egg_handballer_041220
+
Sport verbindet: Die Handballer des TV Trebur nach einem Turnier. Die Aufnahme stammt vermutlich aus den 1970er Jahren. Foto: Heiner Kindinger

Sport

Handballer dokumentieren ihre Geschichte

Mitglieder des TV Trebur wollen Fotos und Texte archivieren. Dafür benötigt der Verein Unterstützung.

Trebur -Handball hat eine lange Tradition in Trebur. Die Handballabteilung des Turnvereins (TV) Trebur wurde 1927 gegründet, vor drei Jahren feierten die Mitglieder das 90-jährige Bestehen ihrer Abteilung "bei strahlendem Herbstwetter in der Sandkaute in Trebur", wie sich Abteilungsleiterin Jasmin Schaffner erinnert.

Im Vorlauf zu den Feierlichkeiten beschäftigte sich der Vorstand intensiv mit der Abteilungsgeschichte, um eine kleine Ausstellung vorzubereiten. "Dabei haben wir gemerkt, dass es zig Unterlagen gibt, aber nichts wirklich zentral aufbewahrt, dokumentiert und aufbereitet wurde", so Schaffner. "Um das Erbe unserer Gründerväter und unsere Geschichte für die nachfolgenden Generationen zu erhalten, haben wir den Entschluss gefasst, die Fotos, Artikel und Dokumente zu archivieren." Und nicht nur die. Jetzt sei der Moment gekommen, die damaligen aktiven Feldhandballer und mitunter Vorstandsmitglieder über ihre Zeit in der Abteilung zu befragen und ihre Berichte für die Nachwelt aufzuzeichnen.

Nun sei die Mithilfe der Vereinsmitglieder gefragt. "Oftmals befinden sich in Privathäusern in Schränken, Dachböden und Kellern oder auf alten Computern wahre Schätze, die seit Jahren unbemerkt vor sich hin schlummern", hofft die Abteilungsleiterin auf reichhaltiges Material. Es lohne sich, noch einmal die Fotoalben aus Nachlässen genauer unter die Lupe zu nehmen, bevor sie verstaut oder entsorgt werden. "Diese Schätze sind wertvoll, auch wenn sie auf den ersten Blick unbedeutend erscheinen."

Die Abteilung bittet die Handballer und ihre Angehörigen deshalb, alte Bilder, Urkunden, Dias, Zeitungsartikel, Dokumente, Tonbandaufnahmen sowie niedergeschriebene Anekdoten dem Turnverein zu überlassen. Willkommen sei auch Material über den Turnverein allgemein. Auf diese Weise versuche die Abteilung zudem Überlieferungslücken, die etwa durch Kriegsverluste entstanden sind, zu schließen.

Im Landesarchiv aufbereitet

Das Material werde sach- und fachgerecht im Hessischen Landesarchiv in Darmstadt aufbereitet und archiviert. Die Sammlung könne dann für interessierte Personen online über die Archivdatenbank abgefragt und eingesehen werden. Wer Dokumente über die Vereinsgeschichte abgeben möchte, wendet sich an Abteilungsleiterin Jasmin Schaffner per E-Mail an jasmin.schaffner@tv1886-trebur.de oder kontaktiert sie über die Geschäftsstelle unter (0 61 47) 5 01 98 22.

Die Geschichte der Treburer Handballer ist wie bei den meisten Vereinen von Höhen und Tiefen geprägt. In den 1980er Jahren war die Jugend besonders erfolgreich: 1985 nahm die weibliche C-Jugend an der Hessischen Meisterschaft teil, 1988 wurden die weibliche B-Jugend Bezirksmeister und qualifizierte sich erneut für die Hessische Meisterschaft.

Die A-Jugend der Männer qualifizierte sich für die Oberliga und bildete später den Grundstein für den Wiederaufstieg der Herren 1998 in die Bezirksliga 2 Darmstadt West. Seit 2008/09 spielen die Herren wieder in der A-Klasse. Zu Beginn der 1990er Jahre gelang es dem Frauenteam, den Meistertitel in der Kreisklasse A einzuheimsen. Es folgte eine Durststrecke in den 2000er Jahren. "In dieser Zeit gab es immer weniger aktive Handballer, die Nachwuchsjahrgänge waren schwach. Hinzu kam, dass manche Spieler ihre Laufbahn beendeten oder fortzogen", berichtet Schaffner. Bis 2006 hatte man versucht, eine Jugendspielgemeinschaft mit Geinsheim aufzubauen, die dann wieder aufgelöst werden musste.

Jugendarbeit intensivieren

Jasmin Schaffner übernahm 2010 den Staffelstab von Abteilungsleiter Harald Veith, der noch heute dem Handball-Vorstandsteam angehört. Die Jugendarbeit wurde intensiviert. "Unsere Bemühungen haben Früchte getragen, sie bilden die Grundlage für die heutige erste und zweite Herren-Mannschaft sowie der Damen", so Schaffner.

Die knapp 250 Kinder und Jugendlichen werden überwiegend von den 40 vereinseigenen Trainern ausgebildet und betreut. Turniererfolge folgten bald: 2011 der Einzug der Herren in die Endrunde des Bezirkspokals, 2013 der Aufstieg der Damen in Bezirksliga A, seit 2018/19 gehen sie wieder in der Bezirksliga B an den Start. 2016 dann der Aufstieg der Herren 2 in Bezirksliga C, zwei Jahre später holte die C-Jugend den Meistertitel in der Bezirksoberliga und 2019 belegte die D-Jugend den ersten Platz in der Bezirksliga. Der jüngste Erfolg war 2020 der vierte Platz der männlichen B-Jugend in der Landesliga sowie der Vizemeistertitel für die Herren 1 in der Bezirksliga A.

Die Zwangspause durch die Corona-Pandemie habe die Handballer ausgebremst, bedauert die Abteilungsleiterin. "Vor Corona waren wir auf einem guten Weg. Jetzt ist es schwierig, die Jahrgänge aufzufüllen."

Aber nicht nur die sportlichen Erfolge zählen. Die Handballer sind stolz auf ihr Saisonheft "Abschuss", das von den Spielern seit mittlerweile 29 Jahren erstellt wird. Eine weitere Tradition sind die Handball-Ostercamps, die seit zwölf Jahren die Jugend begeistern. Und auch der Abteilungsbus leistet treue Dienste, indem er die Spieler zu Turnieren nach Fürth im Odenwald oder sogar schon bis nach Südtirol gebracht hat. Ein fester Bestandteil der Treburer Handballeridentität ist das interne Spaß-Turnier "Rote Erde".

Mit einer so bewegten Vergangenheit dürfte die Sammlung über die TV-Handballabteilung im Hessischen Landesarchiv in Darmstadt mehr als üppig ausfallen.

Dorothea Ittmann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare