Auf dem Außenplatz fliegen am Sonntag Pferde und Reiter beim Springen über die Hindernisse. Foto: Daniela Hamann
+
Auf dem Außenplatz fliegen am Sonntag Pferde und Reiter beim Springen über die Hindernisse.

Vereine

Reitsportfreunde haben Nachholbedarf

  • VonDr. Daniela Hamann
    schließen

Auf Gut Berlenhof werden wieder Wettkämpfe ausgetragen

Was gibt es schöneres als bei Sommerwetter entspannt auf einem gemütlichen Stuhl im Freien zu sitzen und dabei einem Reitturnier zuzusehen. Das dachten sich wohl die zahlreichen Besucher des Turniers auf dem Gut Berlenhof am Wochenende. "Wir sind wirklich überrascht, wie viele Menschen zum Turnier gekommen sind", sagt die zweite Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins Trebur, Kirsten Weber-Jöst.

Auch von den 1000 Nennungen für das Turnier seien gut 90 Prozent erschienen. "Damit haben wir gar nicht gerechnet", so die zweite Vorsitzende. Nach einem Jahr Corona-bedingter Pause hätten die Reitsportler und Reitsportfans wohl einen großen Nachholbedarf und das tolle Wetter tue dabei sein Übriges.

Verkaufsstände sind gut besucht

So sind auch die Buden auf dem Gelände, an dem es Essen und Trinken gibt sowie die Stände mit Futterbedarf für die Tiere sehr gut besucht. Trotzdem verläuft sich das Besucheraufkommen. Menschentrauben bilden sich zu keiner Zeit. Zumal die Veranstalter penibel auf die Registrierung jedes Gasts und der Kontrolle der 3 G-Kriterien achten.

Schon vor dem Turnier sei das Vorstandsteam im regen Austausch mit dem Gesundheitsamt gestanden, sagt Weber-Jöst. Als es dann in der Nacht zum Sonntag die Ankündigung gab, dass nun die 100er Inzidenz überschritten sei und damit neue Regelungen in Kraft treten, sei der Verein vorbereitet gewesen. Zumal Geimpfte und Kinder unter zwölf Jahren bei der Gesamtzahl der Besucher nicht mitzählen.

Wirklich froh ist die 13 Jahre alte Olivia Yockey am Sonntag, dass das Turnier stattfindet. Die Jugendliche nimmt an der A* Dressur teil und gewinnt souverän. Damit habe sie gar nicht gerechnet, sagt das Mädchen danach bescheiden. Umso größer ist die Freunde von Familie und Freunden. Olivia Yockey reitet seit ihrem fünften Lebensjahr. Seit vier Jahren hat sei ein eigenes Pony, das auf Gut Berlenhof steht, wo die Jugendliche auch trainiert. Gerade die vergangenen Wochen hat sich Yockey intensiv auf das Turnier vorbereitet, erzählt sie.

Für Einsteiger und Routiniers

Das hat sich nun ausgezahlt. Das Mädchen berichtet, dass, obwohl das Training auch in der Corona-Zeit weiter stattfand, allen Sportlern die Teilnahme an Turnieren gefehlt habe. Umso größer sei jetzt die Freude und Motivation, wieder im Wettkampfmodus zu reiten. Ab Jahrgang 2015 dürfen die Sportler an dem Turnier teilnehmen. Die Jüngsten kommen beim Reiterwettbewerb zum Zuge und werden von der stolzen Familie angefeuert.

Neben der Dressur - hier finden die verschiedenen Prüfungen in der Halle statt und alle Zuschauer müssen eine Maske tragen - treten die Teilnehmer im Springen auf dem Außenplatz an. Die Wettkämpfe gehen jeweils bis zur höchsten Klasse S. Neben Nachwuchstalenten wie Olivia Yockey sind unter den erwachsenen Reitern erfolgreiche Sportler wie der Vize-Hessenmeister Johannes Brodhecker oder Wiebke Lippert, die am Sonntagnachmittag die S-Dressur mit Dennis del Sol gewonnen hat.

Schon kurz vor Ende des letzten Tuniertags zieht Kirsten Weber-Jöst ein erstes positives und sichtlich erleichtertes Fazit: "Das Turnier war ein voller Erfolg." Bleibt zu hoffen, dass Wettkämpfe in Zukunft, zumindest in dieser Form, ohne Unterbrechungen wieder stattfinden dürfen.

Daniela Hamann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare