Markus Löb (links) und Thomas Hautke kombinieren Hawaiihemd und krachlederne Hose. FOTO: Rüdiger Koslowsk
+
Markus Löb (links) und Thomas Hautke kombinieren Hawaiihemd und krachlederne Hose.

Die Maß schmeckt auch im Juli

TREBUR Gewerbeverein und 220 Gäste feiern vier Wochen früher Oktoberfest

Die Treburer haben das Krachlederne und das Dirndl aus der Mottenkiste geholt und sich in Schale geworfen. Denn der Gewerbeverein (GVT) hat endlich wieder zum zünftigen Oktoberfest eingeladen. Gefeiert wurde unter freiem Himmel auf dem Gelände neben dem Fritz-Becker-Bad.

Zugegeben, ein Oktoberfest am letzten Juli-Wochenende klingt ein wenig ungewöhnlich. Der Gewerbeverein habe auf Nummer sichergehen wollen und das Oktoberfest vorgezogen, erklärt der zweite Vorsitzende Michael Kreuter. Denn ob im Herbst in einem Festzelt mit 1000 Menschen gefeiert werden kann, sei angesichts der steigenden Inzidenz doch ziemlich unsicher. Den Namen des Festes habe man trotz des Juli-Termins beibehalten. Schließlich ist drin, was draufsteht.

Die "Dorfrocker" heizen ein

Auf dem Festplatz herrscht die so typische Oktoberfest-Atmosphäre, wie sie aus München bekannt ist - Buden, bunte Lichter und Livemusik. Die "Dorfrocker" heizen den rund 220 Gästen mit Rock, Schlagern und Volksmusik kräftig ein. Die Band aus Kirchaich ist in Trebur ein bekannter Gast. "Wir sind endlich mal wieder in Trewwer und wollen nahtlos anknüpfen", sagt Sänger Tobias Thormann. Das bierselige Publikum hält es schon nicht mehr auf den Sitzen.

Wie Oktoberfest und Juli eine Symbiose eingehen können, zeigen Thomas Hautke und Markus Löb. Sie kombinieren frech das bunte Hawaiihemd mit der braunen Lederhose. Ein gelungenes Outfit. Es ist die erste große Feier, die sie nach der langen Corona-Pause erleben. "Einfach mal raus", sagt Markus Löb begeistert, während die Kellnerin die Maß Bier serviert. Thomas Hautke findet es ausgefallen, ein Oktoberfest im Sommer zu feiern. Und beide loben den Gewerbeverein, flexibel auf die Umstände reagiert zu haben. Allerdings hätten sie mit mehr Publikum gerechnet.

Da sprechen sie Michael Kreuter aus der Seele. Er sei ein wenig enttäuscht gewesen, dass nicht mehr als 220 Menschen mitfeiern wollen. Das werfe Fragen auf. Vielleicht hätten die Menschen noch Hemmungen, auf große Veranstaltungen zu gehen. Eine gewisse Zurückhaltung nehme er auch aus Nachbargemeinden und -städten wahr. Vielleicht hätten sie sich inzwischen auch in ihrer Komfortzone zu Hause eingerichtet. Die Sommerferien trügen ihren Teil dazu bei. Damit müsse der Gewerbeverein aber leben. Das Oktoberfest gehört zum Treburer Kultursommer.

Teamgeist beim Verein geweckt

Bei allem kritischen Nachdenken, der Stimmung tut das beim Gewerbeverein keinen Abbruch. Es sei die erste große Veranstaltung für den GVT, es herrsche Aufbruchstimmung. Der Teamgeist sei wieder geweckt worden. Die zehn Helfer der Kernmannschaft seien ohne Probleme gefunden worden. "Es geht wieder voran", beschreibt Kreuter die Stimmung im Gewerbeverein. Um dann doch noch mal nachdenklich zu werden. Denn das andere große Fest "Spass uff de Gass" werde in diesem Jahr nicht in das Programm mitaufgenommen. Das Straßenfest mit Gewerbeausstellung wird normalerweise immer im September gefeiert. Dafür hätte der Verein bereits im März/April mit den Vorbereitungen beginnen müssen. Das sei viel zu unsicher gewesen, so Kreuter.

Unterdessen steppt auf dem Platz vor der Bühne bereits der Bär. Die "Dorfrocker" fordern zum Anstoßen auf, Sänger Thormann muss zwar noch auf seine Maß warten, aber das Publikum kann ja schon einmal trinken.

Ein fesches Dirndl haben die Schwestern Bianca Söker und Tanja Kraus angelegt; sie amüsieren sich köstlich. "Oktoberfests im Juli? In Corona-Zeiten ist das okay", ist Söker mit der Idee des Gewerbevereins einverstanden. Sie habe jedenfalls Spaß. "Wer weiß schon, wann das wieder möglich sein wird?", wird sie kurz nachdenklich. Es könne durchaus voller sein, findet auch ihre Schwester Tanja Kraus. Wenigstens ist es möglich, wieder feiern zu gehen. "Das alleine zählt", sagt sie lachend. Rüdiger Koslowski

Das nächste Event des Gewerbevereins: In Kooperation mit der Gemeinde Trebur findet am 11. September im Freibad Trebur ein Open-Air-Benefiz-Rockkonzert mit der Band "Grooving Doctors Challenge" statt. Den Erlös widmen die Musiker diesmal dem Verein Hospizverein Mainspitze. Tickets gibt es bei helmutgolke@gmx.de, www.frankfurtticket.de oder unter 01 77 - 4 70 43 70.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare