Gabriella Messinger (Grundschule Nauheim) trotzt über 1 km dem strömenden Regen.
+
Gabriella Messinger (Grundschule Nauheim) trotzt über 1 km dem strömenden Regen.

Leichtathletik

Demeke Wosene knackt Streckenrekord bei Laufnacht in Trebur

Leuchtende Kinderaugen bei den Bambini im Ziel, strahlende Gesichter vom Laufnachwuchs in den stark besetzten Schülerläufen – trotz strömenden Regens – und zu guter Letzt ein Parforceritt von Demeke Wosene im abschließenden 6,2-Kilometer-Lauf mit neuem Streckenrekord. Die 9. Laufnacht-Auflage am Freitagabend in Trebur war ein voller Erfolg.

Aufgeregt flitzen Laufsprösslinge vor dem Start der Bambini-Challenge hin und her, tragen Zipfelmützen oder leuchtend rote Teufelshörnchen und können den Auftakt der 9. Laufnacht-Auflage im Treburer Ortskern kaum abwarten. Wenig später fällt dann der erste von insgesamt elf Startschüssen des Abends und der Tross der Kinder samt Mama, Papa und Betreuern im Schlepptau setzt sich in Bewegung.

„Bei den Jüngsten dürfen Eltern und Betreuer mitlaufen“, so die Organisatoren der Leichtathletik-Sparte des TV Trebur. Schließlich erfolgt hier auch keine Zeitnahme und direkt im Ziel gibt es für alle Kinder als Belohnung eine Medaille.

Professioneller geht’s bei den weiteren Rennen des Abends zu. Wenngleich auch hier der Spaß und nicht unbedingt der sportliche Wettstreit im Fokus steht. Im strömenden Regen waren die Schüler der Altersklassen 6 bis 9 unterwegs. „Die Kinder kamen mir im Zielkanal aber dennoch mit einem Lächeln entgegen. Denen hat’s trotzdem Spaß gemacht“, so Helfer Jan Ascher, der mit seinen Mitstreitern ebenfalls im Regen ausharrt, die Startnummern erfasst und sich die Laune trotz der heftigen Dusche von oben nicht vermiesen lässt.

Landrat im Laufschritt

Wenig später hatte Petrus dann zumindest ein Einsehen und schloss seine Schleusen. So gingen die folgenden Wettbewerbe der Laufnacht dann bei zwar kühler, aber trockener Witterung über die Bühne. „Das ist einfach eine tolle Veranstaltung. Ich komme immer gerne hierher“, verkündet dann auch wenig später Landrat Thomas Will. Bereits im Laufdress trifft er im Start- und Zielbereich auf der Hauptstraße ein, schickt die 12 bis 15 Jahre alten Schüler per Startschuss auf die Strecke und schnürt in der abschließenden „ÜWG Laufnacht-Challenge“ über 6,2 km einmal mehr selbst die Laufschuhe. Dass er mitläuft, ist Ehrensache.

Auch wenn sich das Zuschauerspalier hinter den Absperrgittern zu diesem Zeitpunkt bereits deutlich gelichtet hat, gibt es auf der 6,2-km-Distanz die wohl stärkste Leistung des Abends zu bestaunen. „Wahnsinn, was der für ein Tempo draufhat“, ist eine Zuschauerin überaus beeindruckt. Gemeint ist der gebürtige Äthiopier Demeke Wosene, der seit fast zwei Jahren für die LG Rüsselsheim startet und nahezu einen Sieg nach dem anderen einfährt. Leichtfüßig eilt er in Trebur mit großen Schritten durch die Nacht. „Das ist ein Tempo von 3:02 Minuten pro 1-Kilometer-Runde“, würdigt Jochen Heringhaus, Streckenmoderator und seit Jahrzehnten fachkundiger Kenner der Laufszene, Wosenes Gala-Vorstellung. 18:20 Minuten werden für ihn schließlich gestoppt – neuer Streckenrekord. Die bisherige Marke aus dem Jahr 2013, seinerzeit aufgestellt von Ruben Zillig (LG VfL/SSG Bensheim) pulverisierte Wosene um 26 Sekunden. Wahrlich eine starke Leistung.

Gut in Form präsentierte sich auch Lokalmatador Sebastian Hauf (TV Trebur). Er belegte hinter Wosene in 19:05 Minuten Rang zwei und hielt dabei Sebastian Bienert (LG BSN/19:12) auf Distanz. „Mehr war nicht drin. Ich habe das Optimum rausgeholt“, erklärt Hauf anschließend. Der 24 Jahre alte Geinsheimer hatte sich das Rennen gut eingeteilt und in der Schlussrunde sich dann von seinem Namensvetter Sebastian Bienert einige Meter lösen können. Nicht ins Geschehen an der Spitze konnte der Neu-Geinsheimer Marko Arthofer (LG Bensheim) eingreifen. Er wurde in 20:01 Minuten Vierter. Bei den Frauen nahm Tamara Krah (TuS Griesheim/23:59) den Sieg mit nach Hause.

TV Groß-Gerau ganz groß

Drei Teams, drei Siege: So lautete indes die erfolgreiche Bilanz des TV Groß-Gerau. Während Niklas Franz, Hannes Schäfer und Oskar Schwarzer im „Sparkasse Teamrun“ über 3100 Meter mächtig aufs Tempo drückten und in schnellen 8:33 Minuten nicht nur den Gesamtsieg, sondern auch den Sieg in der Männer-Wertung nach Hause nahmen, stellten die Kreisstädter mit Maren Guthier, Maike Nehrig und Svenja Sommer in 9:43 min. auch das schnellste Frauen-Trio. In der Wertung der Mixed-Teams ging der Sieg nach 9:47 min. an Janis Kramp, Maimuna Krüger und Lucas Engel – ebenfalls TV Groß-Gerau.

In der 3,1 km langen „IKK Südwest Fitness-Challenge“ kamen die Sieger ebenfalls aus dem Kreis. Dominic Feldmann (LG Biebesheim-Eschollbrücken-Crumstadt) setzte sich in 10:44 Minuten und einer flotten Schlussrunde ebenso gegen die Konkurrenz durch wie Sandra Höhl (TV Groß-Gerau/12:58 min) bei den Frauen. Jeweils Rang zwei belegten zwei Athleten des ESV Bischofsheim. Tim Vietze wurde in der Männerwertung in 10:47 min. Zweiter, Jule Nowak in 13:12 bei den Frauen.

Positiv – trotz der widrigen Wetterbedingungen – fiel am Ende auch die Bilanz der Organisatoren des Treburer Turnvereins aus. „Mit insgesamt 971 Teilnehmern können wir überaus zufrieden sein“, so die Macher. Wie gut das große Helferteam, in die Organisation eingebundene Firmen und der Bauhof der Gemeinde Trebur mittlerweile eingespielt sind, wurde zudem beim Abbau deutlich. Etwa gut eine Stunde nachdem der letzte Athlet die Ziellinie überquert hatte, wurde die Straßensperrung auf der Hauptstraße wieder aufgehoben.

Alle Resultate der Laufnacht Trebur unter www.laufnacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare