egg_schwanger1_3004_171120
+
Die Methode des Hypnobirthings setzt auf Tiefenentspannung, damit der Geburtsverlauf erleichtert wird.

Schwangerschaft

Geburtsvorbereitung mit Hypnobirthing: So kann die Geburt angstfrei erlebt werden

Jennifer Becker bietet im Familienzentrum Phantásien besondere Hypnobirthing-Kurse an.

Trebur ‒ Eine entspanntere Geburt durch weniger Angst und Schmerzen - das verspricht Hypnobirthing. Die Treburerin Jennifer Becker hat sich zusammen mit ihrer Freundin Grit Brokopp auf diese Art der Geburtsvorbereitung spezialisiert und bietet seit Kurzem entsprechende Kurse im Kinder- und Familienzentrum Phantásien an.

Hypnobirthing, das klingt im ersten Moment vielleicht nach Esoterik. Manch einer denkt dabei vielleicht an einen Trance-Zustand, wie er häufig in Fernsehshows vorgeführt wird. Mit einem Gebären im Schlaf hat die Methode allerdings nichts zu tun. Vielmehr besinnt sich diese Technik auf die ureigenen Fähigkeiten der Frauen zurück. Denn eigentlich weiß der weibliche Körper, wie eine Geburt funktioniert. Häufig führen jedoch Ängste dazu, dass sich der Körper verspannt und nicht mehr richtig arbeiten kann. „So entsteht eine Spirale aus Angst, Spannung und Schmerz. Die Anspannung hemmt den natürlichen Geburtsvorgang und verursacht so zusätzlich Schmerzen“, erläutert Becker die These des englischen Geburtshelfers Dr. Grantly Dick-Read, der als Vater der natürlichen Geburt gilt.

Genau an diesem Punkt setzt die Methode des Hypnobirthing an. Sie will die Angstspirale durchbrechen. Bei der Geburtsvorbereitung lernen die werdenden Eltern, sich in einen Zustand der Tiefenentspannung zu versetzen. „Denn nur dann kann die Muskulatur gut arbeiten“, vergleicht Becker das Prinzip mit dem Mentaltraining eines Profisportlers vor dem Wettkampf. Hypnobirthing ist kein Hokuspokus, sondern basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Medizin, unterstreicht Becker.

Corona-Pandemie erschwert Hypnobirthing in Trebur den Start: Auf Online-Kurse umgestiegen

Grit Brokopp und Jennifer Becker sind selbst Eltern. Beide haben zwei kleine Töchter. Klar, dass sie sich mit Hypnobirthing auf die Geburten vorbereitet haben. „Obwohl meine erste Geburt etwas länger dauerte, war ich dennoch immer positiv und selbstbestimmt und hatte ein wunderschönes Geburtserlebnis“, erinnert sich Jennifer Becker. Da ihr dabei bewusst geworden sei, wie wichtig die mentale Stärke bei der Geburt ist, entschloss sie sich, selbst die Ausbildung zur Kursleiterin zu machen. Nach dem Grundstudium der Schwangerschaft und Geburt bei der Hypnobirthing Gesellschaft Europa (HBGE) und der Grundausbildung in Berlin legte sie erfolgreich ihre Abschlussprüfung ab und ist seit 2019 anerkannte Kursleiterin.

In Trebur gibt es das Angebot noch nicht lange. Und ausgerechnet als die beiden Freundinnen mit ihrem Projekt „Mama Leben“ durchstarten wollten, ist ihnen das Corona-Virus dazwischen gefunkt. Jetzt haben sie ihr Konzept auf Online-Kurse ausgelegt, denn die Nachfrage sei zuletzt stark gestiegen. „In der aktuellen Zeit ist es enorm wichtig, dass die werdenden Eltern gut vorbereitet in die Geburt gehen, da in Krankenhäusern häufig keine Eins-zu-eins-Betreuung durch das Klinikpersonal gewährleistet werden kann.“ Oft dürfe Corona-bedingt noch nicht einmal der Partner mit. „Umso wichtiger ist es, dass die werdende Mutter gut vorbereitet ist“, hebt Becker hervor.

Hypnobirthing-Kurse sind kein Ersatz für eine Hebamme

Neben Atemtechniken, die nichts mit dem klassischen Hecheln zu tun haben und der Technik der Visualisierung werden auch die Partner der werdenden Mütter in die Vorbereitung einbezogen. Ihnen wird beispielsweise die Rolle des Geburtsmanagers zugewiesen, damit sich die Gebärenden auf ihren Job konzentrieren können. „Dafür sollte man alle Fragen rund um die Geburt für sich vorab beantworten“, rät Becker. Beckers und Brokopps Art der Betreuung hat demnach nichts mit der medizinischen Betreuung einer Hebamme im Bereich Vorsorge und Nachsorge der Geburt zu tun. Vielmehr stehen sie den werdenden Eltern auf mentaler Ebene zur Seite. So helfen sie beispielsweise Frauen, deren vorangegangene Geburt kein schönes Erlebnis war, damit emotional abzuschließen.

Auf die mentale Ebene zielen auch die anderen Angebote der beiden, wie die Burnout-Prävention oder die Angstauflösung bei Phobien. „Grundsätzlich geht es bei allen Methoden darum, den Menschen in seiner Kraft zu stärken und ihn dabei zu begleiten, sein gesamtes Potenzial zu entfalten“, schildert Becker. Weil sie dieses Thema schon immer besonders interessierte, hat sich Becker, die bis dahin im Vertrieb und Marketing in großen Konzernen und Unternehmen der Automobil- und Lebensmittelindustrie gearbeitet hatte, vor einigen Jahren beruflich neu orientiert.

Nebenberuflich machte sie 2013 eine umfangreiche vierjährige Ausbildung zum Persönlichkeitscoach. „Das Thema Geburtsvorbereitung mit Hypnobirthing kam dann dazu, als ich selbst Mama wurde und merkte, dass noch viel zu wenige Frauen diese wundervolle Art der Geburtsvorbereitung kennen.“ So wurde das Projekt „Mama Leben“ geboren, mit dem Becker und Brokopp seither ein gemeinsames „Baby“ haben, mit dem sie werdende Eltern auf die Geburt ihrer Kinder vorbereiten wollen. (Johanna Thaben)

Hypnobirthing in Trebur

Für den Kreis Groß-Gerau bietet Jennifer Becker Kurse im Kinder- und Familienzentrum Phantásien sowie in einer Nauheimer Praxis an. Weitere Infos per E-Mail an kontakt@mama-leben.de oder unter 01 70 - 4 18 31 30.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare