Die Software zur Inspektion der Lebensmitteltanks hat Chris Möbus selbst programmiert. Foto: Möbus
+
Die Software zur Inspektion der Lebensmitteltanks hat Chris Möbus selbst programmiert.

Menschen und Wirtschaft

Zwei ungleiche Brüder

  • Anna Grösch
    vonAnna Grösch
    schließen

Ein Prüfverfahren für Lebensmitteltanks: Aus einer Idee wurde ein Patent und die beiden kreativen Jung-Unternehmern Chris und Dennis Möbus haben daraus ein Start-Up gegründet.

Dass Dennis und Chris Möbus eines Tages zusammen arbeiten würden, damit hätten die beiden Brüder aus Trebur wohl selbst nicht gerechnet. "Zumindest nicht abseits vom Sperrmüll für die Eltern raustragen", sagt Chris lachend. Zu unterschiedlich sind eigentlich die Fachrichtungen, aus denen die beiden kommen. Dennis ist selbstständiger Fotograf, Chris ist Student im Fach Wirtschaftsingenieurswesen mit Fachrichtung Elektro- und Informationstechnik.

Wirklich zusammen passt das auf den ersten Blick nicht. Und doch haben die Brüder ein gemeinsames Unternehmen aufgebaut, ein Produkt entwickelt und dafür sogar ein Patent angemeldet. Aber wie bringt man Fotografie und Ingenieurswesen zusammen?

Die Brüder Möbus haben eine Marktlücke entdeckt. "Wir haben die Anfrage von einem Kunden bekommen", erzählt Dennis. Die Innenwände von Lebensmitteltanks müssen regelmäßig inspiziert werden. Bei Abnutzungserscheinungen könnte der Inhalt sonst verunreinigt werden.

Patentiertes Prüfsystem

So eine Inspektion ist allerdings keine einfache Sache. Normalerweise werde im Inneren der Tanks, die einen Durchmesser von gut fünf Meter haben, ein Gerüst aufgebaut, auf dem Arbeiter die Inspektion händisch durchführen. Der Kunde fragte, ob Dennis nicht stattdessen mit seiner Drohne helfen könne. "Das ist nicht so gut durchführbar. Aber ich habe mir Gedanken gemacht, wie man das Problem lösen könnte", sagt er weiter. Also sprach er mit seinem Bruder, dem Ingenieur. Schnell entstand die Idee, wie man das Problem des Kunden doch noch lösen könnte.

Dann ging die Arbeit erst richtig los. Die beiden Brüder entwickelten eine Art Mast mit einer Kamera am oberen Ende. Der mit Druckluft steuerbare Mast kann in einem Tank aufgestellt werden und liefert die Bilder von innen bequem aufs iPad. Darüber ist er auch steuerbar. Entstanden ist das Gerät in Selbstarbeit, die dazugehörige Software hat Chris selbst geschrieben. Zuerst im heimischen Kinderzimmer, dann wurden auch Keller und Garage belagert.

Das war vor rund drei Jahren, angefangen hat alles im Haus ihrer Eltern. Seitdem ist einiges passiert. Drei Mitarbeiter haben die beiden Brüder in ihrem Start-Up "Möbus Digital Solutions" eingestellt. Dort bieten sie mittlerweile auch weitere Dienstleistungen in Richtung Digitalisierung an und programmieren Apps für verschiedenste Branchen. "Gerade in der Corona-Krise ist vielen Unternehmen klar geworden, dass sie da noch Nachholbedarf haben", sagt Chris. Bei ihren Produkten ist den beiden Brüdern wichtig, dass sie sowohl einfach zu handhaben sind, als auch visuell ansprechend seien. "Wir wollen alles so einfach wie möglich halten", sagt Chris weiter. "In einem Programm mit einem Haufen Zahlen-Tabellen findet sich doch niemand zurecht."

Gründung aus dem Kinderzimmer

Auf der App ist nun jeder Lebensmitteltank zu sehen, in grün, gelb oder rot, je nachdem, in welchem Zustand er sich befindet. Der Aufwand hat sich gelohnt, wie Chris erzählt. "Also das schönst Lob ist, wenn ein Kunde zu uns sagt ,Ach, so was ist möglich?'" Das Prüfverfahren für Industrietanks haben sie sich patentieren lassen. Es läuft für "Möbus Digital Solutions".

"Wenn es Spaß macht, kommen die guten Ergebnisse von allein", sagt Chris. Der Mast soll auf Leihbasis in Zukunft auch anderen Kunden zugänglich gemacht werden, die Programme dazu sind cloudbasiert, damit auch jeder darauf zugreifen kann. Die Zusammenarbeit unter Brüdern funktioniere gut, sagen die beiden. Nun wollen sie wachsen, Kunden aquirieren und sich weiter entwickeln.

Die beiden Brüder sind nach wie vor in Trebur und Astheim heimisch und verwurzelt. Da bleibt nur noch eine Frage: Warum haben sie sich ihr neues Büro eigentlich in Riedstadt gesucht und nicht in ihrem Heimatort? "Wir haben leider keine passenden Räume gefunden", erzählt Dennis. "Aber wenn sich etwas ergibt, kommen wir irgendwann auch gerne wieder zurück." Anna Grösch

Chris (links) und Dennis Möbus haben ihr eigenes Unternehmen gegründet: "Möbus Digital Solutions".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare