Mord Trebur Unfall Tod Toter
+
Nachdem ein Mann in Trebur gestorben ist, geht die Polizei inzwischen von Mord aus. (Symbolbild)

Ursache unklar

Tödlicher Unfall in Trebur: Polizei ermittelt wegen Mordes – und sucht Zeugen

Ein 85-Jähriger starb nach einem Unfall in Trebur. Der mutmaßliche Verursacher begeht Fahrerflucht. Jetzt wird wegen Mordes ermittelt. Und die Polizei hofft auf Zeugen.

  • Bei einem Verkehrsunfall in Trebur (Hessen) wird ein Mann tödlich verletzt.
  • Der mutmaßliche Verursacher begeht Fahrerflucht.
  • Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen Mordes.

Update vom Freitag, 29.01.2021, 11.05 Uhr: Nachdem ein 85 Jahre alter Mann am Dienstagabend (26.01.2021) gegen 21 Uhr im Bereich Berliner Straße/Mainzer Straße in Astheim (Trebur) bei einem Autounfall tödlich verletzt wurde, wenden sich die Ermittler des für Tötungsdelikte zuständigen Kommissariats 10 der Rüsselsheimer Kriminalpolizei nun noch einmal explizit an die Öffentlichkeit.

Die Beamten bitten Zeugen, die zur Tatzeit aber auch schon vorher oder danach verdächtige Beobachtungen gemacht haben, die mit der Tat in Trebur in Zusammenhang stehen könnten oder sachdienliche Hinweise zum Geschehen geben können, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 06142/6960 zu melden.

Unter Verdacht steht ein 24 Jahre alter Mann, der zur Tatzeit mutmaßlich am Steuer des Fahrzeuges saß. Er wurde wegen des Verdachts des Mordes in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Tödlicher Unfall in Trebur: Haftbefehl wegen Mordverdacht erlassen

Update vom Donnerstag, 28.01.2021, 11.05 Uhr: Nachdem ein 85-Jähriger in Trebur nach einem Unfall verstorben ist, hat die zuständige Staatsanwaltschaft in Darmstadt Haftbefehl wegen Verdachts auf Mord erlassen. Der 24-jährige Unfallfahrer wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert, das meldet die Polizei am Donnerstag. Der genaue Ablauf des Vorgangs, die Polizei spricht inzwischen von einer Tat, soll eine Obduktion des Unfallopfers bringen.

Am Dienstag (26.01.2021) war in Trebur ein 85-Jähriger nach einem Unfall gestorben. Der Unfallfahrer war zunächst von der Unfallstelle geflohen und von der Polizei mithilfe eines Hubschraubers gesucht worden. Er hatte sich später bei der Polizei gestellt.

Hessen: 85-Jähriger stirbt nach Unfall in Trebur

Erstmeldung vom Mittwoch, 27.01.2021, 10.10 Uhr: Trebur – Im Süden von Rüsselsheim ist es am Dienstagabend (26.01.2021) zu einem tödlichen Verkehrsunfall mit einem Fußgänger gekommen. Der Verursacher des Unfalls floh zunächst von der Unfallstelle, stellte sich nach Informationen der Polizei jedoch wenig später bei einer Polizeistation im nahegelegenen Groß-Gerau. Er wurde daraufhin festgenommen.

Bislang ist der Polizei nur bekannt, dass der 24-jährige Autofahrer in Trebur im Kreis Groß-Gerau gegen 21 Uhr einen 85-jährigen Fußgänger mit seinem Wagen erfasste, woraufhin dieser noch an der Unfallstelle verstarb. Hätte sich der 24-jährige Mann nach dem Vorfall nicht bei der Polizei gestellt, hätte es eine ungewisse Zeit dauern können, bis der Tote überhaupt gefunden worden wäre.

Tödlicher Unfall in Trebur – Polizei sucht mit Hubschrauber

Für die Suche nach dem genauen Unfallort musste die Polizei im Kreis Groß-Gerau daraufhin einen Hubschrauber einsetzen. Da der Unfallverursacher auf die Beamten einen „psychisch auffälligen Eindruck“ machte, werde derzeit geprüft, ob der 24-Jährige den Unfall möglicherweise vorsätzlich herbeigeführt hat, wie es in einer Meldung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Polizeipräsidiums Südhessen heißt.

Erst vor kurzem war es auf der L3021 zwischen Trebur und Rüsselsheim im südhessischen Kreis Groß-Gerau zu einem schweren Unfall zwischen einem Opel und einem Lkw* gekommen. (jsc) *fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion