Das ehrenamtliche Team des Café Wunderbar und Bürgermeister Jochen Engel sind sehr froh, dass der Mehrgenerationentreff von 20. Juli an endlich wieder Gäste begrüßen wird.	Foto: Daniela Hamann
+
Das ehrenamtliche Team des Café Wunderbar und Bürgermeister Jochen Engel sind sehr froh, dass der Mehrgenerationentreff von 20. Juli an endlich wieder Gäste begrüßen wird. Foto: Daniela Hamann

Nach drei Monaten Pause

Café Wunderbar in Trebur freut sich Stammgäste

  • vonDr. Daniela Hamann
    schließen

Nach drei Monaten Pause öffnet das Café Wunderbar wieder seine Türen. Dann können sich die Treburer Bürger dort regelmäßig zum Frühstücken, Mittagessen und geselligen Spielenachmittagen treffen.

Trebur - Drei Monate lang hatte das Café Wunderbar geschlossen. Doch am 20. Juli soll es endlich wieder losgehen. "Das Team - alle Ehrenamtlichen - scharren ungeduldig mit den Füßen. Wir können es kaum erwarten, nach dem langen Lockdown und der Schließung endlich wieder Gäste in unserem Café begrüßen zu können", sagt Gaby Wiffler vom Sozialen Netz.

Das Programm werde jedoch erst einmal in abgespeckter Form starten. Zudem werde genau auf die Einhaltung der Corona-Vorgaben geachtet. Das bedeute im Detail: "Wir werden die Räume mit weniger Tischen ausstatten, um so auch die 1,5 Meter Abstand zwischen den Sitzgelegenheiten einzuhalten. Zudem werden wir auch Tische auf die Terrasse stellen."

Die ehrenamtlichen Bedienungen werden nach wie vor Maske und Handschuhe tragen. Gäste dürfen laut neusten Vorgaben ohne Maske zu den Tischen gehen. "Wir möchten das den Menschen selbst überlassen, ob sie beim Aufenthalt einen Mund-Nase-Schutz tragen möchten oder nicht", so Wiffler. Dennoch müssten alle Besucher einen Kontaktbogen ausfüllen. Hier gelten die gleichen Richtlinien wie in der Gastronomie.

"Endlich gibt das Café Wunderbar wieder ein Lebenszeichen von sich", stellt Bürgermeister Jochen Engel zufrieden fest. "Viele Menschen habe jetzt eine lange Zeit alleine zu Hause verbracht. Sie sehnen sich nach Gesellschaft, und genau diesen Wunsch möchten wir ihnen mit der Wiedereröffnung erfüllen", so Engel weiter. Je nachdem wie es nun zu Beginn funktioniere, werde das Programm möglicherweise nach und nach erweitert. Die aktuellen Regeln gelten bis zum 16. August. Abhängig von den weiteren Entwicklungen, würden die Maßnahmen und das Programm angepasst, so der Bürgermeister.

Jubiläumsfeier muss ausfallen

"Wir freuen uns auch besonders auf unsere zahlreichen Stammgäste", sagt Gaby Wiffler. Rückmeldungen hätten gezeigt, dass die Gäste eine Wiedereröffnung kaum erwarten könnten. Leider müsse jedoch die für August geplante Jubiläumsfeier zum zehnjährigen Bestehen des Café Wunderbar entfallen, so Wiffler traurig. Dies sei unter den aktuellen Umständen nicht umzusetzen.

Einige beliebte Programmpunkte fänden nun jedoch von kommendem Montag an statt. Am 20. Juli geht es dann im Café Wunderbar zwischen 9 und 11 Uhr mit dem Frühstück los.

"Früher haben wir die Teller der Gäste vor der Öffnung bereits vorbereitet. Das werden wir jetzt nicht mehr tun. Stattdessen wird jedes Frühstück nun für jeden Gast erst nach dessen Eintreffen zubereitet. Es kann dabei zu kleineren Wartezeiten kommen", so die Mitarbeiterin des Sozialen Netzes. Am Tag danach, den 21. Juli bietet das ehrenamtliche Team des Mehrgenerationentreffs mit Rindfleischsuppe und Markklößchen in von 12 bis 13 Uhr ein Mittagessen an. Am gleichen Tag findet zwischen 15 und 17 Uhr der beliebte Spielenachmittag für Jung und Alt statt. Und am 23. Juli beginnt das Team des Cafés mit dem wöchentlich stattfindenden Familien-Café von 15 bis 17 Uhr.

"Zurzeit setzen wir die Themenfrühstücke, Waffeltage und Vorträge erst einmal aus. Im August starten wir mit einem Vortrag wahrscheinlich einen Probelauf. Den Termin werden wir noch bekanntgeben", so Gaby Wiffler. Sie sei zudem sehr froh, dass nach wie vor alle Ehrenamtlichen zur Verfügung stünden. "In der aktuellen Situation kommen wir mit der Zahl der freiwilligen Helfer gut aus. Sollte sich der Zustand jedoch weiter normalisieren und wir zusätzlich Programmangebote starten, dann benötigen wir dringend weitere ehrenamtliche Helfer." Interessierte können sich per E-Mail oder Telefon an Gaby Wiffler oder ihre Kollegin Karola Baumbusch wenden. Alle Infos finden sich auch unter www.soziales-netz-trebur.de. Daniela Hamann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare