Ein eher ungewöhnlicher Anblick bietet sich derzeit am Schwarzbach. Dort haben die Mir Trewwerer Manneken Pis auf dem Balserrelief platziert, nachdem ein Sturm die vorderste Gans mitgerissen hatte. FOTO: Johanna Thaben
+
Ein eher ungewöhnlicher Anblick bietet sich derzeit am Schwarzbach. Dort haben die Mir Trewwerer Manneken Pis auf dem Balserrelief platziert, nachdem ein Sturm die vorderste Gans mitgerissen hatte.

Gefunden

Da steht plötzlich Manneken Pis auf dem Kunstwerk

Ein Sturm hatte das Relief über dem Schwarzbach beschädigt. Die fehlende Gans-Figur soll erst im Frühjahr ersetzt werden. Bis dahin hatten die "Mir Trewwerer" so eine Idee...

Seit vielen Jahren hängt das Relief des Gänsehirten Balser über dem Schwarzbach. An seinem angestammten Platz ganz in der Nähe der Fischergasse ist das holzscherenschnittartige Kunstwerk nicht mehr wegzudenken. Dem Treburer Urgestein hatte die Gruppe Mir Trewwerer zur Premiere von Kunst am Schwarzbach 2015 das Kunstwerk gewidmet, das normalerweise die Silhouette des Gänsehirten, seiner Hündin und dreier Gänse zeigt.

Normalerweise, denn momentan hat eine weitere Figur den Platz der dritten Gans eingenommen. Die fügt sich jedoch nicht ganz so harmonisch in das Ensemble ein. An der Spitze des Balkens befindet sich seit einiger Zeit der Scherenschnitt des vermutlich berühmtesten Brüsseler Bengels: Manneken Pis.

Sturm hat Figur abgeknickt

Doch wie kommt das Wahrzeichen der belgischen Hauptstadt an den Schwarzbach? Grund dafür ist ein Frühjahrssturm, berichtet Norbert Becker, Sprecher der Gruppe Mir Trewwerer. Der hatte die vorderste Gans abgeknickt und mitgerissen. Seither war der Platz auf dem Balken verwaist, bis die Mir Trewwerer kürzlich für Ersatz gesorgt haben.

Der Scherenschnitt des pinkelnden Knaben sei jedoch nur als Zwischenlösung über den Winter gedacht, versichert Becker. Doch wenn schon ein Ersatz kommt, warum dann nicht gleich wieder eine Gans? "Das wäre viel zu einfach gewesen", sagt Becker mit einem Augenzwinkern und meint: "Das war so eine Idee, die einem morgens beim Aufstehen kommt." Auch für den täuschend echt wirkenden Strahl des urinierenden Bengels fand Becker eine kreative Lösung. Der bestehe aus Silberdraht, den er kurzerhand im Baumarkt besorgt habe.

Lebhafte Erinnerungen

Dass die Treburer ihren Balserbalken mögen, so viel ist klar. Gewidmet ist der überdimensionale Holzscherenschnitt dem Treburer Gänsehirten Balthasar "Balser" Schmenger, an den die älteren Bürger der Großgemeinde durchaus noch lebhafte Erinnerungen haben, darunter auch Norbert Becker. Das 1969 gestorbene Treburer Original war in den 1930er, 40er und 50er Jahren nahezu täglich zusammen mit seinem Hund Nelli durch den Schwarzbach gewatet. Ebenfalls dabei: die vielen Gänse, die sich die Treburer damals in Scharen hielten und die der Balser täglich zu ihrer Weide brachte.

Aber wie gefällt die neue Figurenkonstellation den Treburern? "Viele Leute haben das vielleicht noch gar nicht bemerkt, obwohl sie da täglich dran vorbeigehen", vermutet Becker. Bis zum kommenden Frühjahr haben sie noch Gelegenheit, das nachzuholen. Dann soll die fehlende Gans ersetzt werden. Das Material dafür liege schon bereit, versichert Becker.

Der Austausch ist nicht die erste Instandsetzungsarbeit am Balserrelief. Erst im vergangenen Sommer war das Kunstwerk an seinen angestammten Platz am Schwarzbach zurückgekehrt. Damals war der Balken gebrochen und wurde ersetzt. Bei der Gelegenheit erhielt der Scherenschnitt gleich einen frischen schwarzen Anstrich. Und bevor der Balser seine dritte Gans zu sehr vermisst, wird diese schließlich auch ersetzt.

Johanna Thaben

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare