+
Symbolbild

Workshop

Sozialdemokraten erarbeiten Leitlinie für künftige Themenarbeit

Die bevorstehende Parlamentsrunde ist das eine, eine gemütliche Jahresabschlusswanderung das andere: Aber wie geht es mit Nauheim langfristig weiter? Die SPD macht sich Gedanken.

Diese Woche beginnt die letzte Parlamentsrunde in diesem Jahr. Den Fraktionen liegen bereits Haushaltszahlen vor, wenn auch nicht alle, wie der Bürgermeister einräumt. Sicher ist: Bis der Verwaltungschef am 13. Dezember den neuen Etat für 2019 einbringt – bislang mit einem Defizit von 750 000 Euro –, stehen weitere Themen an.

Zeit, sich von mehreren Ausschüssen und einer Parlamentssitzung wieder zu erholen, ist am Samstag, 29. Dezember. Die Genossen haben sich eine Jahresabschlusswanderung vorgenommen, die um 15 Uhr an der SPD-Geschäftsstelle (neben dem Getränkemarkt in der SKV-Halle) beginnt. 

Verschiedene Sichtweisen

Doch wie soll es aus Sicht der Sozialdemokraten mit der Gemeinde weitergehen, wie soll Nauheim 2030 aussehen? Dieser Frage ist die SPD bei einem Workshop nachgegangen. Um Lösungen und Ziele nicht nur durch die eigene Brille zu sehen, habe die Partei Vertreter aus Vereinen und Verbänden hinzugezogen, die ihre Sichtweisen parteiunabhängig beitragen konnten, berichtet Ortsvereinsvorsitzender Frank Schmitz.

Dabei seien zu fünf unterschiedlichen Themenbereichen Zielvorstellungen herausgearbeitet und diskutiert worden. Spannend sei, dass die Zukunftsvorstellungen zwischen Genossen und Vereinsvertretern sehr homogen geklungen hätten. 

Noch keine Details

Details oder gar Ergebnisse nennt der Ortsverein noch nicht. Nun sei erst einmal geplant, eine Leitlinie für die kommunalpolitische Arbeit der nächsten Jahre auszuarbeiten. Diese solle bei einer Mitgliederversammlung beschlossen und anschließend veröffentlicht werden. Diese Leitlinie sei dann die Grundlage für künftige Wahlen, die Auswahl von Kandidaten und für die Themenarbeit in den politischen Gremien.

So viel steht fest: 2023 stehen in Nauheim wieder Bürgermeisterwahlen an. Die SPD hatte 2017 keinen eigenen Kandidaten gestellt und signalisiert, dass in den folgenden sechs Jahren eine Kraft aus eigenen Reihen aufgebaut werden könne.

VON RAINER BEUTEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare