Der Förderverein der Mittelpunktschule hat in den vergangenen zwölf Monaten einiges für die Schule getan und angeschafft. Der Verein sucht nun weitere engagierte Mitglieder. Foto: Daniela Hamann
+
Der Förderverein der Mittelpunktschule hat in den vergangenen zwölf Monaten einiges für die Schule getan und angeschafft. Der Verein sucht nun weitere engagierte Mitglieder.

Schule braucht Unterstützung

Schwierige Zeiten für den Förderverein

  • vonDr. Daniela Hamann
    schließen

An der Mittelpunktschule werden Mitglieder dringend gesucht

Wie die meisten Veranstaltungen findet auch die Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Mittelpunktschule am Mittwochabend virtuell über die Plattform "Big Blue Button" statt. Thema ist natürlich auch hier: Corona. Das Virus habe die Arbeit des Fördervereines verändert, bemerkt Diana Enoch, die Erste Vorsitzende des Vereins. Die Kommunikation unter den Mitgliedern laufe vor allem per Mail und Telefon ab. Projekte, die eigentlich geplant waren mussten 2020 verschoben werden.

Leider habe sich auch der Vorstand um zwei Beisitzer verkleinert, die Schnittstelle zur Schulleitung hat sich personell verändert. Die Einschulung 2020 sei unter strengen Auflagen erfolgt und das zog auch für den Förderverein Konsequenzen nach sich.

Nur wenige Eintritte

"Wir konnten keinen Informationsstand in der Aula machen. Stattdessen haben wir Schulplaner gesponsert und ein Anschreiben des Fördervereins sowie eine Beitrittserklärung beigelegt. Die Resonanz der neuen Elternschaft war sehr zurückhaltend", sagt Diana Enoch. Lediglich acht neue Eintritte habe es in den Verein gegeben.

Ein weiteres Schreiben wurde danach über die Klassenelternbeiräte verteilt. Das Resultat waren zwei weitere Eintritte in den Verein. "Es geht eben nichts über den persönlichen Kontakt. Wir hoffen sehr, dass das im Sommer dieses Jahres wieder möglich sein wird", betont Enoch. Denn der Förderverein suche dringend weitere Mitglieder. Aktuell hat der Verein 193 Mitglieder. Vor allem Eltern oder Lehrer, die sich dann im Vorstand engagieren wollen, seien willkommen. Sie selbst werde im September ihr Amt niederlegen, da ihre Tochter dann die Schule verlasse.

Zudem werde dann auch das Amt der zweiten Vorsitzenden vakant. Das erfülle sie mit etwas Sorge, gibt Diana Enoch unumwunden zu. "Ich bleibe gerne danach eine Weile beratend für den neuen Vorstand erreichbar", verspricht die Vorsitzende.

Der Förderverein sei selbst Fördermitglied bei der Organisation "gut.org gemeinnützige Aktiengesellschaft/Das macht Schule" geworden.

Durch die Mitgliedschaft und die Initiative einer weiteren Person sei die Anschaffung von fünf Laptops für die Schule möglich geworden. Zudem wurde ein zusätzliches Mikrofon für den Distanzunterricht eingekauft. Durch eine Bewerbung bei der Initiative "meet and code/Stifter helfen" konnte der Verein weitere Fördermittel für die Finanzierung eines IT Projekts in der Klassenstufe 8 akquirieren.

Der Förderverein habe zudem das Projekt "Die "Gemüseakademie" mitfinanziert. Und für das Ganztagsangebot wurde ein Tischkicker angeschafft, an dem die Kinder und Jugendlichen bald viel Spaß haben können - wenn es die Inzidenzen wieder ermöglichen.

Tierischer Wegbegleiter

Besonders lobte eine Teilnehmerin der Jahreshauptversammlung, Katrin Wiesenäcker, die Anschaffung von Spielen für die "Aktive Pause": "Die Kinder waren so begeistert, als die Sachen ausgepackt wurden. Das ist wirklich eine tolle Sache."

Diana Enoch schwärmt auch von einem weiteren neuen Mitglied der Schulgemeinde, das vom Förderverein erworben wurde: der Schulgecko "Pünktchen". "Er lebt im Ganztagsbereich. Ich habe ihn in seinem Terrarium noch nicht gefunden. Ich weiß aber, dass er da ist und es ihm sehr gut geht", berichtet Enoch. Sehr erfreut ist sie darüber, dass die bislang vakanten Posten von Schriftführer und Beisitzer mit der Neuwahl wiederbesetzt werden konnten. "Wir haben das nächste Jahr für den Förderverein gerettet. Denn der Verein lebt mit und von den Menschen." Daniela Hamann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare