiert. Durch umfangreiche Ermittlungen in der Nachbarschaft stießen die Ermittler schließlich auf den Verdächtigen und fanden bei der Durchsuchung seines Hauses mehrere Schreckschusswaffen sowie zwei Pistolen, für die der 54-Jährige keinen Waffenschein besitzt. (iwe/dpa)

Erst kürzlich erlebte eine Frau in Rüsselsheim den Horror im Schlaf*. Ein junger Mann überfiel sie nachts in einer Pension und raubte sie aus. Die Polizei konnte den Tatverdächtigen wenig später festnehmen. *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion